Galaxy Note 20 Ultra: Samsungs Smartphone-Display kann mit 10 bis 120 Hz laufen

Samsungs Note 20 Ultra wird eines der ersten Smartphones mit Variable Refresh Rate. Bei 10 Hz sollen bis zu 60 Prozent Strom gespart werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra wird eines der ersten Smartphones mit dem Display sein.
Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra wird eines der ersten Smartphones mit dem Display sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung entwickelt derzeit ein OLED-Display, das für Variable Refresh Rate ausgelegt ist. Das Produkt soll im kommenden Smartphone Galaxy Note 20 Ultra 5G verwendet werden und kann je nach angezeigtem Inhalt die eigene Bildfrequenz dynamisch regeln. Die Frequenzen reichen dabei von sehr niedrigen 10 Hz bis zu maximal 120 Hz.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Displays mit Variable Refresh sind für Samsung insofern sinnvoll, als sie energiesparender eingesetzt werden können, denn höhere Bildfrequenzen verlangen dem Prozessor und dem Panel mehr Leistung ab und benötigen damit mehr Strom. Dadurch soll die Akkulaufzeit von Smartphones wie dem Galaxy Note 20 Ultra verbessert werden.

10, 30, 60 und 120 Hz

Das Argument gilt für das Unternehmen vor allem beim ungewöhnlichen 10-Hz-Modus, den das Panel unterstützt. Dort ist laut Samsung eine Energieersparnis von bis zu 60 Prozent im Vergleich zu festen 60 Hz zu beobachten. Den Niedrigfrequenzmodus soll das Panel dann anschalten, wenn statische Bilder - etwa Fotogalerien - angezeigt werden. Dabei soll eine spezielle Backplane-Technik helfen, Flackern bei 10 Hz durch Helligkeitsunterschiede zu vermindern.

Andersherum können 120 Hz in Spielen oder beim Scrollen von Webseiten von Vorteil sein, sofern die jeweilige Applikation diese Bildfrequenz auch unterstützt. 60 Hz wären etwa beim Videokonsum sinnvoll, während das Panel beim Abrufen von E-Mails etwa 30 Hz Bildfrequenz einstellt.

Galaxy Note20 | 20 Ultra 5G
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung verrät nicht, wie schnell das Panel auf verschiedene Bildfrequenzen umstellen wird. Für die nutzenden Personen könnte sich das in einer etwas weniger flüssigen Darstellung widerspiegeln, da Unterschiede zwischen 30, 60 und 120 Hz mit bloßem Auge erkennbar sind. Es ist daher wichtig, dass die Variable Refresh Rate schnell genug auf jeweilige Anwendungen angepasst wird.

Das Galaxy Note 20 Ultra wird voraussichtlich Ende August erscheinen. Mit 1.266 Euro wird es sehr teuer sein. Golem.de hatte im Hands-On gerade diesen Punkt und die wenigen Innovationen im Vergleich zum Vorgänger kritisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /