Galaxy Note 9 im Hands On: Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

Das neue Galaxy Note 9 bietet verglichen mit dem Vorgänger Verbesserungen beim SoC, der Speicherausstattung und dem S Pen: Dieser unterstützt jetzt Bluetooth und lässt sich als Fernbedienung für das Note verwenden. Bei der Kamera greift Samsung auf das Galaxy S9+ zurück.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Galaxy Note 9 von Samsung
Das neue Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Der Nachfolger des vor einem Jahr präsentierten Galaxy Note 8 erscheint wieder mit dem charakteristischen S Pen. Samsung hat sich hauptsächlich auf kleine Verbesserungen der Hardware konzentriert, große Neuerungen bietet das Gerät gegenüber dem Vorgänger nicht.

Inhalt:
  1. Galaxy Note 9 im Hands On: Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz
  2. Kamera vom Galaxy S9+ übernommen

Golem.de konnte sich das Galaxy Note 9 in einem ersten Kurztest vor der Veröffentlichung anschauen. Beim Design bleibt Samsung weitestgehend beim bekannten Aussehen der Note-Serie: Die Ränder des Gerätes sind verglichen mit den aktuellen Galaxy-S-Modellen eher kantig. Die Verarbeitung ist wie von Samsung gewohnt sehr hochwertig.

Das OLED-Display ist verglichen mit dem des Galaxy Note 8 ein wenig größer geraten: Anstelle von 6,3 Zoll misst es jetzt 6,4 Zoll in der Diagonale. Die Auflösung ist mit 2.960 x 1.440 Pixeln gleich geblieben, die Pixeldichte beträgt 516 ppi. Der erste Eindruck des Bildschirms ist sehr gut: Die Farben wirken nicht übertrieben, die Schärfe stimmt.

Am unteren rechten Rand des Gehäuses befindet sich wieder der Einschub für den S Pen. Samsungs Bedienstift sieht seinem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich, an den grundlegenden Software-Funktionen hat Samsung nichts geändert. Dafür hat der Stift jetzt ein eingebautes Bluetooth-Modul und kann darüber mit dem Smartphone kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
Detailsuche

Auf diese Weise kann der S Pen als Fernbedienung verwendet werden. So lassen sich beispielsweise die Seiten einer Präsentation weiterblättern und auch die Kamera kann für ein Selbstporträt ausgelöst werden. Über den Button des S Pen lassen sich Apps starten und Systemfunktionen auslösen; dies können Nutzer nach Bedarf selbst einstellen.

  • Das neue Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim neuen Note hat Samsung unter anderem den S Pen verbessert: Er dient jetzt auch als Fernsteuerung für das Smartphone. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim blauen Modell des Note 9 ist der S Pen gelb. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das schwarze Modell hat einen schwarzen S Pen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display des Galaxy Note 9 ist 6,4 Zoll groß. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet der Exynos 9810. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 wird es mit bis zu 512 GByte Speicher geben. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das neue Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Der S Pen kann 30 Minuten lang verwendet werden, bevor der eingebaute Kondensator ihn nicht mehr mit Strom versorgt. Dann genügt es Samsung zufolge, den Stift 40 Sekunden lang in das Smartphone zu stecken; per Induktion wird er wieder aufgeladen und kann dann für weitere 30 Minuten genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kamera vom Galaxy S9+ übernommen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


suicicoo 12. Aug 2018

...hat das Huawei nen Stylus?

_Sascha_ 11. Aug 2018

Ich glaube eher statt in die Größe wird es durch aufklappen oder schieben in die Breite...

treysis 10. Aug 2018

Das wäre mir neu :D

J_C 10. Aug 2018

Aber sicher doch. Irgendwie muss eigen klein Gehirn kompensiert werden. Desto kleiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /