• IT-Karriere:
  • Services:

Superweitwinkelkamera überzeugt auch nicht komplett

Die Superweitwinkelkamera gefällt uns grundsätzlich auch beim Mi Note 10 besser: Sie macht bei großem Dynamikumfang besser belichtete Bilder, ist schärfer und weist weniger Bildrauschen auf als die des Galaxy S20 ULtra. Die Farben sind auch hier beim Samsung-Gerät etwas kräftiger. Die Randverzerrungen sind bei beiden Geräten vergleichbar gut, Samsung korrigiert diese automatisch nach der Aufnahme. Der Bildwinkel ist beim Mi Note 10 etwas geringer als bei Samsungs Smartphone.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. GS electronic Gebr. Schönweitz GmbH, Rheine

Pluspunkte bekommt das Galaxy S20 Ultra bei den Teleaufnahmen: Die Bilder sind detaillierter als die des Mi Note 10 und wirken von der Kantenschärfe und dem Kontrast her etwas frischer. Außerdem sind sie stellenweise besser belichtet. Bei Aufnahmen bis zu zehnfacher Vergrößerung profitiert das Galaxy S20 Ultra von einem Hybrid-Zoom, also einem Zusammenspiel aus optischer und digitaler Vergrößerung. Entsprechend ist die Bildqualität in diesem Vergrößerungsbereich besser als bei höheren Zoomstufen. Das Galaxy S20 Ultra schafft die doppelte Vergrößerung als das Mi Note 10, die 100-fache Vergrößerung eignet sich eher nur zu dokumentarischen Zwecken.

Die Frontkamera des Galaxy S20 Ultra hat eine Auflösung von 40 Megapixeln und zwei minimal unterschiedliche Bildwinkel. Die Qualität gefällt uns gut, auch der Porträtmodus mit unscharf maskiertem Hintergrund erzielt gute Ergebnisse.

Videos mit bis zu 8K-Auflösung

Das Galaxy S20 Ultra kann Videos in 4K mit bis zu 60 fps und sogar in 8K mit 30 fps aufnehmen. Damit liegt es bei den Videoaufnahmemöglichkeiten vor dem Mi Note 10, das Aufnahmen in maximal 4K-Auflösung mit 30 fps ermöglicht. Auch HDR-Aufnahmen sind beim Samsung-Smartphone möglich, allerdings weist das Einstellungsmenü die Option noch als Betafunktion aus. Zudem ist die Option wie auch die Videofilter und die Schärfeverfolgung nur möglich, wenn die Auflösung auf Full HD mit 30 fps eingestellt ist.

  • Das Galaxy S20 Ultra belichtet bei sehr dynamischen Bildsituationen die Schatten häufig zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Mi Note 10 von Xiaomi hingegen ist in der gleichen Situation der Bildeindruck zwar weicher, dafür saufen die dunklen Bereiche nicht ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Ausschnittsvergrößerung ist zu erkennen, dass das Samsung-Bild weniger scharf ist ...
  • ... als das Bild, das wir mit dem Mi Note 10 gemacht haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Weitwinkelkamera hat das Galaxy S20 Ultra ...
  • ... auch eine Superweitwinkelkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die mit dem Mi Note 10 aufgenommenen Vergleichsbilder zeigen, ...
  • ... dass auch dessen Superweitwinkelkamera besser belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Schärfevergleich zwischen der Superweitwinkelkamera des Galaxy S20 Ultra ...
  • ... und des Mi Note 10 zeigt zudem, dass auch hier das Xiaomi-Smartphone eine bessere Schärfe bietet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In extremen Belichtungssituationen wie direktem Gegenlicht schaltet oft der automatische HDR-Modus des Galaxy S20 Ultra nicht zu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Mi Note 10 ist die Belichtung hingegen besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Überblick der einzelnen Vergrößerungsstufen des Galaxy S20 Ultra: hier die einfache Ansicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier die fünffache Vergrößerung, (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier die zehnfache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier die 30-fache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier die 100-fache Vergrößerung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Vergleich mit dem Zoom des Mi Note 10 zeigt: Bei stärkerer Vergrößerung bietet der Zoom des Samsung-Smartphones eine bessere Qualität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei diesem Bild des Mi Note 10 zeigt sich, dass der digitale Zoom des Galaxy S20 Ultra besser ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Bildern mit unscharf maskiertem Hintergrund fallen uns keine nennenswerten Unterschiede auf. Hier das mit dem Galaxy S20 Ultra gemachte Bild ...
  • ... und hier das mit dem Mi Note 10 gemachte Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra hat einen 6,9 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das Galaxy S20 Ultra nicht. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Kameramodul ragt 2 mm aus dem Gehäuse heraus und ist sehr auffällig. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra ist generell ein eher dickes Smartphone. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Design ist äußerst unspektakulär. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Im Kameramodul sind drei bildgebende Kameras und ein ToF-Sensor verbaut. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Im Inneren des Galaxy S20 Ultra stecken ein 108-Megapixel-Sensor sowie das Exynos-990-SoC. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra kostet bei Samsung 1.350 Euro. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)
Neben der Weitwinkelkamera hat das Galaxy S20 Ultra ...

Die 8K-Videos eignen sich gut, um im Nachhinein in das Bildmaterial hineinzuzoomen. Auch während der Aufnahme können wir den Zoom verwenden, er ist allerdings nicht so geschmeidig wie beim iPhone 11. Außerdem ist die Bedienung des Zooms nicht so komfortabel wie bei Apples aktuellen Topgeräten. Die Bildstabilisation funktioniert beim Galaxy S20 Ultra gut, allerdings ist die des Mi Note 10 noch besser. Das gilt besonders für die verstärkte Stabilisierung: Während diese beim Xiaomi-Smartphone auch ziemlich starke Stöße ausgleicht, sind diese beim Galaxy S20 Ultra noch im finalen Video zu sehen.

Insgesamt betrachtet macht das Galaxy S20 Ultra ordentliche Bilder, der Vergleich mit dem Mi Note 10 lässt uns aber ratlos zurück. Samsung setzt in dem Gerät seinen eigenen Bildsensor ein, bei dem es sich um eine Weiterentwicklung des Sensors handelt, den Xiaomi in seinem Mi Note 10 nutzt. Dennoch sind die Bilder in den meisten Fällen schlechter, was angesichts dessen, dass Samsung den Sensor selber baut, ein wenig peinlich ist. Auch angesichts des Preises ist der Qualitätsunterschied nicht nachzuvollziehen. Samsung hat mit einem Update die Bildqualität der Kamera bereits verbessern können; wir hoffen, dass der Hersteller mit weiteren Aktualisierungen an der Qualität noch schrauben kann.

Beim Galaxy S20 Ultra steht nicht nur die Kamera im Vordergrund, sondern auch die restliche Hardware, die qualitativ auf hohem Niveau liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Kamera mit 108 MegapixelnRiesiges Display, großes Gehäuse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 11,49€
  3. 31€

sadan 19. Mär 2020

Wie der vorposter schrieb, hier ist es ja keine reine pixelübertreiberei. Man fasst ja...

sadan 19. Mär 2020

Und es geht eben auch um solche situationen: Ich kaufe mir grade voll freude mein neues...

TarikVaineTree 19. Mär 2020

Absolut +1 Schön, dass es im Video gezeigt und erwähnt wird, dass es da aus der...

Premiumbernd 19. Mär 2020

wie sich das Ultra gegen das Xiaomi Mi 10 Pro schlägt. Da müsste es ja ne üble Klatsche...

TrollNo1 19. Mär 2020

Ok, dein Post bringt mch leider dazu, nciht mehr mit dir zu diskutieren. Das ist ein so...


Folgen Sie uns
       


    •  /