Verfügbarkeit und Fazit

Das Galaxy Note 10+ ist in zwei Varianten erhältlich. Die mit 256 GByte Flash-Speicher kostet 1.100 Euro, die mit 512 GByte Speicher ist für 1.200 Euro erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Das neue Galaxy Note 10+ ist ohne Zweifel ein Top-Smartphone: Die Kamera macht gute Bilder und bietet auch bei den Videoaufnahmen einige interessante Optionen. Das Display ist sehr gelungen, Samsung zeigt auch bei seinem neuen Smartphone, dass das Unternehmen Bildschirme herstellen kann. Das SoC ermöglicht ein schnell laufendes System, was sich aufgrund der Leistungsreserven in der nächsten Zeit wohl nicht ändern dürfte.

Gleichzeitig wird mit dem neuen Galaxy Note 10+ ersichtlich, dass Samsung die Oberklasseserien seiner Smartphones nur noch durch den Stift trennen kann. Die Unterschiede zum Galaxy S10+ sind minimal, was die Bildqualität, das Display und auch die Größe betrifft. Besonders diese ist in der heutigen Zeit kein Merkmal mehr, durch das sich Samsung von der Konkurrenz abheben kann.

Bleibt also der S Pen, bei dem der Hersteller es wieder mit neuen Funktionen versucht hat. Die können unserer Meinung nach allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Stift immer noch das am besten kann, was Stifte nun mal am besten können: schreiben. Notizen lassen sich auf dem neuen Note wie von den Vorgängermodellen gewohnt schnell und zuverlässig aufzeichnen. Die restlichen Softwarefunktionen sind stellenweise nett, wie etwa das schnelle Kopieren und Einfügen, stellenweise aber auch unsinnig, wie die neuen Gesten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für uns bleibt der einzige bemerkenswerte Unterschied zwischen dem Galaxy S10+ und dem Galaxy Note 10+ der S Pen. Wer nicht wirklich und unbedingt mit einem Stift auf seinem Smartphone Texte verfassen will, benötigt das neue, teure Note schlichtweg nicht. Das Galaxy S10+ ist aktuell mit 512 GByte Flash-Speicher für 900 Euro erhältlich, das Galaxy S10 sogar für unter 750 Euro - das sind jeweils 300 und 450 Euro weniger als das günstigste Galaxy Note 10+ bei gleicher Speicherausstattung. Beide Aufpreise ist unserer Meinung nach nicht zu rechtfertigen, wenn man als Käufer nicht wirklich und unbedingt den S Pen haben möchte. Wer auf den Stift verzichten kann, kann beruhigt zum Galaxy S10+ greifen, wenn es denn ein Samsung-Smartphone sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Starkes Display, schneller Chipsatz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Achranon 05. Sep 2019

Die 300¤ haben mit dem Pen überhaupts nicht zu tun, das hat sich der Autor mal eben aus...

Achranon 05. Sep 2019

Ja, klingt sehr danach als ob der Autor sich sein privates Huawei Smartphone, das bald...

OderUnd 05. Sep 2019

Doch, ziemlich oft, auch andere "Edge-Screen"-Smartphones von anderen Herstellern Schön...

aargau 31. Aug 2019

Es zwingt dich aber ja auch niemand ein Note zu kaufen. Du kannst natürlich auch ein S10...

Potrimpo 29. Aug 2019

Habe ich von Kosten gesprochen? Ich habe davon gesprochen, dass es diverse Abweichungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /