• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Galaxy Note 10+ ist in zwei Varianten erhältlich. Die mit 256 GByte Flash-Speicher kostet 1.100 Euro, die mit 512 GByte Speicher ist für 1.200 Euro erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Das neue Galaxy Note 10+ ist ohne Zweifel ein Top-Smartphone: Die Kamera macht gute Bilder und bietet auch bei den Videoaufnahmen einige interessante Optionen. Das Display ist sehr gelungen, Samsung zeigt auch bei seinem neuen Smartphone, dass das Unternehmen Bildschirme herstellen kann. Das SoC ermöglicht ein schnell laufendes System, was sich aufgrund der Leistungsreserven in der nächsten Zeit wohl nicht ändern dürfte.

Gleichzeitig wird mit dem neuen Galaxy Note 10+ ersichtlich, dass Samsung die Oberklasseserien seiner Smartphones nur noch durch den Stift trennen kann. Die Unterschiede zum Galaxy S10+ sind minimal, was die Bildqualität, das Display und auch die Größe betrifft. Besonders diese ist in der heutigen Zeit kein Merkmal mehr, durch das sich Samsung von der Konkurrenz abheben kann.

Bleibt also der S Pen, bei dem der Hersteller es wieder mit neuen Funktionen versucht hat. Die können unserer Meinung nach allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Stift immer noch das am besten kann, was Stifte nun mal am besten können: schreiben. Notizen lassen sich auf dem neuen Note wie von den Vorgängermodellen gewohnt schnell und zuverlässig aufzeichnen. Die restlichen Softwarefunktionen sind stellenweise nett, wie etwa das schnelle Kopieren und Einfügen, stellenweise aber auch unsinnig, wie die neuen Gesten.

Für uns bleibt der einzige bemerkenswerte Unterschied zwischen dem Galaxy S10+ und dem Galaxy Note 10+ der S Pen. Wer nicht wirklich und unbedingt mit einem Stift auf seinem Smartphone Texte verfassen will, benötigt das neue, teure Note schlichtweg nicht. Das Galaxy S10+ ist aktuell mit 512 GByte Flash-Speicher für 900 Euro erhältlich, das Galaxy S10 sogar für unter 750 Euro - das sind jeweils 300 und 450 Euro weniger als das günstigste Galaxy Note 10+ bei gleicher Speicherausstattung. Beide Aufpreise ist unserer Meinung nach nicht zu rechtfertigen, wenn man als Käufer nicht wirklich und unbedingt den S Pen haben möchte. Wer auf den Stift verzichten kann, kann beruhigt zum Galaxy S10+ greifen, wenn es denn ein Samsung-Smartphone sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Starkes Display, schneller Chipsatz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  2. 11,99€

Achranon 05. Sep 2019

Die 300¤ haben mit dem Pen überhaupts nicht zu tun, das hat sich der Autor mal eben aus...

Achranon 05. Sep 2019

Ja, klingt sehr danach als ob der Autor sich sein privates Huawei Smartphone, das bald...

OderUnd 05. Sep 2019

Doch, ziemlich oft, auch andere "Edge-Screen"-Smartphones von anderen Herstellern Schön...

aargau 31. Aug 2019

Es zwingt dich aber ja auch niemand ein Note zu kaufen. Du kannst natürlich auch ein S10...

Potrimpo 29. Aug 2019

Habe ich von Kosten gesprochen? Ich habe davon gesprochen, dass es diverse Abweichungen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /