Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Note 10: Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Angeblich hat das neue Galaxy Note 10 ein Gehäuse aus Edelstahl. Aber das stimmt nicht: Samsung hat mit fehlerhaften Angaben in einem Werbespot und auf der Produktwebseite Verwirrung verursacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Note 10 hat kein Gehäuse aus Edelstahl.
Samsungs Galaxy Note 10 hat kein Gehäuse aus Edelstahl. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Peinlicher Fehler bei Samsung: Der Smartphone-Marktführer hat falsche Angaben zum Galaxy Note 10 gemacht. In einem Werbespot und auf der Produktwebseite warb Samsung damit, das neue Smartphone bestehe aus einem Gehäuse mit einem Edelstahlrahmen. The Verge bemerkte den Fehler in einem Werbevideo, dem Samsung-Fan-Blog Sammobile fiel die fehlerhafte Aussage auf der Produktseite zum Galaxy Note 10 auf.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Im Werbeclip hieß es: "Edelstahl und Glas verschmelzen nahtlos." Mittlerweile wurde die fehlerhafte Passage ausgetauscht, in dem neu geschnittenen Video ist nur noch von Metall die Rede. Denn wie auch bei den Vorgängermodellen nutzt Samsung beim neuen Galaxy Note 10 Aluminium für das Gehäuse.

Auch auf der Produktseite zum Galaxy Note 10 stand, das Smartphone sei aus einem Gehäuse aus Glas und Edelstahl. Mittlerweile wurde auch dieser Fehler korrigiert, das Wort Edelstahl wurde durch Metall ersetzt. Weder auf dem Unpacked-Event noch in Presseunterlagen zum Galaxy Note 10 war davon die Rede gewesen, dass das Gehäuse aus Edelstahl bestehe. Dort stimmten die Angaben also. Samsung bestätigte The Verge, dass im Werbevideo und auf der Produktseite falsche Angaben gemacht worden seien.

Samsung hatte kürzlich das neue Galaxy Note 10 vorgestellt, das es in zwei Größen gibt. Das größere Modell hat ein größeres Display, einen leistungsfähigeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Das Stift-Smartphone hat keine Klinkenbuchse mehr für den Anschluss klassischer Kopfhörer.

Nach der Vorstellung des Galaxy Note 10 löschte Samsung etliche ältere Videos, in denen sich der Marktführer über Apples iPhone lustig machte, weil dieses schon länger keine Klinkenbuchse mehr besitze. Nun hat jedoch auch das neue Samsung-Smartphone keine solche Buchse mehr.

Als einen Grund für den Wegfall der Klinkenbuchse gibt Samsung einen etwas größeren Akku an. Golem.de nannte ein Sprecher des Unternehmens auch die flache Bauweise des Gehäuses als Grund.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€

Marco22 13. Aug 2019 / Themenstart

...

Marco22 13. Aug 2019 / Themenstart

Einen Stift der so viel wie ein komplettes Einsteiger Smartphone kostet, kaum was kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /