• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy S10: Samsung präsentiert eigene Hintergrundbilder mit Loch

Nach der Veröffentlichung des Galaxy S10 dauerte es nicht lange, bis erste Nutzer das Kameraloch in der rechten oberen Ecke des Displays kreativ in Hintergrundbilder eingebunden haben. Samsung hat nun in Kooperation mit Disney eine erste eigene Wallpaper-Kollektion vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige der neuen Hintergrundbilder
Einige der neuen Hintergrundbilder (Bild: Samsung)

Der südkoreanische Hersteller Samsung hat für seine Smartphones Galaxy S10 und Galaxy S10e spezielle Wallpaper vorgestellt, die auf das Loch für die Frontkamera im Display zugeschnitten sind. Die Kamera wird bei den Hintergrundbildern kreativ in das Bild eingebunden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dabei kooperiert Samsung mit Disney und Pixar. Entsprechend können Nutzer ihr Smartphone mit Motiven aus den Filmen Die Unglaublichen, Die Eiskönigin und Zoomania verschönern. Daneben gibt es auch klassische Motive wie Mickey Maus. Bei allen Hintergrundbildern ist das Kameraloch mehr oder weniger kreativ eingebunden.

Bereits kurz nach der Veröffentlichung des Galaxy S10 haben Nutzer erste eigene Wallpaper geschaffen, die auf die Besonderheit des Infinity-O-Displays Rücksicht nehmen. Das Kameraloch ist dabei stets Bestandteil des Motivs. Offizielle Hintergrundbilder gab es bisher allerdings nicht.

  • Die neuen Wallpaper für das Galaxy S10 und das Galaxy S10e (Bild: Samsung)
  • Die neuen Wallpaper für das Galaxy S10 und das Galaxy S10e (Bild: Samsung)
Die neuen Wallpaper für das Galaxy S10 und das Galaxy S10e (Bild: Samsung)

Keine Motive für das Galaxy S10+

Während die inoffiziellen Wallpaper auch für das Galaxy S10+ erschienen sind, hat Samsung vorerst nur Bilder für das Galaxy S10 und Galaxy S10e angekündigt. Beim Galaxy S10+ gibt es eine doppelte Kamera auf der Vorderseite, was den kreativen Rahmen für Hintergrundbilder etwas einschränkt.

Die neuen Disney-Wallpaper können kostenlos heruntergeladen werden. Samsung will in Zukunft weitere Hintergrundbilder für das Infinity-O-Display anbieten und dabei auch neue Kooperationen präsentieren. Genauere Informationen dazu gibt es allerdings noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€

SanderK 28. Mai 2019

Find, meist Funktioniert sie ganz gut hier bei meinem P20 Pro ;-) Manchmal, aber nur...

Micha_T 28. Mai 2019

Ich bin da auch kein fan von und mich stört der obere rand an meinem s9, kein bisschen...

crustenscharbap 27. Mai 2019

Ich finde dieses Handy perfekt, wenn da nicht das Loch wäre. Eine Notch wäre mir sogar...

activereader5 27. Mai 2019

Zustimmung, ich kann auch nicht glauben warum man nicht dazu schreibt, wo. Bei mir im...

EinJournalist 27. Mai 2019

https://www.timeanddate.de/astronomie/sommeranfang Gratulation! Knapp daneben ist auch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /