Samsung verbaut eigene, hochauflösende Sensoren

Bei dem 64-Megapixel-Sensor handelt es sich um einen Isocell-Sensor von Samsung. Dieser wird auch beim Galaxy S20+ verwendet, das die gleiche Kameraausstattung wie das Galaxy S20 sowie zusätzlich eine Time-of-Flight-Kamera (ToF) für die Entfernungsmessung hat. Beide Modelle verfügen über einen Hybrid-Zoom, den Samsung Space Zoom nennt: Er ermöglicht eine dreifache, digital optimierte Vergrößerung sowie eine bis zu 30-fache Vergrößerung. Diese nennt Samsung Super Resolution Zoom.

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Tech Recruiter (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Beim Galaxy S20 Ultra verbaut Samsung hingegen seinen 108-Megapixel-Kamerasensor, der zusammen mit Xiaomi entworfen wurde und auch im Xiaomi Mi Note 10 verbaut ist. Das Ultra-Modell verwendet den Chip bei seiner Hauptkamera, die eine Anfangsblende von f/1.8 hat. Wie bei den beiden anderen Geräten nutzt Samsung auch hier keine duale Blende mehr. Das Galaxy S20 Ultra hat zudem eine Superweitwinkelkamera mit einem 12-Megapixel-Sensor und einer Anfangsblende von f/2.2 sowie eine Telekamera mit einem 48-Megapixel-Sensor und einer Anfangsblende von f/3.5, die eine höhere Brennweite als bei den anderen beiden Modellen hat.

Verglichen mit vorigen Galaxy-S- und Galaxy-Note-Modellen hat Samsung besonders beim Ultra-Modell die Kameraausstattung gründlich verändert. Nachdem der Hersteller jahrelang ausschließlich 12-Megapixel-Sensoren verwendete, setzt er nun auf die eigenen, hochauflösenden Sensoren. Diese kombinieren standardmäßig vier Pixel zu einem, machen also Bilder mit geringerer Auflösung als eigentlich möglich. Bei Bedarf lässt sich aber die volle Auflösung nutzen.

Super Resolution Zoom mit bis zu 100-facher Vergrößerung

Das ist in Verbindung mit dem Periskop-Teleobjektiv des Galaxy S20 Ultra beim Zoom praktisch: Das Galaxy S20 Ultra verfügt über eine digital optimierte Zehnfachvergrößerung, der Super Resolution Zoom erreicht beim Ultra-Modell eine hundertfache Vergrößerung. Zudem sollen sich in schlecht ausgeleuchteten Umgebungen bessere Bilder machen lassen. Solche Vorzüge hatten verschiedene Huawei- und Xiaomi-Modelle in der Vergangenheit bereits, während Samsung eigenen Angaben nach besonders im Low-Light-Bereich trotz dualer Blende hinterherhinkte. Mit der neuen Kameraausstattung besonders des Ultra-Modells dürfte Samsung der Konkurrenz aus China etwas entgegensetzen können.

  • Samsung hat drei neue Smartphone-Modelle vorgestellt: das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S20 Ultra ist von der Kamera her am besten ausgestattet: Es hat Samsungs 108-Megapixel-Sensor sowie ein Periskoptele eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Kameras führen besonders beim Ultra-Modell zu einer auffälligen Ausbuchtung auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei Modelle haben eine direkt im Display verbaute Frontkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Smartphones unterscheiden sich auch in der Displaygröße - hier der Vergleich zwischen dem Galaxy S20 und dem Galaxy S20 Ultra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die technische Basis der drei Geräte ist gleich: Sie haben das gleiche SoC sowie die gleiche Netzwerkausstattung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterschiede gibt es in der Kameraausstattung, dem Speicher und den Display-Größen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Galaxy-S20-Modelle haben einen Fingerabdrucksensor, der direkt in das Display eingebaut ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die neuen Kameras führen besonders beim Ultra-Modell zu einer auffälligen Ausbuchtung auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine abschließende Einschätzung der Bildqualität können wir nach unserem ersten kurzen Test noch nicht abgeben. Der erste Eindruck ist gut, das Kamera-Interface ist stimmig. Gut gefallen uns neue Funktionen wie die Möglichkeit, mit allen Kameras gleichzeitig das gleiche Motiv fotografieren zu können. So lässt sich nach der Aufnahme der beste Blickwinkel heraussuchen. Dank der hohen Auflösung des Hauptsensors des Ultra-Modells und der Quick-Crop-Funktion können wir qualitativ hochwertige Bildausschnitte anfertigen.

Samsung hat das Galaxy S20 Ultra auch im Videobereich verbessert: So können jetzt Aufnahmen in 8K angefertigt werden. Aus diesen Aufnahmen lassen sich direkt 33-Megapixel-Fotos extrahieren. Außerdem wurden der Super-Steady-Modus gegen Verwackelungen sowie die Nacht-Hyperlapse-Funktion verbessert - ausprobieren konnten wir diese nicht.

Nachdem Samsung in den vergangenen zwei Jahren zur Konkurrenz aus China um Huawei und Xiaomi bei den Kameras etwas den Anschluss verlor, setzt der Hersteller mit seiner neuen Kameraausstattung ein Zeichen - besonders beim Ultra-Modell. In einem kommenden Test wird Golem.de überprüfen, ob die Kameras wirklich so gut wie auf dem Papier angegeben sind. Auch erhoffen wir uns von einem Test Klarheit bezüglich der optischen Vergrößerung, die Samsung bislang verschwieg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die SpitzeAlle drei Modelle kommen mit 5G 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Achranon 20. Feb 2020

Das du eigentlich kein sinnvolles Argument hast sondern einfach nur meckern willst :) Es...

Achranon 20. Feb 2020

Völlig egal was man als Beispiel nimmt. Fernseher, Autos, Waschmaschinen, Hifi Anlagen...

Mafjol 15. Feb 2020

und reparierbarkeit, sowie 100 Prozent Recycling. Eine Idee wäre mal Verantwortung dieser...

Mafjol 15. Feb 2020

Ja immer her damit. Nutze meine guten Kopfhörer mit Klinke weiter. Kein Bock auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Android: Pixel-Smartphones bekommen VPN und klareren Klang
    Android
    Pixel-Smartphones bekommen VPN und klareren Klang

    Mit dem Dezember-Pixel-Drop bekommen die Pixel-Smartphones von Google neue Funktionen - teilweise aber nur die neuen Modelle.

  3. Glasfaser: Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel
    Glasfaser
    Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel

    Die Marine hat das Ziel, den Ozean zu überwachen, um Seekabel zu schützen. Dabei spielen autonome Wasserfahrzeuge eine große Rolle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /