Abo
  • Services:

Stellenweise schwer zu bedienendes Format

Außerdem hätten wir uns ein anderes Display-Format gewünscht. 2 : 1 bei einer Bildschirmgröße von 6,3 Zoll führt zwar zu einem schön schmalen Gerät, aber auch zu einem recht langen. Große Smartphones lassen sich generell nur mit speziellen Haltetechniken relativ problemlos mit einer Hand nutzen, beim Galaxy Note 8 empfinden wir die einhändige Nutzung aber als noch schwieriger.

  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Live-Fokus-Funktion schafft es, auch komplexere Objekte gut freizustellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Live-Fokus-Funktion im Einsatz (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Zwischenräume werden korrekt erkannt und freigestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 von Samsung hat ein 6,3 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 hat wieder einen Stift eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der S Pen bietet verschiedene Funktionen, beispielsweise die Möglichkeit, Notizen zu machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen sichtbaren Homebutton hat das Galaxy Note 8 nicht mehr. Unter dem Softwarebutton ist allerdings ein druckempfindlicher Knopf eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Galaxy Note 8 ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Edge-Ränder sehen schick aus, einen Nutzen haben sie allerdings nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8 wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen und hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erstmals hat Samsung eine Dual-Kamera eingebaut, die sehr gute Fotos macht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Galaxy Note 8 hat wieder einen Stift eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Mit einem 16-zu-9-Display wäre die Nutzung des Smartphones etwas einfacher gewesen. Samsung begründet die Wahl des 2-zu-1-Formfaktors unter anderem mit dem Anschauen von Filmen - tatsächlich haben aber die meisten Inhalte, auf die wir stoßen, eine Auflösung von 16 : 9. Das bedeutet, dass - wie bei den anderen 2-zu-1-Smartphones auf dem Markt - bei der Betrachtung solchen Materials schwarze Balken am linken und rechten Bildschirmrand auftauchen. Gewonnen haben wir durch das neue Display-Format also meistens nichts.

Fingerabdrucksensor ist zu weit vom Finger entfernt

Außerdem ist Samsung beim Fingerabdrucksensor nicht in letzter Konsequenz auf die Herausforderungen eines derart langen Gerätes eingegangen. Nicht nur ist er - wie beim Galaxy S8 generell - schwer zu ertasten, da er plan im Gehäuse eingelassen ist; er ist zudem auch viel zu weit oben angebracht. Halten wir das Note 8 wie ein anderes großes Smartphone in der Hand - etwa nachdem wir es aus der Hosentasche gezogen haben -, fehlen uns noch fast zwei Zentimeter, um unseren Zeigefinder auf den Sensor legen zu können. Wir müssen das Gerät weiter oben greifen, um ihn überhaupt erreichen zu können.

Und selbst dann ist unsere Erfolgsquote beim Entsperren weitaus niedriger als bei anderen Smartphones mit Fingerabdrucksensor, da uns schlicht eine erfühlbare Begrenzung fehlt, um unseren Finger richtig zu positionieren. Für uns ist das Galaxy Note 8 ein Smartphone, bei dem die Entsperrung mit dem Fingerabdruck im Grunde nicht vernünftig nutzbar ist.

Neben Wischmuster, Passwort und PIN bietet das Galaxy Note 8 wie das Galaxy S8 auch eine Entsperrung per Iris- oder Gesichtserkennung. Diese funktioniert vergleichbar gut wie auf dem S8. Generell empfehlen wir allerdings die Sicherung mit einem Passwort oder einem PIN-Code, da diese weitaus sicherer als biometrische Sperren sind.

Einen sichtbaren physischen Homebutton hat das Galaxy Note 8 übrigens nicht mehr. Die Navigation erfolgt über Software-Buttons. Allerdings ist an der Stelle des Software-Homebuttons eine Sensorschaltfläche unter dem Display eingebaut. Drücken wir hier stärker, kommen wir zum Startbildschirm zurück. Praktisch ist das, wenn wir die Navigationsleiste ausgeblendet haben.

 Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-PremiereHervorragende Dual-Kamera 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

Trollfeeder 24. Okt 2017

:D Du bist heute aber besonders sarkastisch drauf. ^^

Trollfeeder 24. Okt 2017

:D Ich habe auch nicht wirklich große Hände, komme aber an den Sensor rrecht gut dran...

genussge 18. Sep 2017

Bei den Android-Geräten fällt der Preis aber viel schneller als bei Apple. Wenn Samsung...

DrBernd 17. Sep 2017

Ich habe das Galaxy S7 privat und das S7 Edge als Diensthandy. Beim Edge nerven die...

Topf 16. Sep 2017

Schöne Rechnung, mit der du nun meinen Beitrag irgendwie bestätigt, bzw. den von Autor...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /