Abo
  • Services:

Hervorragende Dual-Kamera

Neben dem Display-Format ist das hervorstechende Merkmal des Galaxy Note 8 die Dual-Kamera auf der Rückseite. Das Stift-Smartphone ist Samsungs erstes Gerät, was mit einer derartigen Kamera in den Handel kommt - bisher hat der Hersteller auf Einzelkameras gesetzt.

  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Live-Fokus-Funktion schafft es, auch komplexere Objekte gut freizustellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Live-Fokus-Funktion im Einsatz (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Zwischenräume werden korrekt erkannt und freigestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 von Samsung hat ein 6,3 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hat wieder einen Stift eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der S Pen bietet verschiedene Funktionen, beispielsweise die Möglichkeit, Notizen zu machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen sichtbaren Homebutton hat das Galaxy Note 8 nicht mehr. Unter dem Softwarebutton ist allerdings ein druckempfindlicher Knopf eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Galaxy Note 8 ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Edge-Ränder sehen schick aus, einen Nutzen haben sie allerdings nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen und hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erstmals hat Samsung eine Dual-Kamera eingebaut, die sehr gute Fotos macht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Erstmals hat Samsung eine Dual-Kamera eingebaut, die sehr gute Fotos macht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Dual-Kamera des Galaxy Note 8 besteht aus zwei Objektiven mit unterschiedlicher Brennweite, wie es unter anderem auch Apple beim iPhone 7 Plus macht. Ein Objektiv hat eine weitwinklige Brennweite, das zweite hat eine längere Brennweite im Bereich von 50 bis 55 mm, auf das Kleinbildformat umgerechnet.

Sehr gut funktionierender Live-Fokus-Modus

Dadurch steht uns zum einen ein zweifacher optischer Zoom zur Verfügung. Zum anderen bezieht das Note 8 durch die zwei Kameras Tiefeninformationen, die bei der Errechnung der künstlich erzeugten Hintergrundunschärfe hilft. Samsung nennt diesen Modus Live-Fokus: Wir müssen zum Vordergrundobjekt ungefähr 1,2 Meter Entfernung halten, dann können wir ein Foto mit Hintergrundunschärfe aufnehmen.

Das funktioniert mit der Kamera des Galaxy Note 8 sehr gut: Die Trennung zwischen scharfem Vordergrundobjekt und unscharfem Hintergrund ist ausgezeichnet. Verglichen mit den Dual-Kameras anderer Smartphones erreichen wir mit dem Note 8 die bisher besten Ergebnisse. Das Vordergrundobjekt bleibt scharf und wird nicht an den Rändern so weichgezeichnet wie beim iPhone 7 Plus, die Abstufungskanten sind dennoch nicht zu hart oder beinhalten Fehler.

Die Schärfetrennung funktioniert auch bei komplexeren Objekten noch gut. Bei unserem Härtetest - eine kleine Figur, die wir zwischen Grashalme gestellt haben - zeigt das Note 8 erste Fehler bei der Berechnung der Unschärfe. Diese halten sich aber in Grenzen, grobe Schnitzer leistet sich die Kamera auch hier nicht.

Gute Schärfe und Detailzeichnung

Die Bildqualität der Kamera ist generell sehr hoch. Mit dem Note 8 aufgenommene Tageslichtaufnahmen sind toll belichtet und weisen eine gute Detailschärfe auf. Wie bei Samsungs Smartphones üblich, sind die Fotos mitunter etwas schärfer als bei der Konkurrenz, was uns allerdings nicht stört. Die Belichtung ist auch bei Gegenlicht gut, das Note 8 hat eine Auto-HDR-Funktion.

In dunkleren Umgebungen werden die Bilder etwas weniger scharf, dafür können wir keine nennenswerten Artefakte entdecken. Die Kamera-App ist übersichtlich, von den Modi-Orgien vergangener Tage hat sich Samsung glücklicherweise verabschiedet. Die Frontkamera hat 8 Megapixel und eignet sich damit auch für Selbstporträts.

 Stellenweise schwer zu bedienendes FormatStiftbedienung mit S Pen funktioniert tadellos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Trollfeeder 24. Okt 2017

:D Du bist heute aber besonders sarkastisch drauf. ^^

Trollfeeder 24. Okt 2017

:D Ich habe auch nicht wirklich große Hände, komme aber an den Sensor rrecht gut dran...

genussge 18. Sep 2017

Bei den Android-Geräten fällt der Preis aber viel schneller als bei Apple. Wenn Samsung...

DrBernd 17. Sep 2017

Ich habe das Galaxy S7 privat und das S7 Edge als Diensthandy. Beim Edge nerven die...

Topf 16. Sep 2017

Schöne Rechnung, mit der du nun meinen Beitrag irgendwie bestätigt, bzw. den von Autor...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /