Abo
  • Services:

Galaxy Play Devices: Google verkauft wieder Smartphones

Google hat in seinem Onlinemarktplatz Google Play den neuen Bereich "Devices" (Geräte) gestartet und verkauft darüber wieder selbst Smartphones. Dort kann das Galaxy Nexus von Samsung für 399 US-Dollar bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Nexus kann direkt bei Google bestellt werden.
Galaxy Nexus kann direkt bei Google bestellt werden. (Bild: Samsung)

Nicht zum ersten Mal verkauft Google selbst Smartphones, diesmal aber hat Google dafür seinen Onlinemarktplatz Google Play um einen neuen Bereich erweitert, zunächst aber nur in den USA. Dort kann ab sofort das aktuelle Google-Smartphone Galaxy Nexus von Samsung für 399 US-Dollar ohne SIM- oder Netlock sowie Netzbetreiber-Branding bestellt werden. Hierzulande kostet das Gerät ohne Branding ab etwa 360 Euro.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Die von Google verkaufte Version des Galaxy Nexus kann in GSM-Netzen verwendet werden und unterstützt HSPA+. Zudem enthält das Gerät Googles Zahlungssystem Google Wallet, das Google für seine Kunden mit 10 US-Dollar Guthaben ausstattet.

Das Galaxy Nexus läuft mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich und verfügt über ein 4,65 Zoll großes Amoled-Display mit einer Auflösung von 720 x 1.280 Pixeln. Vor allem das Display beeindruckte uns in unserem Test des Galaxy Nexus.

Google will künftig auch in anderen Ländern selbst Geräte verkaufen, einen Zeitplan aber verriet das Unternehmen nicht. Der Ankündigung ist zu entnehmen, dass es Google mit dem neuen Bereich von Google Play ernst ist, so dass hier weitere Geräte zu erwarten sind - womöglich auch ein Google-Tablet, über das seit Monaten spekuliert wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Phreeze 26. Apr 2012

der beste Beitrag den ich seit langem gesehen habe, unter all den Freaks mit ihren...

zendar 25. Apr 2012

Zitat aus dem Artikel:

alwas 25. Apr 2012

ja, das selbe habe ich auch bei meinem Fernseher, Laptop, PC, Speicher, DVD's, usw. Ist...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /