• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Galaxy Note 10+ ist in zwei Varianten erhältlich. Die mit 256 GByte Flash-Speicher kostet 1.100 Euro, die mit 512 GByte Speicher ist für 1.200 Euro erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim

Das neue Galaxy Note 10+ ist ohne Zweifel ein Top-Smartphone: Die Kamera macht gute Bilder und bietet auch bei den Videoaufnahmen einige interessante Optionen. Das Display ist sehr gelungen, Samsung zeigt auch bei seinem neuen Smartphone, dass das Unternehmen Bildschirme herstellen kann. Das SoC ermöglicht ein schnell laufendes System, was sich aufgrund der Leistungsreserven in der nächsten Zeit wohl nicht ändern dürfte.

Gleichzeitig wird mit dem neuen Galaxy Note 10+ ersichtlich, dass Samsung die Oberklasseserien seiner Smartphones nur noch durch den Stift trennen kann. Die Unterschiede zum Galaxy S10+ sind minimal, was die Bildqualität, das Display und auch die Größe betrifft. Besonders diese ist in der heutigen Zeit kein Merkmal mehr, durch das sich Samsung von der Konkurrenz abheben kann.

Bleibt also der S Pen, bei dem der Hersteller es wieder mit neuen Funktionen versucht hat. Die können unserer Meinung nach allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Stift immer noch das am besten kann, was Stifte nun mal am besten können: schreiben. Notizen lassen sich auf dem neuen Note wie von den Vorgängermodellen gewohnt schnell und zuverlässig aufzeichnen. Die restlichen Softwarefunktionen sind stellenweise nett, wie etwa das schnelle Kopieren und Einfügen, stellenweise aber auch unsinnig, wie die neuen Gesten.

Für uns bleibt der einzige bemerkenswerte Unterschied zwischen dem Galaxy S10+ und dem Galaxy Note 10+ der S Pen. Wer nicht wirklich und unbedingt mit einem Stift auf seinem Smartphone Texte verfassen will, benötigt das neue, teure Note schlichtweg nicht. Das Galaxy S10+ ist aktuell mit 512 GByte Flash-Speicher für 900 Euro erhältlich, das Galaxy S10 sogar für unter 750 Euro - das sind jeweils 300 und 450 Euro weniger als das günstigste Galaxy Note 10+ bei gleicher Speicherausstattung. Beide Aufpreise ist unserer Meinung nach nicht zu rechtfertigen, wenn man als Käufer nicht wirklich und unbedingt den S Pen haben möchte. Wer auf den Stift verzichten kann, kann beruhigt zum Galaxy S10+ greifen, wenn es denn ein Samsung-Smartphone sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Starkes Display, schneller Chipsatz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

Achranon 05. Sep 2019

Die 300¤ haben mit dem Pen überhaupts nicht zu tun, das hat sich der Autor mal eben aus...

Achranon 05. Sep 2019

Ja, klingt sehr danach als ob der Autor sich sein privates Huawei Smartphone, das bald...

OderUnd 05. Sep 2019

Doch, ziemlich oft, auch andere "Edge-Screen"-Smartphones von anderen Herstellern Schön...

aargau 31. Aug 2019

Es zwingt dich aber ja auch niemand ein Note zu kaufen. Du kannst natürlich auch ein S10...

Potrimpo 29. Aug 2019

Habe ich von Kosten gesprochen? Ich habe davon gesprochen, dass es diverse Abweichungen...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /