• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Galaxy Note 9 kann bei Samsung vorbestellt werden. Die 128-GByte-Version kostet 1.000 Euro, die Variante mit 512 GByte Speicher 1.250 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Essen

In der von Samsung durchgeführten Umfrage haben etwas weniger als 50 Prozent der Käufer eines Note-Smartphones angegeben, dass der Stift für sie der entscheidende Kaufgrund gewesen sei. Das bedeutet aber auch, dass über 50 Prozent den Stift nicht als Kaufgrund sehen. Wir glauben nicht, dass diese Gruppe sich vom neuen Galaxy Note 9 überzeugen lassen wird.

  • Das Galaxy Note 9 hat ein 6,4 Zoll großes OLED-Display. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Anders als andere aktuelle Smartphones kommt das Galaxy Note 9 mit einem Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display ist wieder etwas um den Rand gebogen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Kamera wurde direkt vom Galaxy S9+ übernommen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Unterhalb der Dualkamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Design ist unauffällig und erinnert an das Vorgängermodell. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der S Pen lässt sich wie gehabt in das Gehäuse des Smartphones stecken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das neue Galaxy Note 9 kommt wieder mit dem Eingabestift S Pen, der jetzt auch als Fernbedienung nutzbar ist. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Anders als andere aktuelle Smartphones kommt das Galaxy Note 9 mit einem Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Das Galaxy Note 9 ist zweifellos ein technisch sehr gut ausgestattetes, hochwertig verarbeitetes Smartphone - kein Wunder, entspricht es doch in nicht unerheblichen Teilen dem im Frühjahr 2018 vorgestellten Galaxy S9+. Samsung hat neben dem für die Note-Serie charakteristischen Stift zwar noch einige Hardware-Details verbessert, insgesamt sind sich die Geräte technisch gesehen aber sehr ähnlich. Daran ändern auch die neuen Kameraszenen nichts, die teilweise auch gar nicht funktionieren.

Damit verschärft sich das Problem, das die Note-Serie seit einigen Jahren hat: Die Smartphones weisen bis auf den Stift im Grunde keine prägenden Unterschiede mehr zur S-Serie auf. Ursprünglich war der Größenunterschied noch deutlicher, aber auch dieses Unterscheidungsmerkmal ist mittlerweile zu vernachlässigen.

Das Vorjahresmodell Galaxy Note 8 war das erste Smartphone von Samsung, das eine duale Hauptkamera hatte - damit unterschied es sich vom damaligen Galaxy-S8-Serie deutlicher. Das Galaxy Note 9 hingegen hat neben dem Stift im Grunde kein interessantes, herausragendes Merkmal, das es von der S-Serie unterscheidet und auch für diejenigen Nutzer interessant macht, die auf den Stift verzichten können.

Selbst diejenigen, die unbedingt ein Smartphone mit Stift haben wollen, dürften mit dem Vorjahresmodell Galaxy Note 8 genauso gut bedient sein. Die Änderungen beim S Pen sind im Alltag unserer Meinung nach nicht relevant genug, um das neue Modell seinem Vorgänger vorzuziehen; bei den Software-Funktionen gibt es keine Unterschiede zwischen Galaxy Note 9 und Galaxy Note 8. Dazu kommt, dass die vom Galaxy S9+ übernommene Kamera zwar sehr gut ist, die des Galaxy Note 8 ist aber ebenso keinesfalls schlecht.

Das Galaxy Note 9 ist technisch ein gutes Gerät, das aber leider viel zu nahe am Galaxy S9+ positioniert ist. Bei einem Preis von mindestens 1.000 Euro sehen wir keinen Grund, weshalb Nutzer, die auf den Stift verzichten können, nicht zum Galaxy S9+ greifen sollten - das aktuell um die 650 Euro kostet.

Samsung sollte sich überlegen, seine beiden Top-Smartphone-Serien wieder besser zu trennen. Dass der Hersteller es schafft, sein Portfolio zu verändern, hat er vor einigen Jahren gezeigt: Damals hatte Samsung sein unübersichtliches Smartphone-Angebot konsequent auf wenige Serien reduziert. Die Note-Serie würde von einem über das Vorhandensein eines Stiftes hinausgehenden Profils profitieren - die bloße Übernahme von sechs Monate alter Hardware im nahezu gleichen Formfaktor ist für uns nicht mehr ausreichend, um die Note-Geräte attraktiv erscheinen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Stift mit Fernbedienungsfunktion
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€

LewxX 20. Aug 2018

Das halte ich für ein Gerücht. Bei mir passt das Note 8 problemlos in alle Taschen all...

Dsneris 20. Aug 2018

Ich persönlich hatte das Note nie so richtig auf den Zettel, habe mir dann aber mal die...

Anonymer Nutzer 19. Aug 2018

Stimme zu. Telefon aus der Halterung nehmen oder vom Tisch aufheben zum Entsperren ist...

Dsneris 18. Aug 2018

Die Zielgruppe vom Note 9 sind schon lange nicht mehr allein die Business Anwender...

miscanalyst 17. Aug 2018

Hmm, nee klar. Die Dreistigkeit ist einfach dass bei einem Flagship dieser Kategorie, es...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /