Abo
  • IT-Karriere:

Stellenweise schwer zu bedienendes Format

Außerdem hätten wir uns ein anderes Display-Format gewünscht. 2 : 1 bei einer Bildschirmgröße von 6,3 Zoll führt zwar zu einem schön schmalen Gerät, aber auch zu einem recht langen. Große Smartphones lassen sich generell nur mit speziellen Haltetechniken relativ problemlos mit einer Hand nutzen, beim Galaxy Note 8 empfinden wir die einhändige Nutzung aber als noch schwieriger.

  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Live-Fokus-Funktion schafft es, auch komplexere Objekte gut freizustellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Live-Fokus-Funktion im Einsatz (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Zwischenräume werden korrekt erkannt und freigestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 von Samsung hat ein 6,3 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hat wieder einen Stift eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der S Pen bietet verschiedene Funktionen, beispielsweise die Möglichkeit, Notizen zu machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen sichtbaren Homebutton hat das Galaxy Note 8 nicht mehr. Unter dem Softwarebutton ist allerdings ein druckempfindlicher Knopf eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Galaxy Note 8 ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Edge-Ränder sehen schick aus, einen Nutzen haben sie allerdings nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen und hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erstmals hat Samsung eine Dual-Kamera eingebaut, die sehr gute Fotos macht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Galaxy Note 8 hat wieder einen Stift eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München

Mit einem 16-zu-9-Display wäre die Nutzung des Smartphones etwas einfacher gewesen. Samsung begründet die Wahl des 2-zu-1-Formfaktors unter anderem mit dem Anschauen von Filmen - tatsächlich haben aber die meisten Inhalte, auf die wir stoßen, eine Auflösung von 16 : 9. Das bedeutet, dass - wie bei den anderen 2-zu-1-Smartphones auf dem Markt - bei der Betrachtung solchen Materials schwarze Balken am linken und rechten Bildschirmrand auftauchen. Gewonnen haben wir durch das neue Display-Format also meistens nichts.

Fingerabdrucksensor ist zu weit vom Finger entfernt

Außerdem ist Samsung beim Fingerabdrucksensor nicht in letzter Konsequenz auf die Herausforderungen eines derart langen Gerätes eingegangen. Nicht nur ist er - wie beim Galaxy S8 generell - schwer zu ertasten, da er plan im Gehäuse eingelassen ist; er ist zudem auch viel zu weit oben angebracht. Halten wir das Note 8 wie ein anderes großes Smartphone in der Hand - etwa nachdem wir es aus der Hosentasche gezogen haben -, fehlen uns noch fast zwei Zentimeter, um unseren Zeigefinder auf den Sensor legen zu können. Wir müssen das Gerät weiter oben greifen, um ihn überhaupt erreichen zu können.

Und selbst dann ist unsere Erfolgsquote beim Entsperren weitaus niedriger als bei anderen Smartphones mit Fingerabdrucksensor, da uns schlicht eine erfühlbare Begrenzung fehlt, um unseren Finger richtig zu positionieren. Für uns ist das Galaxy Note 8 ein Smartphone, bei dem die Entsperrung mit dem Fingerabdruck im Grunde nicht vernünftig nutzbar ist.

Neben Wischmuster, Passwort und PIN bietet das Galaxy Note 8 wie das Galaxy S8 auch eine Entsperrung per Iris- oder Gesichtserkennung. Diese funktioniert vergleichbar gut wie auf dem S8. Generell empfehlen wir allerdings die Sicherung mit einem Passwort oder einem PIN-Code, da diese weitaus sicherer als biometrische Sperren sind.

Einen sichtbaren physischen Homebutton hat das Galaxy Note 8 übrigens nicht mehr. Die Navigation erfolgt über Software-Buttons. Allerdings ist an der Stelle des Software-Homebuttons eine Sensorschaltfläche unter dem Display eingebaut. Drücken wir hier stärker, kommen wir zum Startbildschirm zurück. Praktisch ist das, wenn wir die Navigationsleiste ausgeblendet haben.

 Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-PremiereHervorragende Dual-Kamera 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 22,49€
  3. 12,99€
  4. 3,40€

Trollfeeder 24. Okt 2017

:D Du bist heute aber besonders sarkastisch drauf. ^^

Trollfeeder 24. Okt 2017

:D Ich habe auch nicht wirklich große Hände, komme aber an den Sensor rrecht gut dran...

genussge 18. Sep 2017

Bei den Android-Geräten fällt der Preis aber viel schneller als bei Apple. Wenn Samsung...

DrBernd 17. Sep 2017

Ich habe das Galaxy S7 privat und das S7 Edge als Diensthandy. Beim Edge nerven die...

Topf 16. Sep 2017

Schöne Rechnung, mit der du nun meinen Beitrag irgendwie bestätigt, bzw. den von Autor...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /