S Pen mit neuen Funktionen

Beide Modelle kommen mit Samsungs Eingabestift S Pen, der bei den neuen Geräten nicht mehr wie bisher an der rechten Unterseite in das Gehäuse geschoben wird, sondern an der linken. Samsung konnte die Latenz des S Pen beim Note 20 auf 26 ms verringern, beim Ultra-Modell sogar auf nur noch 9 ms. Beim Galaxy Note 10 beträgt die Latenz 42 ms.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Handschriftliche Eingaben fühlen sich bei beiden neuen Modellen sehr natürlich an. Samsung hat zudem die Gestensteuerung mit dem S Pen erweitert. Außerdem können Nutzer Textstellen markieren und mit Audiokommentaren versehen. Wer auf dem Note handschriftlich eher schräg schreibt, kann die Schrift im Nachhinein begradigen lassen. Aufgezeichnete Notizen können künftig per Samsung Notes Sync in der Cloud gespeichert werden.

Im Inneren beider neuer Note-Modelle steckt Samsungs Exynos 990, also dasselbe SoC, das auch in der Galaxy-S20-Reihe zum Einsatz kommt. Außerhalb Europas verbaut Samsung Qualcomms Snapdragon 865 Plus, ein leistungsfähigeres SoC. In Test der unterschiedlichen Galaxy-S20-Modelle wurde zudem herausgefunden, dass die Qualcomm-Modelle Fotos mit besserer Qualität machen.

Galaxy Note 20 Ultra mit 12 GByte RAM

Das Galaxy Note 20 kommt mit 8 GByte RAM und 256 GByte eingebautem Flash-Speicher auf den Markt. Das Ultra-Modell hingegen hat 12 GByte Arbeitsspeicher und wahlweise 256 oder 512 GByte Flash-Speicher. Das Galaxy Note 20 Ultra hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, das normale Modell laut Datenblatt nicht. Beide Modelle unterstützen eSIMs.

  • Das Galaxy Note 20 Ultra auf der linken Seite ist unwesentlich größer als das Galaxy Note 20 rechts daneben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Dreifachkamera des Galaxy Note 20 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 20 hat keine abgerundeten Display-Ränder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch unterscheidet sich das grundlegende Gehäuse-Design zum Galaxy Note 20 Ultra mit Edge Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der S Pen ist bei beiden Modellen links im Gehäuse untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der S Pen wurde um einige Gesten erweitert, außerdem wurde die Latenz weiter verringert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 20 Ultra ist mit 6,9 Zoll so groß wie das Galaxy S20 Ultra. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu ist die Farbe Mystic Bronze. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Design des Galaxy Note 20 Ultra ist eher kantig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Gut zu erkennen: das Edge Display (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine weitere Farbe ist Mystic Black, ein schimmerndes Grau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Dadurch unterscheidet sich das grundlegende Gehäuse-Design zum Galaxy Note 20 Ultra mit Edge Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Geräte beherrschen neben LTE auch 5G, WLAN unterstützen die Smartphones nach 802.11ax. Der Akku des Galaxy Note 20 hat eine Nennladung von 4.300 mAh, der des Ultra-Modells 4.500 mAh. Beide Geräte lassen sich über ein 25-Watt-Netzteil schnellladen, laut Samsung in 30 Minuten von null auf 50 Prozent. Drahtlos lassen sich die Geräte mit 15 Watt laden. Ausgeliefert werden beide Geräte mit Android 10 und Samsungs eigener Benutzeroberfläche. Diese läuft in unserem ersten kurzen Test flüssig.

Galaxy Note20 | 20 Ultra 5G

Fazit

Das Galaxy Note 20 kostet 925 Euro, mit 5G-Unterstützung 1.023 Euro. Die 256-GByte-Version des Galaxy Note 20 Ultra kostet 1.266 Euro, die 512-GByte-Variante 1.364 Euro. Das Ultra-Modell ist nur mit 5G erhältlich. Die ungeraden Preise ergeben sich aufgrund der aktuell reduzierten Mehrwertsteuer. Die Geräte können ab dem 5. August 2020 vorbestellt werden, in den Handel sollen sie am 21. August kommen.

Das Galaxy Note 20 halten wir aufgrund des Displays mit nur 60 Hz Bildrate und fehlender 1440p-Auflösung, der fehlenden Speichererweiterung und der abgespeckten Kamera angesichts der bestehenden Konkurrenz für zu teuer. Das Ultra-Modell hingegen entspricht auch in diesen Bereichen einem Smartphone dieser Preisklasse.

Beide Modelle sind sehr gut verarbeitet und bringen mit dem S Pen wieder Möglichkeiten, handschriftliche Notizen zu machen oder auch Bildschirmteile leicht auszuschneiden und einzufügen. Die Gesten könnten manche hilfreich finden, wir tun es eher nicht.

Wie bei den Modellen der Galaxy-Note-10-Reihe erscheint uns aber auch bei den Galaxy-Note-20-Geräten der Unterschied zur aktuellen Galaxy-S-Topreihe als sehr gering - wesentlicher Unterschied ist der Stift. Ob das reicht, Interessenten abseits der S-Pen-Enthusiasten zu finden, wird sich zeigen.

Gleichzeitig mit den neuen Galaxy-Note-Modellen kündigte Samsung noch das faltbare Smartphone Galaxy Fold 2 an. Das faltbare Display wird mit 7,6 Zoll größer sein als beim ersten Galaxy Fold, ebenso der außenliegende Bildschirm mit 6,2 Zoll. Weitere Informationen gibt es zu dem Gerät noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Oh je 07. Aug 2020

Mein 12.1 Zoll wird nicht ewig leben. Das wäre doch mal ne Weiterentwicklung...

forenuser 06. Aug 2020

Warten bis Kinderkrankheiten ausgemerzt sind sollte man so oder so. Early Adaptors sind...

Kleiber 06. Aug 2020

Wenn man für sowas Google benötigt, braucht man keinen Journalisnus.

subjord 06. Aug 2020

Naja es ist ein großes Galaxy S mit Stift. Früher hatte die Reihe nIch was eigenständiges...

Pferdesalami 06. Aug 2020

Warum verbauen sie kein Trippleslot wie bei den günstigeren A Handys. Einfach nur dämlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /