• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy S20 Ultra im Test: Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht

Das Galaxy S20 Ultra hat eine hochauflösende Kamera und ist riesig. Wegen dieser Eigenschaften und eines Preises weit jenseits der 1.000-Euro-Grenze kommt Samsungs Smartphone in unserem Test nicht besonders gut weg.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Galaxy S20 Ultra von Samsung (Video) (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Bei seiner neuen Galaxy-S20-Reihe verbaut Samsung erstmals seine eigenen hochauflösenden Kamerasensoren - und verabschiedet sich von den Zweifachblenden der vergangenen Jahre. Dieses Konzept war aufgrund einer theoretisch besseren Lichtempfindlichkeit im Dunkeln zwar durchaus interessant, im Vergleich mit anderen Smartphone-Kameras konnte sich Samsung damit aber nie wirklich von der Konkurrenz absetzen.

Beim Topmodell der S20-Reihe, dem Galaxy S20 Ultra, setzt Samsung auf geballte Pixel-Power, die den südkoreanischen Hersteller im Kameravergleich nach vorne bringen soll: Die Hauptkamera hat 108 Megapixel, die Telekamera 48 Megapixel. Ob mehr Pixel auch wirklich bessere Bilder bedeuten, schauen wir uns im Test genau an.

  • Im ersten Teil des Tests betrachten wir die neue Dreifachkamera: Dabei vergleichen wir die Kamera des Galaxy S20 Ultra mit der des Xiaomi Mi Note 10, das ebenfalls einen 108-Megapixel-Sensor von Samsung verwendet. Die Ergebnisse überraschen uns ein wenig.
  • Im zweiten Teil des Tests schauen wir uns an, was Samsung für Hardware-Neuerungen im Galaxy S20 Ultra verbaut hat. Besonders das Display und das SoC können hier überzeugen.
  • Stellenmarkt
    1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
    2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

  • Am Schluss findet sich wie gewohnt unser Fazit.

Direkt nach dem Auspacken des Galaxy S20 Ultra fällt uns auf, dass dem Smartphone ein wenig die Eleganz der Vorgängermodelle fehlt. Auf uns wirkt das Gerät sehr generisch, was aber auch an der Farbe liegen kann - unser Modell ist schwarz. Samsung bezeichnet die Farbe euphemistisch als "Cosmic Black", es handelt sich aber um schlichtes Schwarz.

  • Das Galaxy S20 Ultra belichtet bei sehr dynamischen Bildsituationen die Schatten häufig zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Mi Note 10 von Xiaomi hingegen ist in der gleichen Situation der Bildeindruck zwar weicher, dafür saufen die dunklen Bereiche nicht ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Ausschnittsvergrößerung ist zu erkennen, dass das Samsung-Bild weniger scharf ist ...
  • ... als das Bild, das wir mit dem Mi Note 10 gemacht haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Weitwinkelkamera hat das Galaxy S20 Ultra ...
  • ... auch eine Superweitwinkelkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die mit dem Mi Note 10 aufgenommenen Vergleichsbilder zeigen, ...
  • ... dass auch dessen Superweitwinkelkamera besser belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Schärfevergleich zwischen der Superweitwinkelkamera des Galaxy S20 Ultra ...
  • ... und des Mi Note 10 zeigt zudem, dass auch hier das Xiaomi-Smartphone eine bessere Schärfe bietet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In extremen Belichtungssituationen wie direktem Gegenlicht schaltet oft der automatische HDR-Modus des Galaxy S20 Ultra nicht zu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Mi Note 10 ist die Belichtung hingegen besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Überblick der einzelnen Vergrößerungsstufen des Galaxy S20 Ultra: hier die einfache Ansicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier die fünffache Vergrößerung, (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier die zehnfache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier die 30-fache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier die 100-fache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Vergleich mit dem Zoom des Mi Note 10 zeigt: Bei stärkerer Vergrößerung bietet der Zoom des Samsung-Smartphones eine bessere Qualität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei diesem Bild des Mi Note 10 zeigt sich, dass der digitale Zoom des Galaxy S20 Ultra besser ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Bildern mit unscharf maskiertem Hintergrund fallen uns keine nennenswerten Unterschiede auf. Hier das mit dem Galaxy S20 Ultra gemachte Bild ...
  • ... und hier das mit dem Mi Note 10 gemachte Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra hat einen 6,9 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das Galaxy S20 Ultra nicht. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Kameramodul ragt 2 mm aus dem Gehäuse heraus und ist sehr auffällig. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra ist generell ein eher dickes Smartphone. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Design ist äußerst unspektakulär. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Im Kameramodul sind drei bildgebende Kameras und ein ToF-Sensor verbaut. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Im Inneren des Galaxy S20 Ultra stecken ein 108-Megapixel-Sensor sowie das Exynos-990-SoC. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra kostet bei Samsung 1.350 Euro. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
Das Galaxy S20 Ultra hat einen 6,9 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die Ränder beim Galaxy S20 Ultra sind nicht mehr so stark abgerundet (dazu gleich mehr). Das Smartphone ist auch gut 1 mm dicker als das Galaxy S10+ und wiegt mit 220 Gramm über 40 Gramm mehr als das Vorgängermodell. Dadurch wirkt das Gerät weitaus klobiger als das Galaxy S10+. Hinzu kommt, dass das Kameramodul auf der Rückseite etwa 2 mm aus dem Gehäuse ragt und verglichen mit Smartphones der Konkurrenz riesig ist.

In dem Kamerablock steckt Samsungs neue Vierfachkamera, in der der südkoreanische Hersteller nicht nur erstmals einen seiner eigenen hochauflösenden Kamerasensoren verbaut, sondern auch ein Periskoptele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Kamera mit 108 Megapixeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

sadan 19. Mär 2020

Wie der vorposter schrieb, hier ist es ja keine reine pixelübertreiberei. Man fasst ja...

sadan 19. Mär 2020

Und es geht eben auch um solche situationen: Ich kaufe mir grade voll freude mein neues...

TarikVaineTree 19. Mär 2020

Absolut +1 Schön, dass es im Video gezeigt und erwähnt wird, dass es da aus der...

Premiumbernd 19. Mär 2020

wie sich das Ultra gegen das Xiaomi Mi 10 Pro schlägt. Da müsste es ja ne üble Klatsche...

TrollNo1 19. Mär 2020

Ok, dein Post bringt mch leider dazu, nciht mehr mit dir zu diskutieren. Das ist ein so...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

    •  /