Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Links das Galaxy Note 20 Ultra, daneben zweimal das Galaxy Note 20 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat sein neues Galaxy Note 20 vorgestellt, das auch in einer technisch etwas leistungsfähigeren und teureren Ultra-Version in den Handel kommt. Beide Modelle zeichnen sich wie ihre Vorgänger durch den mitgelieferten Eingabestift S Pen aus, mit dem Nutzer handschriftliche Eingaben und Gesten vornehmen können.

Inhalt:
  1. Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
  2. S Pen mit neuen Funktionen

Golem.de hat sich beide Modelle bereits vor der Veröffentlichung genauer anschauen können. Es handelt sich um hochwertig verarbeitete Smartphones. Wie beim Galaxy Note 10 haben wir aber den Eindruck, dass der S Pen der einzig nennenswerte Unterschied zu den aktuellen Galaxy-S-Topmodellen ist.

Das Galaxy Note 20 und das Galaxy Note 20 Ultra unterscheiden sich auf den ersten Blick kaum von der Größe, mehr vom Gehäuse- und Display-Design her. Das Galaxy Note 20 hat einen 6,7 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln, der erfreulicherweise keine abgerundeten Ränder hat. Das Edge Display setzt Samsung hingegen beim Galaxy Note 20 Ultra ein, dessen Bildschirm mit 6,9 Zoll so groß ist wie der des Galaxy S20 Ultra und mit 3.088 x 1.440 Pxeln hochauflösender als der des Standard-Note ist.

Ultra-Modell ist kantiger

Aufgrund des über den Rand reichenden Displays des Ultra-Modells sind der untere und obere Rahmen etwas kantiger gestaltet - uns gefällt das rundere Design des Standardmodells besser. Dort gibt es zudem noch eine geschliffene Kante am Gehäuserahmen, die dem Gerät ein etwas edleres Äußeres gibt. Das Galaxy Note 20 Ultra erinnert uns vom Aussehen her fast schon an frühere Sony-Geräte, was nicht zwingend ein Kompliment ist. Von der Verarbeitung her sind beide Modelle sehr hochwertig.

  • Das Galaxy Note 20 Ultra auf der linken Seite ist unwesentlich größer als das Galaxy Note 20 rechts daneben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Dreifachkamera des Galaxy Note 20 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 20 hat keine abgerundeten Display-Ränder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch unterscheidet sich das grundlegende Gehäuse-Design zum Galaxy Note 20 Ultra mit Edge Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der S Pen ist bei beiden Modellen links im Gehäuse untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der S Pen wurde um einige Gesten erweitert, außerdem wurde die Latenz weiter verringert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 20 Ultra ist mit 6,9 Zoll so groß wie das Galaxy S20 Ultra. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu ist die Farbe Mystic Bronze. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Design des Galaxy Note 20 Ultra ist eher kantig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Gut zu erkennen: das Edge Display (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine weitere Farbe ist Mystic Black, ein schimmerndes Grau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy Note 20 Ultra auf der linken Seite ist unwesentlich größer als das Galaxy Note 20 rechts daneben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Nur die Ultra-Variante unterstützt Bildraten jenseits der 60 Hz. Diese Beschränkung beim Standardmodell des Galaxy Note 20 können wir angesichts des Preises von mindestens 925 Euro nicht nachvollziehen, ebenso wenig die geringere Auflösung. Die Displays sollen bis zu 25 Prozent heller sein als das Display des Galaxy Note 10.

Auf der Rückseite beider Smartphones ist eine Dreifachkamera eingebaut, die sich je nach Modell durch die Wahl der Sensoren unterscheidet. Die Hauptkamera des Galaxy Note 20 Ultra hat einen 108-Megapixel-Sensor, zusätzlich gibt es eine Superweitwinkelkamera und eine Telekamera mit jeweils 12 Megapixeln. Die Telekamera hat einen fünffachen Periskop-Zoom. Die Hauptkamera verwendet Samsung zufolge einen neu entwickelten Sensor. Beim Test des Galaxy S20 Ultra haben wir festgestellt, dass Samsung nicht das Optimum aus seinem eigenen Sensor herausholen konnte. Ob dies beim Galaxy Note 20 Ultra besser ist, konnten wir bei unserem Kurztest nicht ausprobieren.

Galaxy Note20 | 20 Ultra 5G

Galaxy Note 20 mit weniger leistungsfähigerer Kamera

Das Galaxy Note 20 hat eine Hauptkamera mit 12 Megapixeln, dort verzichtet Samsung auf einen hochauflösenden Sensor. Die Superweitwinkelkamera hat ebenfalls 12 Megapixel, die Telekamera hingegen hat 64 Megapixel - dafür keinen Periskop-Zoom. Samsung gibt beim Tele an, dass die Vergrößerung hybrid-optisch ist, es handelt sich also um eine Mischung aus leichter optischer und digitaler Vergrößerung. Daher hat Samsung in diesem Modell auch einen 64-Megapixel-Sensor verbaut.

Bei Videoaufnahmen können Nutzer einstellen, aus welcher Richtung die Audiosignale kommen. Wie beim Galaxy S20 Ultra gibt es einen Pro-Video-Modus, bei dem wir zahlreiche Parameter der Videoaufnahme manuell einstellen können. Das Galaxy Note 20 Ultra kann Videos in bis zu 8K und 24 fps aufnehmen. Die Frontkamera ist bei beiden Geräten direkt in das Display eingebaut und hat 10 Megapixel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
S Pen mit neuen Funktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Oh je 07. Aug 2020

Mein 12.1 Zoll wird nicht ewig leben. Das wäre doch mal ne Weiterentwicklung...

forenuser 06. Aug 2020

Warten bis Kinderkrankheiten ausgemerzt sind sollte man so oder so. Early Adaptors sind...

Kleiber 06. Aug 2020

Wenn man für sowas Google benötigt, braucht man keinen Journalisnus.

subjord 06. Aug 2020

Naja es ist ein großes Galaxy S mit Stift. Früher hatte die Reihe nIch was eigenständiges...

Pferdesalami 06. Aug 2020

Warum verbauen sie kein Trippleslot wie bei den günstigeren A Handys. Einfach nur dämlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /