Abo
  • Services:

Kamera vom Galaxy S9+ übernommen

Als Kamera kommt das komplette Modul des Galaxy S9+ zum Einsatz, eine neue Kamera hat Samsung nicht für das Galaxy Note 9 entwickelt. Bei der Qualität der S9+-Kamera ist das aber kein Nachteil. Das Galaxy Note 9 hat entsprechend auch eine Dualkamera mit zwei 12-Megapixel-Sensoren, wovon die Hauptkamera ein weitwinkliges Objektiv hat und die zweite Kamera eine doppelt so weite Brennweite. Entsprechend können Nutzer eine optische, zweifache Vergrößerung verwenden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Die Kamera des Galaxy Note 9 hat auch die mit dem Galaxy S9+ eingeführte variable Blende. Bei wenig Licht verwendet die Kamera eine Blende von f/1.5, bei normalem bis starkem Licht eine Blende von f/2.4. Im Kameravergleichstest von Golem.de führte dieses System beim Galaxy S9+ zu sehr guten Fotos. Die Bildqualität des Galaxy Note 9 konnten wir in unserem Kurztest noch nicht genau überprüfen; es ist aber anzunehmen, dass sie der des Galaxy S9+ entspricht.

  • Das neue Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim neuen Note hat Samsung unter anderem den S Pen verbessert: Er dient jetzt auch als Fernsteuerung für das Smartphone. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim blauen Modell des Note 9 ist der S Pen gelb. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das schwarze Modell hat einen schwarzen S Pen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display des Galaxy Note 9 ist 6,4 Zoll groß. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet der Exynos 9810. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 9 wird es mit bis zu 512 GByte Speicher geben. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das neue Galaxy Note 9 von Samsung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Samsung hat beim Galaxy Note 9 einen Fotoassistenten eingebaut. Dieser soll nicht auf einer KI beruhen, dem Nutzer aber dennoch dabei helfen, bessere Bilder zu machen. Nachdem ein Bild geschossen wurde, kann der Assistent Hinweise auf mögliche Fehler geben wie etwa Verwackler oder geschlossene Augen. Zudem gibt es eine Szenenerkennung. Diese soll die Parameter der Kamera anhand der jeweiligen erkannten Situation einstellen.

Im Inneren des Galaxy Note 9 arbeitet der Exynos 9810, eine Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,7 GHz. Im Vorgänger kam noch der Exynos 8895 zum Einsatz, der eine geringere Frequenz aufweist. Je nach Version hat das Galaxy Note 9 entweder 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher: Die 6 GByte gibt es bei 128 GByte Flash-Speicher, 8 GByte RAM sind es beim Modell mit 512 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das installierte Android 8.1 läuft äußerst flott auf dem Gerät, auch anspruchsvolle Apps sind für das Galaxy Note 9 kein Problem.

Das Galaxy Note 9 unterstützt Cat18-LTE und WLAN nach 802.11ac. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, zur Laufzeit machte Samsung keine Angaben. Geladen werden kann das Smartphone auch wieder drahtlos. Zudem ist im Gerät die Desktop-Oberfläche DeX installiert, für deren Nutzung es jetzt auch ein Kabel gibt. Anders als bei der Dockingstation können Nutzer dann aber nur fünf Anwendungen parallel verwenden.

Stereolautsprecher mit Dolby Atmos

Auf der Vorderseite hat das Galaxy Note 9 Stereolautsprecher, die Dolby Atmos unterstützen. Die Lautsprecher klangen in unserem ersten Test recht kraftvoll und klar, Bässe konnten wir auch bei lauter Umgebung gut wahrnehmen.

Das Galaxy Note 9 soll am 24. August 2018 in den Handel kommen, vorbestellbar ist es ab sofort. Die 128-GByte-Version kostet 1.000 Euro, die 512-GByte-Variante 1.250 Euro.

 Galaxy Note 9 im Hands On: Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-67%) 19,80€

suicicoo 12. Aug 2018 / Themenstart

...hat das Huawei nen Stylus?

_Sascha_ 11. Aug 2018 / Themenstart

Ich glaube eher statt in die Größe wird es durch aufklappen oder schieben in die Breite...

treysis 10. Aug 2018 / Themenstart

Das wäre mir neu :D

J_C 10. Aug 2018 / Themenstart

Aber sicher doch. Irgendwie muss eigen klein Gehirn kompensiert werden. Desto kleiner...

treysis 10. Aug 2018 / Themenstart

Das Note7 (jetzt NoteFE) hat ein minimales Delay. Da ist schon ein Unterschied zum Note8...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /