Abo
  • Services:
Anzeige
Mit 8 Zoll hat das Galaxy Note 8.0 eine ideale Größe für die Stifteingabe.
Mit 8 Zoll hat das Galaxy Note 8.0 eine ideale Größe für die Stifteingabe. (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)

Heller Bildschirm und Kunststoffgehäuse

Das Display hat wie viele 7-Zoll-Tablets, etwa das Nexus 7 von Google und Asus, eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das ergibt eine nicht gerade hohe Pixeldichte von 189 ppi. Deswegen sind leichte Treppeneffekte bei der Schriftdarstellung zu sehen. Wir hätten uns hier eine höhere Auflösung gewünscht. Zum Vergleich: Auf dem 7-Zoll-Bildschirm des Nexus 7 werden 216 ppi angezeigt.

Dennoch zeigt der Bildschirm satte, kräftige Farben und ist blickwinkelstabil. Im Vergleich ist das Display des Nexus 7 deutlich dunkler, weniger kontrastreich und zeigt verwaschenere Farben. Das Display des iPad Mini ist nur unwesentlich dunkler als das des Galaxy Note 8.0. Auf dem kleinen Tablet von Apple wirken die Farben natürlicher, allerdings sind auf dem iPad Mini die Treppeneffekte deutlicher sichtbar.

  • Das Galaxy Note 8.0 von Samsung (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8.0 von Samsung (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)
  • Die Rückseite des Galaxy Note 8.0 von Samsung (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 8.0 von Samsung  (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)
  • Die Stifteingabe funktioniert gut. (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)
  • Die Kopfhörerbuchse (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)
  • Der Ein- und Ausschalter, die Lautsprecherwippe und die Infrarotlampe (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)
  • Die rückseitige Kameralinse hat keinen Blitz. (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)
Das Galaxy Note 8.0 von Samsung (Bild: Martin Peterdamm/Golem.de)

Ein Vergleich mit dem Grafikbenchmark GLBenchmark 2.7 Egypt 2.5 zeigt, dass das Galaxy Note 8.0 trotz niedriger Auflösung eine nur durchschnittliche Grafikleistung hat: 17 fps im Offscreen-Modus. Das Nexus 7 schneidet mit 9,8 fps in dem Benchmark aber noch schlechter ab. Dass das besser geht, hat Asus bei seinem Padfone 2 vorgemacht. Das 10-Zoll-Tablet mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten schaffte im gleichen Benchmark 38 fps.

Anzeige

Glatter Kunststoff

Das Display umgibt ein Gehäuse aus dem Samsung-typischen Kunststoff. Wegen der glatten Rückseite fühlt sich das Galaxy Note 8.0 nicht ganz so griffig an wie das Nexus 7 mit seiner geriffelten rückseitigen Abdeckung oder das iPad, dessen Rückseite aus gebürstetem Aluminium besteht. Aufgrund der Kunststoffabdeckung ist bei hoher Rechenlast eine deutliche, aber nicht übermäßige Wärmeentwicklung zu bemerken.

Die Abdeckung des Galaxy Note 8.0 ist wie bei den anderen Geräten fest verbaut, der Akku lässt sich nicht ohne weiteres wechseln. Der Lithium-Ionen-Akku hat eine Nennladung von 4.600 mAh. Unter Volllast hielt das Tablet vier Stunden durch, ein guter, aber nicht überdurchschnittlicher Wert.

Kompaktes Gehäuse

Das Gehäuse misst 210,8 x 135,9 x 7,95 mm und ist damit in etwa so breit wie das des iPad Mini und nur wenige Millimeter länger. Das Nexus 7 ist mit 198,5 x 120 mm, etwa 12 mm in der Höhe und fast 16 mm in der Breite kleiner als das Galaxy Note 8.0. Samsungs Stifttablet ist einen Millimeter dicker als das iPad Mini, das Nexus 7 etwa 2,5 Millimeter dicker als das Galaxy Note 8.0. Von allen drei Geräten hat das iPad Mini mit etwa 305 Gramm das geringste Gewicht, gefolgt vom Nexus 7 mit etwa 335 Gramm und schließlich dem Galaxy Note 8.0 mit 340 Gramm. Das Galaxy Note 10.1 ist mit etwa 600 Gramm fast doppelt so schwer. Wird auf die Displayabdeckung gedrückt, knarzt das Gehäuse ein wenig.

Kamera ohne Blitz, breiiger Klang

Die rückseitige 5-Megapixel-Kamera macht überdurchschnittliche Fotos, die wenig Bildrauschen haben. Der Autofokus reagiert schnell und zuverlässig, lediglich bei schwierigen Lichtverhältnissen tat er sich etwas schwerer - auch weil Samsung auf einen Blitz verzichtet hat. Die aufgenommenen 1080p-Videos waren ebenfalls durchgehend scharf, allerdings waren die Farben etwas verwaschen.

Die beiden Lautsprecher befinden sich an der unteren Kante des Tablets. Deren Klang ist breiig, es gibt kaum Trennung zwischen Tiefen und Höhen und diese fransen aus. Auf einem Tisch liegend gab das Tablet den besten Klang von sich, er blieb aber durchschnittlich. Über Kopfhörer ist er aber einwandfrei.

 Galaxy Note 8.0 im Test: Reif für den StiftPraktischer Stift, gelungene Funktionen 

eye home zur Startseite
der kleine boss 30. Apr 2013

LTE würde ich ganz ehrlich nicht nehmen! klar, es ist - wenn es verfügbar ist...

expat 29. Apr 2013

Wenn jemand Interesse am Note hat, ist das IPad eigentlich tabu. Wegen fehlendem Stift.

ranzassel 27. Apr 2013

Dann bedenke aber, dass das Mega eher die Billigschiene abdecken wird und von daher mit...

andi_lala 27. Apr 2013

Ich hab jetzt die Amoleds noch nicht in der Sonne ausprobiert, aber ein altes Samsung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  2. Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Berlin, Potsdam
  3. Germania Finanz AG, Berlin
  4. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BQ Aquaris X5 für 122,00€)
  2. 81,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis CPU ca. 60€ und Kühler 43€)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: TC-7xxx ist als Name aber schon verbrannt

    Dragos | 17:49

  2. Re: Immer wieder MongoDB

    Arsenal | 17:44

  3. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  4. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42

  5. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    1ras | 17:41


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel