Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung hat das Galaxy Note 7 repariert.
Samsung hat das Galaxy Note 7 repariert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Galaxy Note 7: Samsung startet Austauschprogramm

Samsung hat das Galaxy Note 7 repariert.
Samsung hat das Galaxy Note 7 repariert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung beginnt in Deutschland damit, fehlerhafte Ausführungen des Galaxy Note 7 auszutauschen. Der Fehler bestand darin, dass der eingebaute Akku beim Laden in Brand geraten konnte. Die ausgetauschten Geräte sollen den Fehler nicht mehr haben.

Kunden in Deutschland können sich jetzt direkt an Samsung wenden, um möglichst bald ein Austauschgerät für ein defektes Galaxy Note 7 zu erhalten. Samsung hat für den Austausch des Galaxy Note 7 eine spezielle Webseite freigeschaltet. Betroffene Kunden können sich über ein Webformular anmelden und sollen direkt ein Austauschgerät erhalten. Bisher haperte der Austausch daran, dass es das Galaxy Note 7 nicht ohne den Akkufehler gab.

Anzeige

Galaxy Note 7 sollte nicht mehr verwendet werden

Wer sich bereits wegen eines Austauschgeräts beim Hersteller gemeldet habe, müsse das Formular nicht ausfüllen, er werde kontaktiert, verspricht Samsung. Samsung rät Besitzern eines fehlerhaften Galaxy Note 7 eindringlich, es nicht mehr zu verwenden. Wer kann, soll sein vorheriges Smartphone weiter verwenden, bis das einwandfreie Galaxy Note 7 beim Kunden ist. Wer kein anderes Smartphone mehr hat, erhält von Samsung bis zum Versand des Galaxy Note 7 ein Leihgerät.

Demnach kann es einige Tage dauern, bis alle betroffenen Kunden das Austauschgerät erhalten haben. Samsung machte keine Angaben dazu, wie viele Kunden in Deutschland davon betroffen sind. Eigentlich sollte das Galaxy Note 7 in Deutschland am 2. September 2016 auf den Markt kommen, aber Samsung stoppte den Verkauf. In anderen Regionen wurde das Galaxy Note 7 schon längst verkauft und es häuften sich die Berichte von Kunden, dass es zu Akkubränden gekommen ist.

Firmware-Update soll Akkukapazität begrenzen

Im Laufe dieser Woche will Samsung ein Firmware-Update verteilen, das die Akkukapazität auf 60 Prozent begrenzt. Damit soll verhindert werden, dass sich weitere Geräte entzünden. Außerdem will Samsung Kunden dazu anhalten, ihr aktuelles Gerät möglichst schnell auszutauschen. Die überarbeiteten Modelle des Galaxy Note 7 werden das Update nicht erhalten.

Viele Kunden warten derzeit noch auf die Zusendung des Galaxy Note 7. Samsung will diese Kunden über ihre Handelspartner möglichst bald beliefern. Welche Wartezeit Käufer einplanen müssen, ist nicht bekannt. Die fehlerkorrigierte Ausführung des Galaxy Note 7 soll an einem grünen Akkusymbol in der Statusleiste zu erkennen sein. Auch das Akkusymbol im Ausschalten-Modus und auf dem Always-on-Display soll grün sein.

"Die Sicherheit unserer Kunden hat für uns höchste Priorität. Deshalb bitten wir alle Besitzer eines Note 7, jetzt zu handeln und sofern möglich noch heute ihr Gerät zu tauschen. Wir bitten bei allen Note-7-Kunden um Entschuldigung, nicht den hohen Produktstandards entsprochen zu haben, die sie sonst von Samsung gewohnt sind, und danken ihnen für ihr Verständnis und ihre Geduld", sagt Martin Börner, Deputy President Samsung Electronics Deutschland.

Fluggesellschaften verbieten Nutzung des Galaxy Note 7

Derzeit verbieten viele Fluggesellschaften die Nutzung eines Galaxy Note 7 während eines Fluges. Fluggäste werden aufgefordert, das Samsung-Smartphone weder zu verwenden noch dessen Akku zu laden. Die Fluggesellschaften befürchten Unfälle durch ein überhitztes Galaxy Note 7.

In den USA wurden bis Ende vergangener Woche lediglich 130.000 Galaxy Note 7 zurückgegeben. Insgesamt sollen dort eine Million Geräte verkauft worden sein. Aber auch in den USA war Samsung bisher nicht in der Lage, Ersatzgeräte auszuliefern.

Gegenüber koreanischen Behörden hat Samsung den Grund für die Probleme genannt, berichtet Bloomberg. Demnach sei es im Produktionsprozess zu Fehlern gekommen, bei denen die Bauteile im Akku zu stark zusammengedrückt wurden und es dadurch zu Kurzschlüssen kommen kann. Das wiederum kann eine Überhitzung des Akkus und eine Explosion hervorrufen.


eye home zur Startseite
Note 7 21. Sep 2016

Klasse Handy. möchte kein apple mehr haben.

slead 20. Sep 2016

Es gibt ja genug China Bomber die von der Größe und Funktion mit den Note mithalten...

slead 20. Sep 2016

1und1 ist das ISIS... ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  2. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  3. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  4. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  5. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  6. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  7. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  8. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  9. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  10. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Das ganze ist doch eher als eine Kindersicherung

    ScaniaMF | 16:40

  2. Re: Nur für Neukunden

    GenXRoad | 16:39

  3. Re: Ich benutze zwar kein Android

    tunnelblick | 16:37

  4. DAB oder nur Analog?

    superdachs | 16:36

  5. Re: Komische Dystopien kennst Du!

    Draco Nobilis | 16:36


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel