Abo
  • Services:

Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Von links nach rechts: das Galaxy S10e, das Galaxy S10 und das Galaxy S10+
Von links nach rechts: das Galaxy S10e, das Galaxy S10 und das Galaxy S10+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Reihe vorgestellt. Gleich vier Smartphones hat der südkoreanische Hersteller präsentiert: Zu den vorab bekannt gewordenen Modellen Galaxy S10, Galaxy S10+ und Galaxy S10e kommt noch das 5G-Modell Galaxy S10 5G hinzu.

Inhalt:
  1. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
  2. Display mit Kameraöffnung
  3. Akkus mit umgekehrter Ladefunktion

Golem.de konnte sich die neuen Geräte bereits im Vorfeld der Präsentation anschauen. Samsungs Ankündigung, mit den Smartphones wieder mehr Innovationen liefern zu wollen, wurde erkennbar umgesetzt. Besonders interessant finden wir das kleinste Modell der Serie.

Das Galaxy S10e hat einen 5,8 Zoll großen OLED-Bildschirm in Full-HD-Plus-Auflösung. Damit ist das Gerät merklich kleiner als das Galaxy S10 mit seinem 6,1 Zoll großen Display und das Galaxy S10+, das sogar 6,4 Zoll groß ist. Entsprechend gut liegt das Galaxy S10e in der Hand. Zum guten Handling trägt auch der Umstand bei, dass der Hersteller hier auf ein sogenanntes Edge-Display verzichtet hat: Der Bildschirm ist am Rand flach und nicht gebogen.

Uns stören die abgerundeten Bildschirmränder bereits seit einiger Zeit, da sie keinerlei praktischen Nutzen erfüllen und nur zu Bildstörungen und unabsichtlichen Eingaben führen. Das passiert uns besonders häufig, wenn wir ein derartiges Smartphone quer halten, etwa um Videos zu schauen. Beim Galaxy S10e gibt es derartige Probleme nicht, was wir gut finden.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Das "e" in S10e steht Samsung zufolge für "Essential", das Gerät ist entsprechend in einigen Punkten etwas schwächer ausgestattet als die beiden anderen Modelle. Bei der grundlegenden Hardware gibt es aber einige Gemeinsamkeiten: Alle drei Smartphones verwenden beispielsweise Samsungs neues SoC Exynos 9820 mit eingebauter Neural Processing Unit (NPU). Unterschiede gibt es bei der Speicherausstattung, den Kameras und dem Fingerabdrucksensor - schlecht ausgestattet ist das Galaxy S10e aber nicht.

Beim Galaxy S10e verwendet der Hersteller einen Ein-Schalter, in dem ein Fingerabdrucksensor eingebaut ist. Beim Galaxy S10 und S10+ hingegen kommt ein Ultraschallsensor zum Einsatz, der sich direkt unter dem Display befindet. Der Nutzer muss zum Entsperren also seinen Finger auf den Bildschirm legen. Die Ultraschalltechnik soll gegenüber den optischen Systemen, wie sie etwas Huawei und Oneplus verwenden, in Geschwindigkeit und Sicherheit überlegen sein.

  • Das neue Galaxy S10 hat ein 6,1 Zoll großes Display, das des Galaxy S10+ ist 6,4 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S10e ist mit 5,8 Zoll das kleinste der neuen Geräte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S10e, das Galaxy S10 und das Galaxy S10+ im direkten Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S10e und das Galaxy S10 haben jeweils eine einfache Frontkamera, das Galaxy S10+ eine duale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch bei der Hauptkamera gibt es Unterschiede: Das Galaxy S10e kommt mit einer Dualkamera, das Galaxy S10 und das Galaxy S10+ jeweils mit einer Dreifachkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkameras sind direkt im Display eingebaut, hier beim Galaxy S10e. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Vorteil dieser Infinity-O-Displays ist, dass auf eine Notch verzichtet werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Frontkameramodul des Galaxy S10+ ist uns aber etwas zu groß geraten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei Frontkameras im Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Besonders bei hellen Hintergründen fallen die Frontkameras auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle neuen Galaxy-S10-Modelle verfügen über Klinkenanschlüsse für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank Power-Share-Funktion können die Galaxy-S10-Smartphones andere Qi-fähige Geräte laden, beispielsweise ein Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Samsungs neue Kopfhörer Galaxy Buds lassen sich auf diese Weise aufladen, ...
  • ... ebenso die neue Smartwatch Galaxy Watch Active. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ebenfalls vorgestellt hat Samsung eine  5G-Version des Galaxy S10. (Bild: Areamobile.de)
  • Das Galaxy S10 5G hat eine Dreifachkamera mit zusätzlicher Time-of-Flight-Kamera. (Bild: Areamobile.de)
  • Das Display ist 6,7 Zoll groß. (Bild: Areamobile.de)
  • Das Galaxy S10 5G soll im Sommer 2019 erscheinen. (Bild: Areamobile.de)
Das neue Galaxy S10 hat ein 6,1 Zoll großes Display, das des Galaxy S10+ ist 6,4 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zumindest den Geschwindigkeitsaspekt konnten wir in unserem ersten Kurztest schnell nachprüfen und Samsungs Behauptung bestätigen: Der Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 und S10+ reagiert äußerst zuverlässig und schnell. Im direkten Vergleich beobachten wir beim Mate 20 Pro von Huawei eine weitaus größere Fehlerrate, wenn wir das Gerät mit einem Fingerabdruck entsperren wollen.

Display mit Kameraöffnung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 34,99€

Michael H. 26. Feb 2019 / Themenstart

Welcher Mythos? Smartphone-Besitzer, die die Firmware ihres Telefons auf eine vom...

RedRose 25. Feb 2019 / Themenstart

Stimmt nicht. Ich würde gerne wissen, welches Samsung (Flaggschiff) nach 3 Monaten die...

rockero 22. Feb 2019 / Themenstart

Damit man einen Grund hat auf das neue Gerät umzusteigen. Man kann auch einfach anders an...

techster 21. Feb 2019 / Themenstart

"Das Galaxy S10+ kostet in der günstigsten Version mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 512...

AntiiHeld 21. Feb 2019 / Themenstart

Die Bixbytaste ist derzeit einer der Hauptgründe wieso ich bei Samsung bleibe. Mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /