Abo
  • Services:

Galaxy Note 7: Weitere Austauschgeräte haben sich entzündet

Das Galaxy Note 7 wird für Samsung immer mehr zum Desaster. Zwei weitere Smartphones sind in Brand geraten, die eigentlich nicht mehr von dem Selbstentzündungsproblem betroffen sein sollten. Einen der beiden Fälle hat Samsung geheim halten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Note 7 - drittes Austauschgerät hat sich selbst entzündet.
Galaxy Note 7 - drittes Austauschgerät hat sich selbst entzündet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsungs Ruf nimmt weiter Schaden. Nachdem Ende dieser Woche eine Rauchentwicklung bei einem ersten Austauschgerät eines Galaxy Note 7 bekannt wurde, sind mittlerweile zwei weitere Fälle öffentlich. Einer der Fälle soll bereits Anfang der Woche passiert sein, aber Samsung wollte das wohl geheim halten und der Fall wurde daher erst an diesem Wochenende bekannt.

Erster Fall ereignete sich bereits Anfang der Woche

Stellenmarkt
  1. Northern Lights, Flensburg, Erfurt, Berlin
  2. Löwenstein Medical GmbH & Co. KG, Bad Ems

Die bisher bekannte Chronologie sieht demnach so aus, dass es bereits am Dienstag in den USA zur Rauchentwicklung eines ersten Galaxy-Note-7-Austauschgeräts gekommen ist. Der Besitzer des Galaxy Note 7 wachte laut dem Bericht von WKYT zusammen mit seiner Frau früh um 4:00 durch ein zischendes Geräusch im Schlafzimmer auf.

Das Schlafzimmer soll voller Rauch gewesen sein, der durch ein überhitztes Galaxy Note 7 verursacht worden sein soll. Es soll fürchterlich im Raum gestunken haben und er sah, wie sein Galaxy Note 7 brannte. Der Besitzer aus Kentucky versichert, dass es sich dabei um ein Austauschgerät handele, das eigentlich nicht mehr vom Problem der Selbstentzündung betroffen sein sollte.

Flugzeug-Vorfall folgt am Donnerstag

Der Besitzer des Gerätes versichert, das Gerät habe nur herumgelegen und war nicht mit einem Netzteil verbunden. Aber selbst wenn das der Fall gewesen wäre, dürfte es nicht zu einer Selbstentzündung kommen. Im Laufe des Tages fühlte er sich unwohl und suchte ein Krankenhaus auf. Das habe eine durch die Einatmung des Rauchs verursachte akute Bronchitis diagnostiziert.

Der zweite Vorfall ereignete sich dann am Donnerstag in einem Flugzeug - und war der erste Fall, der öffentlich wurde. Kurz vor dem Start eines Flugzeugs kam es zur Rauchentwicklung bei einem neuen Galaxy Note 7, als Folge davon wurde das Flugzeug aus Sicherheitsgründen evakuiert. Zu diesem Zeitpunkt lagen Samsung bereits Details zu dem anderen Fall vor, aber das Unternehmen informierte die Öffentlichkeit nicht. Der eigentlich erste Fall wurde erst durch den Pressebericht bekannt. Der betroffene Kunde im ersten Fall erwäge derzeit rechtliche Schritte gegen Samsung.

Dritter Fall am Freitagnachmittag

Der derzeit dritte bekannte Fall in den USA wiederfuhr einem 13-jährigen Mädchen am Freitagnachmittag. Ein ausgetauschtes Galaxy-Note-7-Modell überhitzte sich in ihrer Hand, berichtet KSTP. Das Mädchen ließ das Smartphone sofort fallen und konnte weitere Rauchentwicklung beobachten. Der Vater des Mädchens sagte, Samsung solle eine erneute Rückrufaktion für das Galaxy Note 7 durchführen, wenn die vermeintlich fehlerfreien Geräte sich weiterhin selbst entzünden.

Kurz nach der Markteinführung des Galaxy Note 7 musste Samsung ein weltweites Austauschprogramm vornehmen. Etliche Geräte dieser Modellreihe überhitzten sich und entzündeten sich damit selbstständig. Ursache soll ein Fehler im Produktionsprozess gewesen sein. Seit Ende September 2016 sollen laut Samsung nur noch Geräte verfügbar sein, die von diesem Fehler nicht mehr betroffen sind. Die drei bisher bekannt gewordenen Fälle lassen Zweifel daran aufkommen.

AT&T will Galaxy Note 7 nicht länger anbieten

In den USA erwägt der Mobilfunknetzbetreiber AT&T, das Galaxy Note 7 komplett aus dem Sortiment zu nehmen. Falls es dazu kommen sollte, würde das Samsungs Ruf nachhaltig schädigen. In allen von Samsung veröffentlichten Stellungnahmen wird derzeit nur darauf eingegangen, dass die aktuellen Fälle überprüft würden. Ergebnisse würden noch nicht vorliegen. Auch die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC habe in den Fällen Untersuchungen begonnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

css_profit 12. Okt 2016

https://www.heise.de/meldung/HP-ruft-Notebook-Akkus-zurueck-3239681.html

Clown 10. Okt 2016

Samsung wird sicherlich kaum noch mit diesem Produzenten zusammenarbeiten. Und das wird...

EinJournalist 10. Okt 2016

Für dem Fall, dass dieser Post ernst gemeint war: http://www.sonderzeichen.de/akronyme/SCNR

Der Supporter 10. Okt 2016

Samsung stellt die Produktion des Note 7 vorläufig ein und in den USA hat sich ein...

Onkel Ho 10. Okt 2016

Ob Samsung den Betroffenen, denen das Handy abgefackelt tatsächlich ein Austauschgerät...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /