Abo
  • Services:

Galaxy Note 7: Weitere Austauschgeräte haben sich entzündet

Das Galaxy Note 7 wird für Samsung immer mehr zum Desaster. Zwei weitere Smartphones sind in Brand geraten, die eigentlich nicht mehr von dem Selbstentzündungsproblem betroffen sein sollten. Einen der beiden Fälle hat Samsung geheim halten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Note 7 - drittes Austauschgerät hat sich selbst entzündet.
Galaxy Note 7 - drittes Austauschgerät hat sich selbst entzündet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsungs Ruf nimmt weiter Schaden. Nachdem Ende dieser Woche eine Rauchentwicklung bei einem ersten Austauschgerät eines Galaxy Note 7 bekannt wurde, sind mittlerweile zwei weitere Fälle öffentlich. Einer der Fälle soll bereits Anfang der Woche passiert sein, aber Samsung wollte das wohl geheim halten und der Fall wurde daher erst an diesem Wochenende bekannt.

Erster Fall ereignete sich bereits Anfang der Woche

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Die bisher bekannte Chronologie sieht demnach so aus, dass es bereits am Dienstag in den USA zur Rauchentwicklung eines ersten Galaxy-Note-7-Austauschgeräts gekommen ist. Der Besitzer des Galaxy Note 7 wachte laut dem Bericht von WKYT zusammen mit seiner Frau früh um 4:00 durch ein zischendes Geräusch im Schlafzimmer auf.

Das Schlafzimmer soll voller Rauch gewesen sein, der durch ein überhitztes Galaxy Note 7 verursacht worden sein soll. Es soll fürchterlich im Raum gestunken haben und er sah, wie sein Galaxy Note 7 brannte. Der Besitzer aus Kentucky versichert, dass es sich dabei um ein Austauschgerät handele, das eigentlich nicht mehr vom Problem der Selbstentzündung betroffen sein sollte.

Flugzeug-Vorfall folgt am Donnerstag

Der Besitzer des Gerätes versichert, das Gerät habe nur herumgelegen und war nicht mit einem Netzteil verbunden. Aber selbst wenn das der Fall gewesen wäre, dürfte es nicht zu einer Selbstentzündung kommen. Im Laufe des Tages fühlte er sich unwohl und suchte ein Krankenhaus auf. Das habe eine durch die Einatmung des Rauchs verursachte akute Bronchitis diagnostiziert.

Der zweite Vorfall ereignete sich dann am Donnerstag in einem Flugzeug - und war der erste Fall, der öffentlich wurde. Kurz vor dem Start eines Flugzeugs kam es zur Rauchentwicklung bei einem neuen Galaxy Note 7, als Folge davon wurde das Flugzeug aus Sicherheitsgründen evakuiert. Zu diesem Zeitpunkt lagen Samsung bereits Details zu dem anderen Fall vor, aber das Unternehmen informierte die Öffentlichkeit nicht. Der eigentlich erste Fall wurde erst durch den Pressebericht bekannt. Der betroffene Kunde im ersten Fall erwäge derzeit rechtliche Schritte gegen Samsung.

Dritter Fall am Freitagnachmittag

Der derzeit dritte bekannte Fall in den USA wiederfuhr einem 13-jährigen Mädchen am Freitagnachmittag. Ein ausgetauschtes Galaxy-Note-7-Modell überhitzte sich in ihrer Hand, berichtet KSTP. Das Mädchen ließ das Smartphone sofort fallen und konnte weitere Rauchentwicklung beobachten. Der Vater des Mädchens sagte, Samsung solle eine erneute Rückrufaktion für das Galaxy Note 7 durchführen, wenn die vermeintlich fehlerfreien Geräte sich weiterhin selbst entzünden.

Kurz nach der Markteinführung des Galaxy Note 7 musste Samsung ein weltweites Austauschprogramm vornehmen. Etliche Geräte dieser Modellreihe überhitzten sich und entzündeten sich damit selbstständig. Ursache soll ein Fehler im Produktionsprozess gewesen sein. Seit Ende September 2016 sollen laut Samsung nur noch Geräte verfügbar sein, die von diesem Fehler nicht mehr betroffen sind. Die drei bisher bekannt gewordenen Fälle lassen Zweifel daran aufkommen.

AT&T will Galaxy Note 7 nicht länger anbieten

In den USA erwägt der Mobilfunknetzbetreiber AT&T, das Galaxy Note 7 komplett aus dem Sortiment zu nehmen. Falls es dazu kommen sollte, würde das Samsungs Ruf nachhaltig schädigen. In allen von Samsung veröffentlichten Stellungnahmen wird derzeit nur darauf eingegangen, dass die aktuellen Fälle überprüft würden. Ergebnisse würden noch nicht vorliegen. Auch die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC habe in den Fällen Untersuchungen begonnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

css_profit 12. Okt 2016

https://www.heise.de/meldung/HP-ruft-Notebook-Akkus-zurueck-3239681.html

Clown 10. Okt 2016

Samsung wird sicherlich kaum noch mit diesem Produzenten zusammenarbeiten. Und das wird...

EinJournalist 10. Okt 2016

Für dem Fall, dass dieser Post ernst gemeint war: http://www.sonderzeichen.de/akronyme/SCNR

Der Supporter 10. Okt 2016

Samsung stellt die Produktion des Note 7 vorläufig ein und in den USA hat sich ein...

Onkel Ho 10. Okt 2016

Ob Samsung den Betroffenen, denen das Handy abgefackelt tatsächlich ein Austauschgerät...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /