Galaxy S10: Samsung präsentiert eigene Hintergrundbilder mit Loch

Nach der Veröffentlichung des Galaxy S10 dauerte es nicht lange, bis erste Nutzer das Kameraloch in der rechten oberen Ecke des Displays kreativ in Hintergrundbilder eingebunden haben. Samsung hat nun in Kooperation mit Disney eine erste eigene Wallpaper-Kollektion vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige der neuen Hintergrundbilder
Einige der neuen Hintergrundbilder (Bild: Samsung)

Der südkoreanische Hersteller Samsung hat für seine Smartphones Galaxy S10 und Galaxy S10e spezielle Wallpaper vorgestellt, die auf das Loch für die Frontkamera im Display zugeschnitten sind. Die Kamera wird bei den Hintergrundbildern kreativ in das Bild eingebunden.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Dabei kooperiert Samsung mit Disney und Pixar. Entsprechend können Nutzer ihr Smartphone mit Motiven aus den Filmen Die Unglaublichen, Die Eiskönigin und Zoomania verschönern. Daneben gibt es auch klassische Motive wie Mickey Maus. Bei allen Hintergrundbildern ist das Kameraloch mehr oder weniger kreativ eingebunden.

Bereits kurz nach der Veröffentlichung des Galaxy S10 haben Nutzer erste eigene Wallpaper geschaffen, die auf die Besonderheit des Infinity-O-Displays Rücksicht nehmen. Das Kameraloch ist dabei stets Bestandteil des Motivs. Offizielle Hintergrundbilder gab es bisher allerdings nicht.

  • Die neuen Wallpaper für das Galaxy S10 und das Galaxy S10e (Bild: Samsung)
  • Die neuen Wallpaper für das Galaxy S10 und das Galaxy S10e (Bild: Samsung)
Die neuen Wallpaper für das Galaxy S10 und das Galaxy S10e (Bild: Samsung)

Keine Motive für das Galaxy S10+

Während die inoffiziellen Wallpaper auch für das Galaxy S10+ erschienen sind, hat Samsung vorerst nur Bilder für das Galaxy S10 und Galaxy S10e angekündigt. Beim Galaxy S10+ gibt es eine doppelte Kamera auf der Vorderseite, was den kreativen Rahmen für Hintergrundbilder etwas einschränkt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Disney-Wallpaper können kostenlos heruntergeladen werden. Samsung will in Zukunft weitere Hintergrundbilder für das Infinity-O-Display anbieten und dabei auch neue Kooperationen präsentieren. Genauere Informationen dazu gibt es allerdings noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 28. Mai 2019

Find, meist Funktioniert sie ganz gut hier bei meinem P20 Pro ;-) Manchmal, aber nur...

Micha_T 28. Mai 2019

Ich bin da auch kein fan von und mich stört der obere rand an meinem s9, kein bisschen...

crustenscharbap 27. Mai 2019

Ich finde dieses Handy perfekt, wenn da nicht das Loch wäre. Eine Notch wäre mir sogar...

activereader5 27. Mai 2019

Zustimmung, ich kann auch nicht glauben warum man nicht dazu schreibt, wo. Bei mir im...

EinJournalist 27. Mai 2019

https://www.timeanddate.de/astronomie/sommeranfang Gratulation! Knapp daneben ist auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /