• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Galaxy Note 10+ ist in zwei Varianten erhältlich. Die mit 256 GByte Flash-Speicher kostet 1.100 Euro, die mit 512 GByte Speicher ist für 1.200 Euro erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. BET3000 Deutschland Management GmbH, München

Das neue Galaxy Note 10+ ist ohne Zweifel ein Top-Smartphone: Die Kamera macht gute Bilder und bietet auch bei den Videoaufnahmen einige interessante Optionen. Das Display ist sehr gelungen, Samsung zeigt auch bei seinem neuen Smartphone, dass das Unternehmen Bildschirme herstellen kann. Das SoC ermöglicht ein schnell laufendes System, was sich aufgrund der Leistungsreserven in der nächsten Zeit wohl nicht ändern dürfte.

Gleichzeitig wird mit dem neuen Galaxy Note 10+ ersichtlich, dass Samsung die Oberklasseserien seiner Smartphones nur noch durch den Stift trennen kann. Die Unterschiede zum Galaxy S10+ sind minimal, was die Bildqualität, das Display und auch die Größe betrifft. Besonders diese ist in der heutigen Zeit kein Merkmal mehr, durch das sich Samsung von der Konkurrenz abheben kann.

Bleibt also der S Pen, bei dem der Hersteller es wieder mit neuen Funktionen versucht hat. Die können unserer Meinung nach allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Stift immer noch das am besten kann, was Stifte nun mal am besten können: schreiben. Notizen lassen sich auf dem neuen Note wie von den Vorgängermodellen gewohnt schnell und zuverlässig aufzeichnen. Die restlichen Softwarefunktionen sind stellenweise nett, wie etwa das schnelle Kopieren und Einfügen, stellenweise aber auch unsinnig, wie die neuen Gesten.

Für uns bleibt der einzige bemerkenswerte Unterschied zwischen dem Galaxy S10+ und dem Galaxy Note 10+ der S Pen. Wer nicht wirklich und unbedingt mit einem Stift auf seinem Smartphone Texte verfassen will, benötigt das neue, teure Note schlichtweg nicht. Das Galaxy S10+ ist aktuell mit 512 GByte Flash-Speicher für 900 Euro erhältlich, das Galaxy S10 sogar für unter 750 Euro - das sind jeweils 300 und 450 Euro weniger als das günstigste Galaxy Note 10+ bei gleicher Speicherausstattung. Beide Aufpreise ist unserer Meinung nach nicht zu rechtfertigen, wenn man als Käufer nicht wirklich und unbedingt den S Pen haben möchte. Wer auf den Stift verzichten kann, kann beruhigt zum Galaxy S10+ greifen, wenn es denn ein Samsung-Smartphone sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Starkes Display, schneller Chipsatz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...

Achranon 05. Sep 2019

Die 300¤ haben mit dem Pen überhaupts nicht zu tun, das hat sich der Autor mal eben aus...

Achranon 05. Sep 2019

Ja, klingt sehr danach als ob der Autor sich sein privates Huawei Smartphone, das bald...

OderUnd 05. Sep 2019

Doch, ziemlich oft, auch andere "Edge-Screen"-Smartphones von anderen Herstellern Schön...

aargau 31. Aug 2019

Es zwingt dich aber ja auch niemand ein Note zu kaufen. Du kannst natürlich auch ein S10...

Potrimpo 29. Aug 2019

Habe ich von Kosten gesprochen? Ich habe davon gesprochen, dass es diverse Abweichungen...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /