Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Round: Samsung präsentiert krummes Android-Smartphone

Mit dem Galaxy Round bringt Samsung wie erwartet das erste Smartphone mit gebogenem Display auf den Markt. Die horizontale Krümmung ermöglicht einige neue Bedienmöglichkeiten, indem der Nutzer das liegende Smartphone zur Seite kippt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Galaxy Round
Das neue Galaxy Round (Bild: Samsung)

Samsung hat das Galaxy Round offiziell vorgestellt und präsentiert damit das erste Smartphone mit gebogenem Display. Die Veröffentlichung war aus südkoreanischen Branchenkreisen für diese Woche erwartet worden. Auch der Name wurde im Vorfeld bereits genannt.

  • Frontal betrachtet ähnelt das Gerät dem Galaxy Note 3. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Die Rückseite ist wie beim Note 3 mit Leder überzogen. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Der gekrümmte Bildschirm hat eine Größe von 5,7 Zoll und eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Galaxy Round ist 7,9 mm dünn. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Kippt der Nutzer es im Liegen zur Seite, lassen sich im Standby-Modus Informationen abrufen oder Musiktitel überspringen. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Samsung neues, gebogenes Smartphone Galaxy Round (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das komplette Smartphone ist horizontal gebogen. (Bild: Samsung Tomorrow)
Samsung neues, gebogenes Smartphone Galaxy Round (Bild: Samsung Tomorrow)
Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Das hervorstechende Merkmal des Galaxy Round ist der 5,7 Zoll große, horizontal gebogene Super-Amoled-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Eine Gradzahl zur Krümmung liegt nicht vor. Da das komplette Smartphone gebogen ist, soll es besser in der Hand liegen als andere Smartphones. Durch die Wölbung liegt das Galaxy Round zudem nicht wie die meisten anderen Geräte plan auf einer Oberfläche, sondern kann vom Nutzer nach links und rechts gekippt werden.

Diesen Umstand nutzt Samsung, um die Bedienmöglichkeiten des Smartphones zu erweitern. Der sogenannte Roll Effect ermöglicht es, im Standby-Modus durch leichtes Ankippen des Smartphones Informationen wie die Zeit, entgangene Anrufe und den Batteriestatus abzurufen, ohne das Gerät aufwecken zu müssen.

Leichte Verzögerung bei Uhrzeitanzeige

Spielt der Nutzer Musik ab, können durch seitliches Antippen die Musiktitel gewechselt werden. Auch durch die Galerie kann auf diese Weise navigiert werden: Durch seitliches Ankippen erhält der Nutzer hier Zugriff auf die Inhaltsübersicht.

In dem von Samsungs offiziellem Blog veröffentlichten Video ist zu erkennen, dass es knapp eine Sekunde dauert, bis die Uhrzeit und weitere Informationen auf dem Display erscheinen. Der eingeblendete Bildschirm scheint, auch im Design, dem zu entsprechen, der dem Nutzer beim Galaxy S4 eingeblendet wird, wenn er seine Hand über das Gerät hält.

Design ähnelt dem Galaxy Note 3

Das Galaxy Round hat nicht nur die Bildschirmgröße und -auflösung vom Galaxy Note 3 übernommen, auch vom Design her ähneln sich beide Geräte. Das Galaxy Round hat auch eine Rückseite aus Kunstleder, die am Rand mit einer Ziernaht abgesteppt ist. Das Smartphone ist 7,9 mm dünn und wiegt 154 Gramm. Zur weiteren Hardware hat Samsung noch keine Angaben gemacht, möglich ist, dass das Galaxy Round ähnliche Spezifikationen wie das Galaxy Note 3 hat. Einen Eingabestift scheint das Galaxy Round nicht zu haben.

Das Galaxy Round ist in Südkorea für 1.089.000 Won erhältlich, das sind umgerechnet 750 Euro. Diese Preisvorstellung deckt sich mit der bereits im Vorfeld aus Insider-Kreisen genannten Vermutung, dass das Galaxy Round über 1 Million Won kosten wird. Wann das Smartphone in Deutschland auf den Markt kommt, ist unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,40€
  3. (-57%) 6,50€

jayrworthington 12. Okt 2013

Ja, da hast Du Recht. Es ist ausserdem nicht vor Meteoreinschlägen geschützt, nicht...

HolyPetrus 10. Okt 2013

wolltest du ein wenig über handys dichten? ;)

Bassa 10. Okt 2013

Das Galaxy Nexus liegt tatsächlich auch nicht plan auf, aber die Wölbung ist so minimal...

GrannyStylez 10. Okt 2013

DAUMEN NACH OBEN! Hauptsache was neues ist immer meine Devise, ist egal ob das von Apple...

Eheran 10. Okt 2013

Die zwei sind leider auch alles andere als kratzfest. Ein echtes Manko - aber dafür gibts...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /