• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Note 4: Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

Nach dem Debakel um das Galaxy Note 7 ist jetzt das Galaxy Note 4 dran. Auch beim Galaxy Note 4 hat es brennende Akkus gegeben. Diesmal liegt der Fehler aber nicht bei Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Note 4
Samsungs Galaxy Note 4 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Für das Galaxy Note 4 gibt es derzeit einen Rückruf, der aber nur den auswechselbaren Akku betrifft. In den USA verkaufte der Mobilfunknetzbetreiber AT&T das Galaxy Note 4 gebraucht. Dabei wurde ein Fremdakku eingesetzt, der Probleme macht. Ein Akku soll sich bereits überhitzt haben, daher kam es jetzt zu dem Rückruf des Smartphones, den die zuständige Aufsichtsbehörde veröffentlichte.

Original-Akku nicht betroffen

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Der Rückruf betrifft nur bestimmte Modelle des Galaxy Note 4, die zwischen Dezember 2016 und April 2017 verkauft wurden. Die fraglichen Geräte sollen nur Kunden des Mobilfunknetzbetreibers AT&T erhalten haben. Diese wurden als sogenannte Refurbished-Geräte verkauft. Sie sind gebraucht und wurden vor dem Weiterverkauf umfangreich geprüft. Dabei bekamen sie einen neuen Akku.

Es wurde aber kein Originalakku verwendet, sondern ein Nachbau. Die Umrüstung erfolgte über die Firma Fedex Supply Chain Logistics and Electronics. Da der Verkauf über AT&T erfolgte, hätte der Netzbetreiber darauf achten müssen, dass einwandfreie Akkus verwendet werden. Das ist offenbar nicht passiert.

Samsung trifft keine Verantwortung für den Vorfall, denn der Hersteller war in den gesamten Prozess nicht involviert. Die zuständige Aufsichtsbehörde geht davon aus, dass etwa 10.000 Geräte von dem Rückruf betroffen sind. Kunden wird empfohlen, die betreffenden Akkus nicht länger zu verwenden und sich schnellstmöglich um einen Ersatz zu kümmern. Die ausgetauschten Akkus erhalten als Kennzeichnung einen grünen Punkt, um sie von den problematischen Akkus unterscheiden zu können.

Debakel um Galaxy Note 7

Im Oktober 2016 wurde das Galaxy Note 7 nach einer zweifachen Rückrufaktion vom Markt genommen. Der Grund waren sich häufende Berichte, dass sich auch Austauschgeräte des Galaxy Note 7 entzündet hätten. Um die Sicherheit der Kunden nicht weiter zu gefährden, wurde das Smartphone aus dem Verkehr gezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

doros 10. Dez 2017

Mein geliebtes Note liegt seit Monaten (als Neugerät erworben und nach 6 Monaten gab es...

longthinker 18. Aug 2017

Da wäre ich eher vorsichtig, denn.. .. dieser Vergleich würde nur dann ein wenig Sinn...

blubbico 18. Aug 2017

Würden Sie besagten Thread lesen, könnten Sie feststellen, dass er keinerlei Vorwurf der...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /