Abo
  • Services:

Galaxy Note 4: Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

Nach dem Debakel um das Galaxy Note 7 ist jetzt das Galaxy Note 4 dran. Auch beim Galaxy Note 4 hat es brennende Akkus gegeben. Diesmal liegt der Fehler aber nicht bei Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Note 4
Samsungs Galaxy Note 4 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Für das Galaxy Note 4 gibt es derzeit einen Rückruf, der aber nur den auswechselbaren Akku betrifft. In den USA verkaufte der Mobilfunknetzbetreiber AT&T das Galaxy Note 4 gebraucht. Dabei wurde ein Fremdakku eingesetzt, der Probleme macht. Ein Akku soll sich bereits überhitzt haben, daher kam es jetzt zu dem Rückruf des Smartphones, den die zuständige Aufsichtsbehörde veröffentlichte.

Original-Akku nicht betroffen

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Der Rückruf betrifft nur bestimmte Modelle des Galaxy Note 4, die zwischen Dezember 2016 und April 2017 verkauft wurden. Die fraglichen Geräte sollen nur Kunden des Mobilfunknetzbetreibers AT&T erhalten haben. Diese wurden als sogenannte Refurbished-Geräte verkauft. Sie sind gebraucht und wurden vor dem Weiterverkauf umfangreich geprüft. Dabei bekamen sie einen neuen Akku.

Es wurde aber kein Originalakku verwendet, sondern ein Nachbau. Die Umrüstung erfolgte über die Firma Fedex Supply Chain Logistics and Electronics. Da der Verkauf über AT&T erfolgte, hätte der Netzbetreiber darauf achten müssen, dass einwandfreie Akkus verwendet werden. Das ist offenbar nicht passiert.

Samsung trifft keine Verantwortung für den Vorfall, denn der Hersteller war in den gesamten Prozess nicht involviert. Die zuständige Aufsichtsbehörde geht davon aus, dass etwa 10.000 Geräte von dem Rückruf betroffen sind. Kunden wird empfohlen, die betreffenden Akkus nicht länger zu verwenden und sich schnellstmöglich um einen Ersatz zu kümmern. Die ausgetauschten Akkus erhalten als Kennzeichnung einen grünen Punkt, um sie von den problematischen Akkus unterscheiden zu können.

Debakel um Galaxy Note 7

Im Oktober 2016 wurde das Galaxy Note 7 nach einer zweifachen Rückrufaktion vom Markt genommen. Der Grund waren sich häufende Berichte, dass sich auch Austauschgeräte des Galaxy Note 7 entzündet hätten. Um die Sicherheit der Kunden nicht weiter zu gefährden, wurde das Smartphone aus dem Verkehr gezogen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

doros 10. Dez 2017

Mein geliebtes Note liegt seit Monaten (als Neugerät erworben und nach 6 Monaten gab es...

longthinker 18. Aug 2017

Da wäre ich eher vorsichtig, denn.. .. dieser Vergleich würde nur dann ein wenig Sinn...

blubbico 18. Aug 2017

Würden Sie besagten Thread lesen, könnten Sie feststellen, dass er keinerlei Vorwurf der...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /