Abo
  • Services:

Galaxy Note 9 im Hands On: Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

Das neue Galaxy Note 9 bietet verglichen mit dem Vorgänger Verbesserungen beim SoC, der Speicherausstattung und dem S Pen: Dieser unterstützt jetzt Bluetooth und lässt sich als Fernbedienung für das Note verwenden. Bei der Kamera greift Samsung auf das Galaxy S9+ zurück.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Galaxy Note 9 von Samsung
Das neue Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Der Nachfolger des vor einem Jahr präsentierten Galaxy Note 8 erscheint wieder mit dem charakteristischen S Pen. Samsung hat sich hauptsächlich auf kleine Verbesserungen der Hardware konzentriert, große Neuerungen bietet das Gerät gegenüber dem Vorgänger nicht.

Inhalt:
  1. Galaxy Note 9 im Hands On: Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz
  2. Kamera vom Galaxy S9+ übernommen

Golem.de konnte sich das Galaxy Note 9 in einem ersten Kurztest vor der Veröffentlichung anschauen. Beim Design bleibt Samsung weitestgehend beim bekannten Aussehen der Note-Serie: Die Ränder des Gerätes sind verglichen mit den aktuellen Galaxy-S-Modellen eher kantig. Die Verarbeitung ist wie von Samsung gewohnt sehr hochwertig.

Das OLED-Display ist verglichen mit dem des Galaxy Note 8 ein wenig größer geraten: Anstelle von 6,3 Zoll misst es jetzt 6,4 Zoll in der Diagonale. Die Auflösung ist mit 2.960 x 1.440 Pixeln gleich geblieben, die Pixeldichte beträgt 516 ppi. Der erste Eindruck des Bildschirms ist sehr gut: Die Farben wirken nicht übertrieben, die Schärfe stimmt.

Am unteren rechten Rand des Gehäuses befindet sich wieder der Einschub für den S Pen. Samsungs Bedienstift sieht seinem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich, an den grundlegenden Software-Funktionen hat Samsung nichts geändert. Dafür hat der Stift jetzt ein eingebautes Bluetooth-Modul und kann darüber mit dem Smartphone kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Auf diese Weise kann der S Pen als Fernbedienung verwendet werden. So lassen sich beispielsweise die Seiten einer Präsentation weiterblättern und auch die Kamera kann für ein Selbstporträt ausgelöst werden. Über den Button des S Pen lassen sich Apps starten und Systemfunktionen auslösen; dies können Nutzer nach Bedarf selbst einstellen.

  • Das neue Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim neuen Note hat Samsung unter anderem den S Pen verbessert: Er dient jetzt auch als Fernsteuerung für das Smartphone. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim blauen Modell des Note 9 ist der S Pen gelb. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das schwarze Modell hat einen schwarzen S Pen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display des Galaxy Note 9 ist 6,4 Zoll groß. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet der Exynos 9810. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 wird es mit bis zu 512 GByte Speicher geben. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das neue Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Der S Pen kann 30 Minuten lang verwendet werden, bevor der eingebaute Kondensator ihn nicht mehr mit Strom versorgt. Dann genügt es Samsung zufolge, den Stift 40 Sekunden lang in das Smartphone zu stecken; per Induktion wird er wieder aufgeladen und kann dann für weitere 30 Minuten genutzt werden.

Kamera vom Galaxy S9+ übernommen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 119,90€

suicicoo 12. Aug 2018 / Themenstart

...hat das Huawei nen Stylus?

_Sascha_ 11. Aug 2018 / Themenstart

Ich glaube eher statt in die Größe wird es durch aufklappen oder schieben in die Breite...

treysis 10. Aug 2018 / Themenstart

Das wäre mir neu :D

J_C 10. Aug 2018 / Themenstart

Aber sicher doch. Irgendwie muss eigen klein Gehirn kompensiert werden. Desto kleiner...

treysis 10. Aug 2018 / Themenstart

Das Note7 (jetzt NoteFE) hat ein minimales Delay. Da ist schon ein Unterschied zum Note8...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /