• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.

Ein Hands on von , und Martin Wolf veröffentlicht am
Die Kameramodule der drei neuen Galaxy-S20-Modelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat seine neue Galaxy-S20-Reihe mit drei Modellen vorgestellt: Das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra beruhen auf einer gemeinsamen Hardwarebasis, unterscheiden sich allerdings in der Größe sowie in der Kameraausstattung. Bei allen drei Modellen setzt Samsung erstmals bei seinen eigenen Geräten selbstentwickelte Isocell-Bildsensoren ein - entsprechend leistungsfähig soll besonders die Kamera des Ultra-Modells sein.

Inhalt:
  1. Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
  2. Samsung verbaut eigene, hochauflösende Sensoren
  3. Alle drei Modelle kommen mit 5G

Golem.de konnte sich alle drei neuen Galaxy-S20-Geräte vor der Präsentation genauer anschauen. Mit den neuen Kameras könnte Samsung der Konkurrenz aus China endlich etwas entgegensetzen - günstig wird das für die Käufer aber nicht.

Die drei neuen Smartphones verwenden alle ein 7-nm-SoC mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,73 GHz (Exynos 990). Erste Unterschiede gibt es bei den OLED-Displays: Das Galaxy S20 hat ein 6,2 Zoll großes Display mit Quad-HD-Auflösung, das Galaxy S20+ ist mit seinem 6,7-Zoll-Bildschirm merklich größer. Das Galaxy S20 Ultra hat einen 6,9 Zoll großen Bildschirm und gehört damit zu den größten Smartphones, die Samsung bisher veröffentlicht hat.

Scharfe 120-Hz-Displays

Alle Displays machen wie bei Samsung üblich einen sehr guten Eindruck: Sie sind sehr scharf, die Farben wirken natürlich. Zudem unterstützen die Bildschirme die Wiedergabe mit 120 Hz, was zu einer sehr flüssigen Darstellung führt. Allerdings unterstützen die Displays die hohe Bildrate nur bei Full-HD-Auflösung. Samsung setzt bei allen drei Modellen seine Edge-Displays ein, deren Rand gebogen ist - das führt wie in der Vergangenheit zu den üblichen Farbverzerrungen. Bei allen Geräten ist die einzelne Frontkamera in der Mitte direkt im Display verbaut, das für diese Zwecke ein Loch hat. Auf Mehrfach-Frontkameras wie beim Galaxy S10+ verzichtet Samsung.

  • Samsung hat drei neue Smartphone-Modelle vorgestellt: das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra ist von der Kamera her am besten ausgestattet: Es hat Samsungs 108-Megapixel-Sensor sowie ein Periskoptele eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Kameras führen besonders beim Ultra-Modell zu einer auffälligen Ausbuchtung auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei Modelle haben eine direkt im Display verbaute Frontkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Smartphones unterscheiden sich auch in der Displaygröße - hier der Vergleich zwischen dem Galaxy S20 und dem Galaxy S20 Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die technische Basis der drei Geräte ist gleich: Sie haben das gleiche SoC sowie die gleiche Netzwerkausstattung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterschiede gibt es in der Kameraausstattung, dem Speicher und den Display-Größen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Galaxy-S20-Modelle haben einen Fingerabdrucksensor, der direkt in das Display eingebaut ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsung hat drei neue Smartphone-Modelle vorgestellt: das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel

Im Grunddesign unterscheiden sich die neuen Galaxy-S-Modelle nicht wesentlich von ihren Vorgängern: Die Rückseite ist wieder aus Glas, das im Randbereich in Richtung des Metallrahmens gewölbt ist. Auffällig ist das große und verhältnismäßig weit herausstehende Kameramodul beim Ultra-Modell, das unserer Meinung nach nicht attraktiv aussieht.

Die interessantesten Unterschiede der drei Smartphones finden sich bei den Kameras. Das Galaxy S20 hat eine Dreifachkamera, die aus einer Normalkamera mit 12-Megapixel-Sensor mit einer Anfangsblende von f/1.8, einer Superweitwinkelkamera mit 12-Megapixel-Sensor und einer Anfangsblende von f/2.2 sowie einer Telekamera mit einem 64-Megapixel-Sensor und einer Anfangsblende von f/2.0 besteht. Von der variablen Blende vergangener Galaxy-Modelle lässt Samsung bei den neuen Geräten ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Samsung verbaut eigene, hochauflösende Sensoren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-15%) 12,67€
  4. 33,99€

Mafjol 15. Feb 2020 / Themenstart

und reparierbarkeit, sowie 100 Prozent Recycling. Eine Idee wäre mal Verantwortung dieser...

Mafjol 15. Feb 2020 / Themenstart

Gibt es alles schon.

Mafjol 15. Feb 2020 / Themenstart

Eine Idee wäre mal Langlebigkeit. Nicht bloß drei Jahre

Mafjol 15. Feb 2020 / Themenstart

Ja immer her damit. Nutze meine guten Kopfhörer mit Klinke weiter. Kein Bock auf...

Moffis 13. Feb 2020 / Themenstart

Wer sich heutzutage noch ein Smartphone beim Erscheinen für die UVP kauft hat sowieso...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /