Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Rechts das Galaxy Note 10, links das Galaxy Note 10+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Erstmals hat Samsung zwei Varianten seines großen Smartphone-Modells Note vorgestellt: Neben dem normalen Note 10 wird das Note 10+ erhältlich sein. Die beiden Geräte sind bezüglich des Prozessors identisch, Unterschiede gibt es bei der Display-Größe, der Kamera und der Speicherausstattung. Beide Modelle kommen mit dem Eingabestift S Pen, dessen Funktionen Samsung verbessert hat.

Inhalt:
  1. Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
  2. Dreifach- oder Vierfachkamera
  3. Kein Klinkenanschluss, kein Bixby-Button

Golem.de konnte sich die beiden neuen Smartphone-Modelle bereits anschauen. Dabei gefallen uns besonders die schlanken Gehäuse, das sehr klare Display und dessen schmale Ränder. Preislich liegen die neuen Note-Smartphones allerdings wieder am oberen Rand des Spektrums.

Das normale Galaxy Note 10 hat einen 6,3 Zoll großen Bildschirm, der damit von der Diagonale etwas kleiner als der des Galaxy Note 9 ist. Die Auflösung liegt bei 2.400 x 1.080 Pixeln, was eine Pixeldichte von 417 ppi ergibt. Das Plus-Modell kommt mit einem 6,8 Zoll großen Bildschirm und ist damit eines der größten Smartphones in Samsungs Portfolio. Die Auflösung ist mit 3.040 x 1.440 Pixeln höher als beim kleineren Modell, die Pixeldichte liegt bei 498 ppi.

Scharfe und helle Displays

Beide Bildschirme machen auf uns einen sehr guten ersten Eindruck: Die Farben sind kräftig, trotz AMOLED-Technologie allerdings nicht übertrieben gesättigt. Aufs gesamte Panel bezogen soll die maximale Helligkeit bei 800 cd/qm liegen, was bereits sehr hoch ist; Helligkeitsspitzen sollen zudem bis zu 1.200 cd/qm erreichen können. Das ist besonders bei der Betrachtung von HDR-Inhalten wichtig; die neuen Note-Smartphones unterstützen HDR10+.

  • Einen Klinkenanschluss haben sowohl das Galaxy Note 10 als auch das Plus-Modell nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung hat mit dem Galaxy Note 10 und dem Galaxy Note 10+ gleich zwei neue Note-Modelle vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Modelle sind sich in den Grundzügen ähnlich, Unterschiede gibt es unter anderem bei der Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben eine Dreifachkamera, beim Galaxy Note 10+ hat Samsung allerdings noch eine zusätzliche ToF-Kamera für die Entfernungsmessung verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 10+ ist mit einer Display-Diagonale von 6,8 Zoll merklich größer als das Galaxy Note 10 mit 6,3 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist bei beiden Modellen direkt im Display verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beiden Smartphones verwenden den S Pen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem S Pen können Nutzer unter anderem Notizen anfertigen, aber auch die Kamera-App fernsteuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsung hat mit dem Galaxy Note 10 und dem Galaxy Note 10+ gleich zwei neue Note-Modelle vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Beide neuen Note-Modelle haben die Frontkamera im Display verbaut, das dafür eine kreisrunde Aussparung hat. Dadurch kann Samsung auf eine Notch verzichten und den Rahmen um die Displays sehr gering halten - entsprechend kompakt empfinden wir die beiden Geräte trotz ihrer großen Bildschirme. Anders als bei den Galaxy-S10-Geräten ist die Frontkamera mittig eingebaut, und nicht mehr am Rand. Ob einen die kreisrunde Aussparung in der Mitte mehr stört oder die an der Seite ist sicherlich Geschmackssache.

Dreifach- oder Vierfachkamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 29,99€
  3. 4,99€

Z101 09. Aug 2019 / Themenstart

Bluetooth Kopfhörer scheiden nicht nur wegen schlechterem Klang aus, noch ein Gerät bei...

Bosancero 08. Aug 2019 / Themenstart

Hat ja auch OnePlus gemacht, bis die gesehen haben, das die Mehrheit mitspielt, also...

Bosancero 08. Aug 2019 / Themenstart

Haben die anderen bzw. Huawei schon lange, daher auch zu Huawei greifen, die nicht mit...

Labbm 08. Aug 2019 / Themenstart

Das kann ich so nicht ganz nachvollziehen, mit Bluetooth hatte ich in der Richtung noch...

FranzJosephStra... 08. Aug 2019 / Themenstart

Mein Näherungssensor ist defekt, deshalb bleibt das Display immer an bei Telefonaten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /