Galaxy Note 20 Ultra: Samsungs Smartphone-Display kann mit 10 bis 120 Hz laufen

Samsungs Note 20 Ultra wird eines der ersten Smartphones mit Variable Refresh Rate. Bei 10 Hz sollen bis zu 60 Prozent Strom gespart werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra wird eines der ersten Smartphones mit dem Display sein.
Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra wird eines der ersten Smartphones mit dem Display sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung entwickelt derzeit ein OLED-Display, das für Variable Refresh Rate ausgelegt ist. Das Produkt soll im kommenden Smartphone Galaxy Note 20 Ultra 5G verwendet werden und kann je nach angezeigtem Inhalt die eigene Bildfrequenz dynamisch regeln. Die Frequenzen reichen dabei von sehr niedrigen 10 Hz bis zu maximal 120 Hz.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur für Testautomatisierung an Prüfständen (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg, Hamburg, Leipzig, Magdeburg
  2. Informatiker im IT Support für Applikationen (m/w/d)
    MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
Detailsuche

Displays mit Variable Refresh sind für Samsung insofern sinnvoll, als sie energiesparender eingesetzt werden können, denn höhere Bildfrequenzen verlangen dem Prozessor und dem Panel mehr Leistung ab und benötigen damit mehr Strom. Dadurch soll die Akkulaufzeit von Smartphones wie dem Galaxy Note 20 Ultra verbessert werden.

10, 30, 60 und 120 Hz

Das Argument gilt für das Unternehmen vor allem beim ungewöhnlichen 10-Hz-Modus, den das Panel unterstützt. Dort ist laut Samsung eine Energieersparnis von bis zu 60 Prozent im Vergleich zu festen 60 Hz zu beobachten. Den Niedrigfrequenzmodus soll das Panel dann anschalten, wenn statische Bilder - etwa Fotogalerien - angezeigt werden. Dabei soll eine spezielle Backplane-Technik helfen, Flackern bei 10 Hz durch Helligkeitsunterschiede zu vermindern.

Andersherum können 120 Hz in Spielen oder beim Scrollen von Webseiten von Vorteil sein, sofern die jeweilige Applikation diese Bildfrequenz auch unterstützt. 60 Hz wären etwa beim Videokonsum sinnvoll, während das Panel beim Abrufen von E-Mails etwa 30 Hz Bildfrequenz einstellt.

Galaxy Note20 | 20 Ultra 5G
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung verrät nicht, wie schnell das Panel auf verschiedene Bildfrequenzen umstellen wird. Für die nutzenden Personen könnte sich das in einer etwas weniger flüssigen Darstellung widerspiegeln, da Unterschiede zwischen 30, 60 und 120 Hz mit bloßem Auge erkennbar sind. Es ist daher wichtig, dass die Variable Refresh Rate schnell genug auf jeweilige Anwendungen angepasst wird.

Das Galaxy Note 20 Ultra wird voraussichtlich Ende August erscheinen. Mit 1.266 Euro wird es sehr teuer sein. Golem.de hatte im Hands-On gerade diesen Punkt und die wenigen Innovationen im Vergleich zum Vorgänger kritisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutscher Entwicklerpreis
Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
Artikel
  1. Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
    Apple Watch Ultra im Test
    Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

    Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Blockbuster: Termine für Diablo 4 und Star Wars Jedi Survivor
    Blockbuster
    Termine für Diablo 4 und Star Wars Jedi Survivor

    Der Star-Wars-Shooter im März, Diablo 4 im Juni 2023: EA und Blizzard haben Neuigkeiten zu ihren Blockbustern - inklusive Terminen.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /