Abo
  • Services:

Galaxy Note 7: Gorilla Glass 5 soll so kratzresistent wie Vorgänger sein

Corning reagiert auf die Vorwürfe, das mit Gorilla Glass 5 geschützte Galaxy Note 7 sei nicht kratzfest: Der auf Youtube veröffentlichte Test sei nicht zuverlässig, bei den Kratzspuren könne es sich nur um Materialabrieb handeln. Der wäre für den Nutzer aber im Endeffekt genauso ärgerlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Display des Galaxy Note 7 hatte in einem Kratztest nicht besonders gut abgeschnitten.
Das Display des Galaxy Note 7 hatte in einem Kratztest nicht besonders gut abgeschnitten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Corning hat auf ein jüngst veröffentlichtes Video auf Youtube reagiert, in dem die Oberfläche des neuen Gorilla Glass 5 (GG5) als nicht besonders kratzfest dargestellt wurde. Der Hersteller des kratzresistenten Displayglases Gorilla Glass erklärte in einem Gespräch mit Android Authority, dass die Testbedingungen nicht konsistent und überprüfbar seien; in eigenen Tests habe sich gezeigt, dass GG5 "mindestens so kratzfest wie Gorilla Glass 4" zu sein scheint.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Sprecher von Corning argumentieren, dass Glas einen Mohs-Härtegrad von 5 bis 6 hätte und demnach nicht von einem Mohs-Metallstift der Härte 3 zerkratzt werden könne. Der Druck, den der Youtuber JerryRigEverything bei seinem Kratztest auf dem Display eines Galaxy Note 7 von Samsung ausgeübt habe, sei sicherlich nicht bei allen verwendeten Metallstiften gleich gewesen, weshalb das Ergebnis nicht valide sei.

Keine Kratzer, sondern Materialabrieb

Der Hinweis, dass der Youtuber den entsprechenden Test bereits bei vielen anderen Geräten durchgeführt habe und über eine gewisse Erfahrung verfügen dürfte, wurde mit dem Verweis auf die grundlegende Härte von Glass abgewiesen. Dass es allerdings zu Spuren auf dem Glas kommt, wie im Video zu sehen ist, streitet Corning nicht ab.

Bei der Verwendung mutmaßlich weicherer Materialien kann es in einem derartigen Kratztest zu Materialabrieb kommen, erklärt der Hersteller. Dieser sei für den Laien nicht ohne weiteres von einem echten Kratzer zu unterscheiden. Für den Nutzer macht das im Grunde kaum einen Unterschied: Corning zufolge ist dieser Abrieb auf dem Glas nur äußerst schwer zu entfernen, wie im Video von JerryRigEverything auch zu sehen ist. Eine Beschädigung des Displays wäre also in jedem Fall vorhanden.

Empfehlung für Schutzfolie dürfte bestehen bleiben

In diesem Zusammenhang ist es zudem interessant, dass es bei Geräten mit Gorilla Glass 4 in den Tests von JerryRIgEverything nicht zu einem derartigen Abrieb kam. Für Käufer eines Galaxy Note 7 dürfte demnach die Empfehlung weiterbestehen, sich besser eine Schutzfolie für das Display des Smartphones zu besorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

plutoniumsulfat 22. Aug 2016

Kannst du das genauer erklären?

Anonymer Nutzer 22. Aug 2016

Wieso nicht, dort wo die beiden Materialien aneinander gerieben werden entsteht Reibung...

quasides 22. Aug 2016

soweiso eine frechheit. kein hersteller hat bisher den .50bmg test bestanden. nur noch...

quasides 22. Aug 2016

korrektelamente. deswegen verwenden wir in sehr vielen lebenslagen komposit materialien...

t3st3rst3st 22. Aug 2016

zu sein "scheint". Scheint es nun so zu sein oder ist es so? Weiss es Corning selber...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /