Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.

Ein Hands on von , und Martin Wolf veröffentlicht am
Die Kameramodule der drei neuen Galaxy-S20-Modelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat seine neue Galaxy-S20-Reihe mit drei Modellen vorgestellt: Das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra beruhen auf einer gemeinsamen Hardwarebasis, unterscheiden sich allerdings in der Größe sowie in der Kameraausstattung. Bei allen drei Modellen setzt Samsung erstmals bei seinen eigenen Geräten selbstentwickelte Isocell-Bildsensoren ein - entsprechend leistungsfähig soll besonders die Kamera des Ultra-Modells sein.

Inhalt:
  1. Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
  2. Samsung verbaut eigene, hochauflösende Sensoren
  3. Alle drei Modelle kommen mit 5G

Golem.de konnte sich alle drei neuen Galaxy-S20-Geräte vor der Präsentation genauer anschauen. Mit den neuen Kameras könnte Samsung der Konkurrenz aus China endlich etwas entgegensetzen - günstig wird das für die Käufer aber nicht.

Die drei neuen Smartphones verwenden alle ein 7-nm-SoC mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,73 GHz (Exynos 990). Erste Unterschiede gibt es bei den OLED-Displays: Das Galaxy S20 hat ein 6,2 Zoll großes Display mit Quad-HD-Auflösung, das Galaxy S20+ ist mit seinem 6,7-Zoll-Bildschirm merklich größer. Das Galaxy S20 Ultra hat einen 6,9 Zoll großen Bildschirm und gehört damit zu den größten Smartphones, die Samsung bisher veröffentlicht hat.

Scharfe 120-Hz-Displays

Alle Displays machen wie bei Samsung üblich einen sehr guten Eindruck: Sie sind sehr scharf, die Farben wirken natürlich. Zudem unterstützen die Bildschirme die Wiedergabe mit 120 Hz, was zu einer sehr flüssigen Darstellung führt. Allerdings unterstützen die Displays die hohe Bildrate nur bei Full-HD-Auflösung. Samsung setzt bei allen drei Modellen seine Edge-Displays ein, deren Rand gebogen ist - das führt wie in der Vergangenheit zu den üblichen Farbverzerrungen. Bei allen Geräten ist die einzelne Frontkamera in der Mitte direkt im Display verbaut, das für diese Zwecke ein Loch hat. Auf Mehrfach-Frontkameras wie beim Galaxy S10+ verzichtet Samsung.

  • Samsung hat drei neue Smartphone-Modelle vorgestellt: das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra ist von der Kamera her am besten ausgestattet: Es hat Samsungs 108-Megapixel-Sensor sowie ein Periskoptele eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Kameras führen besonders beim Ultra-Modell zu einer auffälligen Ausbuchtung auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei Modelle haben eine direkt im Display verbaute Frontkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Smartphones unterscheiden sich auch in der Displaygröße - hier der Vergleich zwischen dem Galaxy S20 und dem Galaxy S20 Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die technische Basis der drei Geräte ist gleich: Sie haben das gleiche SoC sowie die gleiche Netzwerkausstattung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterschiede gibt es in der Kameraausstattung, dem Speicher und den Display-Größen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Galaxy-S20-Modelle haben einen Fingerabdrucksensor, der direkt in das Display eingebaut ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsung hat drei neue Smartphone-Modelle vorgestellt: das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Data Strategy Manager (w/m/d)
    Flughafen München GmbH, München
Detailsuche

Im Grunddesign unterscheiden sich die neuen Galaxy-S-Modelle nicht wesentlich von ihren Vorgängern: Die Rückseite ist wieder aus Glas, das im Randbereich in Richtung des Metallrahmens gewölbt ist. Auffällig ist das große und verhältnismäßig weit herausstehende Kameramodul beim Ultra-Modell, das unserer Meinung nach nicht attraktiv aussieht.

Die interessantesten Unterschiede der drei Smartphones finden sich bei den Kameras. Das Galaxy S20 hat eine Dreifachkamera, die aus einer Normalkamera mit 12-Megapixel-Sensor mit einer Anfangsblende von f/1.8, einer Superweitwinkelkamera mit 12-Megapixel-Sensor und einer Anfangsblende von f/2.2 sowie einer Telekamera mit einem 64-Megapixel-Sensor und einer Anfangsblende von f/2.0 besteht. Von der variablen Blende vergangener Galaxy-Modelle lässt Samsung bei den neuen Geräten ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Samsung verbaut eigene, hochauflösende Sensoren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Achranon 20. Feb 2020

Das du eigentlich kein sinnvolles Argument hast sondern einfach nur meckern willst :) Es...

Achranon 20. Feb 2020

Völlig egal was man als Beispiel nimmt. Fernseher, Autos, Waschmaschinen, Hifi Anlagen...

Mafjol 15. Feb 2020

und reparierbarkeit, sowie 100 Prozent Recycling. Eine Idee wäre mal Verantwortung dieser...

Mafjol 15. Feb 2020

Ja immer her damit. Nutze meine guten Kopfhörer mit Klinke weiter. Kein Bock auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
    MX Master 3S
    Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

    Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

  2. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /