Galaxy Note 3: Neues Update schwächt Samsungs Region-Lock ab

Ein neues Firmware-Update für das Galaxy Note 3 scheint das Problem mit Samsungs Region-Lock zumindest teilweise zu beheben - ausländische SIM-Karten sollen nun funktionieren. Ob die Regionalsperre ganz abgeschafft wurde, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Update scheint den Region-Lock beim Galaxy Note 3 zumindest abzuschwächen.
Ein Update scheint den Region-Lock beim Galaxy Note 3 zumindest abzuschwächen. (Bild: Samsung)

Samsungs Region-Lock scheint nach dem jüngsten Update für das Galaxy Note 3 keine Probleme mehr bei ausländischen SIM-Karten zu bereiten. Zahlreiche Nutzer hatten in den vergangenen zwei Wochen darüber berichtet, dass trotz korrekt durchgeführter Erstinbetriebnahme die SIM-Karten mancher ausländischer Netzbetreiber nicht funktionierten.

Ägyptische SIM-Karte funktioniert nach Update

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
Detailsuche

Die österreichische Internetseite Telekom-Press.at berichtet nun, dass nach einem knapp 30 MByte großen Update eine ägyptische SIM-Karte problemlos funktioniere. Vor dem Update erschien nach dem Einlegen der SIM-Karte des Betreibers Etisalat die Aufforderung, eine Netzentsperr-PIN einzugeben. Das Galaxy Note 3 wurde laut Telekom-Presse.at zuvor wie vorgeschrieben mit einer europäischen SIM-Karte entsperrt.

Seit dem Update wählt sich das Smartphone auch mit der ägyptischen Karte ohne weiteres in das österreichische Mobilfunknetz ein und erhält die üblichen Hinweis-SMS mit Angaben zu Roaminggebühren.

Viele Nutzer berichten über Probleme

Samsung hat das neue Galaxy Note 3 und alle nach Juli 2013 produzierten Galaxy S4, Galaxy S3, Galaxy Note 2 und Galaxy S4 Mini mit einer Regionalsperre ausgestattet. Diese bewirkt, dass das Smartphone nur funktioniert, wenn es bei der ersten Inbetriebnahme mit einer SIM-Karte aus der Region, in der es gekauft wurde, gestartet wird. Danach sollen auch SIM-Karten aus anderen Teilen der Welt funktionieren.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele Nutzer berichteten allerdings, dass sie ihr Galaxy Note 3 zwar vorschriftsmäßig mit einer SIM-Karte eines europäischen Anbieters aktiviert hätten, es aber nicht mit SIM-Karten außereuropäischer Anbieter funktioniere. Unter anderem sollen SIM-Karten aus Ägypten, Thailand und Hongkong nicht laufen.

Region-Lock nur korrigiert oder komplett abgeschafft?

Ob der Region-Lock durch das Update nur korrigiert oder gänzlich abgeschafft wurde, ist unklar. Samsung selbst erklärte erst kürzlich, dass der Region-Lock "auf aktuellen Samsung-Produkten weiterhin Bestand haben wird". Zur Beantwortung der offenen Fragen braucht Samsung nach eigenen Angaben noch etwas Zeit. Wann mit einer vollständigen Aufklärung zu rechnen ist, ist derzeit nicht bekannt.

Gleichzeitig zeigt sich Samsung überrascht, dass der Region-Lock "in diesem Maße für Verunsicherung sorgt" - das "haben wir nicht erwartet", erklärte der Hersteller. Seit das Vorhandensein des Region-Lock im Galaxy Note 3 bekanntgeworden ist, hat es in Amazons Onlineshop unzählige schlechte Bewertungen gegeben. Mittlerweile ist die Gesamtbewertung des Smartphones auf 2,5 von maximal 5 Sternen gefallen.

Nachtrag vom 14. November 2013, 15:30 Uhr

Samsung hat mittlerweile den Region-Lock nochmals verändert. Jetzt müssen Käufer nach der Erstaktivierung mit einer der Verkaufsregion entsprechenden SIM-Karte insgesamt fünf Minuten lang mit dem neuen Gerät telefonieren, dann soll der Region-Lock dauerhaft abgeschaltet sein.

Den Region-Lock habe Samsung eingeführt, "um Kunden in Ihrer jeweiligen Region ein optimales mobiles Erlebnis zu ermöglichen und die Kundenbetreuung auf die unterschiedlichen Bedürfnisse in den unterschiedlichen Regionen anpassen zu können", schreibt das Unternehmen in einem Statement. Dieses wird unter anderem auch auf der Artikelseite des Galaxy Note 3 beim Onlinehändler Amazon angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


%username% 14. Nov 2013

ich kauf mir doch kein smartphone um akustische signale mit dritten auszutauschen...

keinuser 14. Nov 2013

Ich hab ein Smartphone gekauft und kein Telefon!

expat 14. Nov 2013

Zitat: Den Region-Lock habe Samsung eingeführt, "um Kunden in Ihrer jeweiligen Region ein...

mgutt 30. Okt 2013

Telekom Presse verbreitet falsche Informationen. Das Note 3 entsperrt sich von Anfang an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /