• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Note 7: Samsung startet Austauschprogramm

Samsung beginnt in Deutschland damit, fehlerhafte Ausführungen des Galaxy Note 7 auszutauschen. Der Fehler bestand darin, dass der eingebaute Akku beim Laden in Brand geraten konnte. Die ausgetauschten Geräte sollen den Fehler nicht mehr haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung hat das Galaxy Note 7 repariert.
Samsung hat das Galaxy Note 7 repariert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Kunden in Deutschland können sich jetzt direkt an Samsung wenden, um möglichst bald ein Austauschgerät für ein defektes Galaxy Note 7 zu erhalten. Samsung hat für den Austausch des Galaxy Note 7 eine spezielle Webseite freigeschaltet. Betroffene Kunden können sich über ein Webformular anmelden und sollen direkt ein Austauschgerät erhalten. Bisher haperte der Austausch daran, dass es das Galaxy Note 7 nicht ohne den Akkufehler gab.

Galaxy Note 7 sollte nicht mehr verwendet werden

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Wer sich bereits wegen eines Austauschgeräts beim Hersteller gemeldet habe, müsse das Formular nicht ausfüllen, er werde kontaktiert, verspricht Samsung. Samsung rät Besitzern eines fehlerhaften Galaxy Note 7 eindringlich, es nicht mehr zu verwenden. Wer kann, soll sein vorheriges Smartphone weiter verwenden, bis das einwandfreie Galaxy Note 7 beim Kunden ist. Wer kein anderes Smartphone mehr hat, erhält von Samsung bis zum Versand des Galaxy Note 7 ein Leihgerät.

Demnach kann es einige Tage dauern, bis alle betroffenen Kunden das Austauschgerät erhalten haben. Samsung machte keine Angaben dazu, wie viele Kunden in Deutschland davon betroffen sind. Eigentlich sollte das Galaxy Note 7 in Deutschland am 2. September 2016 auf den Markt kommen, aber Samsung stoppte den Verkauf. In anderen Regionen wurde das Galaxy Note 7 schon längst verkauft und es häuften sich die Berichte von Kunden, dass es zu Akkubränden gekommen ist.

Firmware-Update soll Akkukapazität begrenzen

Im Laufe dieser Woche will Samsung ein Firmware-Update verteilen, das die Akkukapazität auf 60 Prozent begrenzt. Damit soll verhindert werden, dass sich weitere Geräte entzünden. Außerdem will Samsung Kunden dazu anhalten, ihr aktuelles Gerät möglichst schnell auszutauschen. Die überarbeiteten Modelle des Galaxy Note 7 werden das Update nicht erhalten.

Viele Kunden warten derzeit noch auf die Zusendung des Galaxy Note 7. Samsung will diese Kunden über ihre Handelspartner möglichst bald beliefern. Welche Wartezeit Käufer einplanen müssen, ist nicht bekannt. Die fehlerkorrigierte Ausführung des Galaxy Note 7 soll an einem grünen Akkusymbol in der Statusleiste zu erkennen sein. Auch das Akkusymbol im Ausschalten-Modus und auf dem Always-on-Display soll grün sein.

"Die Sicherheit unserer Kunden hat für uns höchste Priorität. Deshalb bitten wir alle Besitzer eines Note 7, jetzt zu handeln und sofern möglich noch heute ihr Gerät zu tauschen. Wir bitten bei allen Note-7-Kunden um Entschuldigung, nicht den hohen Produktstandards entsprochen zu haben, die sie sonst von Samsung gewohnt sind, und danken ihnen für ihr Verständnis und ihre Geduld", sagt Martin Börner, Deputy President Samsung Electronics Deutschland.

Fluggesellschaften verbieten Nutzung des Galaxy Note 7

Derzeit verbieten viele Fluggesellschaften die Nutzung eines Galaxy Note 7 während eines Fluges. Fluggäste werden aufgefordert, das Samsung-Smartphone weder zu verwenden noch dessen Akku zu laden. Die Fluggesellschaften befürchten Unfälle durch ein überhitztes Galaxy Note 7.

In den USA wurden bis Ende vergangener Woche lediglich 130.000 Galaxy Note 7 zurückgegeben. Insgesamt sollen dort eine Million Geräte verkauft worden sein. Aber auch in den USA war Samsung bisher nicht in der Lage, Ersatzgeräte auszuliefern.

Gegenüber koreanischen Behörden hat Samsung den Grund für die Probleme genannt, berichtet Bloomberg. Demnach sei es im Produktionsprozess zu Fehlern gekommen, bei denen die Bauteile im Akku zu stark zusammengedrückt wurden und es dadurch zu Kurzschlüssen kommen kann. Das wiederum kann eine Überhitzung des Akkus und eine Explosion hervorrufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 4,99€

Note 7 21. Sep 2016

Klasse Handy. möchte kein apple mehr haben.

slead 20. Sep 2016

Es gibt ja genug China Bomber die von der Größe und Funktion mit den Note mithalten...

slead 20. Sep 2016

1und1 ist das ISIS... ;-)


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /