Abo
  • Services:

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display

Mit dem Galaxy Note Edge hat Samsung ein Smartphone mit einem über den Rand reichenden Display vorgestellt. Technisch ist das Galaxy Note Edge baugleich mit dem Galaxy Note 4 - bringt aber dank des speziellen Bildschirms eine Reihe von Vorteilen in der täglichen Nutzung, wie Golem.de feststellen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Galaxy Note Edge von Samsung
Das neue Galaxy Note Edge von Samsung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Samsung hat auf der Ifa 2014 das Galaxy Note Edge vorgestellt. Es ist eine technisch identische Variante des Galaxy Note 4 - mit einem bedeutenden Unterschied: Das Display geht über den rechten Rand hinaus und ist über diesen hinweg gebogen. Dadurch ergeben sich neue Anwendungsmöglichkeiten.

Inhalt:
  1. Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  2. Intuitives Rand-Display

Ein solches Smartphone hatte sich bereits länger angekündigt: Bereits auf der CES 2013 präsentierte Samsung einen entsprechenden Prototyp, der dem jetzigen Galaxy Note Edge zum Verwechseln ähnlich sieht. Im August 2014 ließ sich der südkoreanische Hersteller ein entsprechendes Design schützen. Mit dem Galaxy Round hatte Samsung zuvor bereits ein Smartphone mit gebogenem Display veröffentlicht.

Der über den Rand gebogene Teil des Displays ist nicht nur eine einfache Fortführung des Bildschirms, sondern verfügt über ein eigenes Bedienkonzept. Die Anzeige ist unabhängig vom Hauptbildschirm und kann verschiedene Informationen anzeigen. So können beispielsweise zusätzliche App-Verknüpfungen, das Wetter, Kursinformationen oder eine Leiste mit kleinen Hilfs-Apps eingeblendet werden.

Diese sind immer durch einen Wisch nach unten über die Leiste erreichbar und bieten unter anderem eine Taschenlampe oder ein einblendbares Lineal. Die anderen Informationen sind durch horizontales Blättern aufrufbar und können in einem separaten Menü ausgewählt werden.

  • Samsungs neues Galaxy Note Edge mit gebogenem Display (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem über den Rand verlaufenden Bildschirm werden bei bestimmten Apps Schaltflächen angezeigt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Rand-Display geht nahtlos in das Hauptdisplay über. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf dem Extra-Display können auch App-Verknüpfungen angezeigt werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Technisch gesehen ist das Note Edge baugleich mit dem Note 4. Auch hier kann der Nutzer einen Eingabestift benutzen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Galaxy Note Edge und das Galaxy Note 4 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Wie das Note 4 hat das Note Edge einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Auf dem über den Rand verlaufenden Bildschirm werden bei bestimmten Apps Schaltflächen angezeigt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Neben diesen Funktionen im Startbildschirm von Android können in bestimmten Anwendungen auch Bedienelemente oder Informationen angezeigt werden. Im Video-Player werden die Bedienelemente wie Wiedergabetaste, Fortschrittsbalken oder Lautstärkeregelung nicht mehr im Display über dem angesehenen Video eingeblendet, sondern außerhalb des Sichtfeldes im Rand-Display. Erhält der Nutzer während des Betrachtens eine neue Systembenachrichtigung, wird auch diese dort angezeigt. Bei der Kamera-App wird der Auslöseknopf im Rand-Display eingeblendet.

Intuitives Rand-Display 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)
  3. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...

eGotrek 19. Sep 2014

Jetzt musste ich mir ernsthaft einen neuen Account erstellen und meinen ersten Eintrag...

Niaxa 10. Sep 2014

Wenn ich nur deine Überschrifft lese muss ich dir recht geben... auf dich bezogen also...

Niaxa 08. Sep 2014

Wenn es für den Tester das erste ist das ihm Sinnvoll vorkommt, wo ist dann der Fehler...

tomate.salat.inc 08. Sep 2014

Würde ich so nicht sagen. Mein damaliges Galaxy Nexus hat einiges ohne Schutzhülle...

Djinto 06. Sep 2014

...Wenn Du denkst Du solltest es machen, weil Dus machen kannst, dann machs.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /