• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy S20: Langsamerer Chip und kein mmWave-5G für Europa

Die hiesige Variante von Samsungs Galaxy S20 leistet weniger als andere - und das bei einem Einstiegspreis von 900 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die drei Modelle des Galaxy S20 nebeneinander
Die drei Modelle des Galaxy S20 nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mittlerweile hat Samsung das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra in den Handel gebracht. Bei allen Modellen inklusive des günstigsten - oder besser gesagt mit 900 Euro am wenigsten teuren - gibt es in Europa jedoch mal wieder Einschränkungen verglichen zu den Versionen, die in Nordamerika verkauft werden. Konkret betrifft dies das System-on-a-Chip und die 5G-Antennen.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. lizengo GmbH & Co. KG, Köln

Alle europäischen Geräte sind mit Samsungs eigenem Exynos 990 ausgestattet, in den USA hingegen wird der Snapdragon 865 von Qualcomm verbaut. Diese Aufteilung wird seit Jahren vorgenommen und sorgt auch regelmäßig für Kritik, wie etwa eine Petition zeigt. Hintergrund ist, dass der Exynos 990 langsamer ist, früher seinen Takt drosselt und im alltäglichen Betrieb mehr Energie benötigt - was effektiv weniger Akkulaufzeit bedeutet.

Hinzu kommt, dass zwar der Exynos 990 und der Snapdragon jeweils mit einem externen Multimode-Modem verbunden sind, Samsung jedoch nicht die gleichen 5G-Netze bei den einzelnen Modellen unterstützt. Beim Galay S20+ und beim Galaxy S20 Ultra gibt es dieses Problem nicht, einzig beim regulären Galaxy S20: Hier fehlen schlicht die mmWave-Antennen, stattdessen verbaut Samsung bei diesem EU-Gerät nur solche für sub-6-GHz-Frequenzbereiche.

Tatsächlich liegt derzeit in Europa der Fokus (noch) auf Sub-6-GHz, womit größere Flächen abgedeckt und vorhandene LTE-Stationen genutzt werden können. Im Vergleich hat das kurzwellige mmWave eine höhere Downlink-Geschwindigkeit in Städten, das erfordert aber eine Verdichtung von Funkmasten, weil das in den USA vor allem von Verizon ausgebaute mmWave empfindlich auf Verdeckung reagiert. Zumindest diejenigen, die international unterwegs sind oder das Galalxy S20 längere Zeit nutzen möchten, haben also Nachteile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Seitan-Sushi-Fan 27. Mär 2020 / Themenstart

Google gibt sehrwohl vor, dass Müll wie Chrome installiert ausgeliefert wird, obwohl...

George99 27. Mär 2020 / Themenstart

Mein lieber Freund und Kupferstecher, pass bloß auf, sonst schicke ich meinen großen...

joe97 27. Mär 2020 / Themenstart

Also ich hab seit paar Tagen die Exynos - Variante. Komme mit einem Vollen akku aber...

mike64 27. Mär 2020 / Themenstart

Ohne Not oder irgendeinen technischen Grund wird der Kunde in Europa wieder für dumm...

WinnieW 26. Mär 2020 / Themenstart

Weil das in Deutschland gar nicht für 5G genutzt wird und sicherlich die nächsten 5 Jahre...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /