Abo
  • Services:

Galaxy Note 4: Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

Nach dem Debakel um das Galaxy Note 7 ist jetzt das Galaxy Note 4 dran. Auch beim Galaxy Note 4 hat es brennende Akkus gegeben. Diesmal liegt der Fehler aber nicht bei Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Note 4
Samsungs Galaxy Note 4 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Für das Galaxy Note 4 gibt es derzeit einen Rückruf, der aber nur den auswechselbaren Akku betrifft. In den USA verkaufte der Mobilfunknetzbetreiber AT&T das Galaxy Note 4 gebraucht. Dabei wurde ein Fremdakku eingesetzt, der Probleme macht. Ein Akku soll sich bereits überhitzt haben, daher kam es jetzt zu dem Rückruf des Smartphones, den die zuständige Aufsichtsbehörde veröffentlichte.

Original-Akku nicht betroffen

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der Rückruf betrifft nur bestimmte Modelle des Galaxy Note 4, die zwischen Dezember 2016 und April 2017 verkauft wurden. Die fraglichen Geräte sollen nur Kunden des Mobilfunknetzbetreibers AT&T erhalten haben. Diese wurden als sogenannte Refurbished-Geräte verkauft. Sie sind gebraucht und wurden vor dem Weiterverkauf umfangreich geprüft. Dabei bekamen sie einen neuen Akku.

Es wurde aber kein Originalakku verwendet, sondern ein Nachbau. Die Umrüstung erfolgte über die Firma Fedex Supply Chain Logistics and Electronics. Da der Verkauf über AT&T erfolgte, hätte der Netzbetreiber darauf achten müssen, dass einwandfreie Akkus verwendet werden. Das ist offenbar nicht passiert.

Samsung trifft keine Verantwortung für den Vorfall, denn der Hersteller war in den gesamten Prozess nicht involviert. Die zuständige Aufsichtsbehörde geht davon aus, dass etwa 10.000 Geräte von dem Rückruf betroffen sind. Kunden wird empfohlen, die betreffenden Akkus nicht länger zu verwenden und sich schnellstmöglich um einen Ersatz zu kümmern. Die ausgetauschten Akkus erhalten als Kennzeichnung einen grünen Punkt, um sie von den problematischen Akkus unterscheiden zu können.

Debakel um Galaxy Note 7

Im Oktober 2016 wurde das Galaxy Note 7 nach einer zweifachen Rückrufaktion vom Markt genommen. Der Grund waren sich häufende Berichte, dass sich auch Austauschgeräte des Galaxy Note 7 entzündet hätten. Um die Sicherheit der Kunden nicht weiter zu gefährden, wurde das Smartphone aus dem Verkehr gezogen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

doros 10. Dez 2017

Mein geliebtes Note liegt seit Monaten (als Neugerät erworben und nach 6 Monaten gab es...

longthinker 18. Aug 2017

Da wäre ich eher vorsichtig, denn.. .. dieser Vergleich würde nur dann ein wenig Sinn...

blubbico 18. Aug 2017

Würden Sie besagten Thread lesen, könnten Sie feststellen, dass er keinerlei Vorwurf der...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /