• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Klinkenanschluss, kein Bixby-Button

Alle neuen Geräte haben keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer mehr, stattdessen müssen Nutzer USB-C-Kopfhörer verwenden. Einen solchen liefert Samsung mit, allerdings keinen Adapter auf einen Klinkenstecker - das ist für all diejenigen ärgerlich, die ihre alten Kopfhörer weiter verwenden möchten. Einen Bixby-Button verbaut Samsung bei den neuen Note-Modellen nicht mehr: Um Samsungs Sprachassistenten aufzurufen, müssen wir einfach den Einschalter länger gedrückt halten.

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Der Akku des Galaxy Note 10 hat eine Nennladung von 3.500 mAh, der des Plus-Modells kommt mit 4.300 mAh. Zur Laufzeit hat Samsung im Vorfeld noch keine Angaben gemacht. Beiden Smartphone-Modellen liegt ein 25-Watt-Aufladegerät bei, das Galaxy Note 10+ unterstützt zudem noch Laden mit 45 Watt. Ein entsprechendes Netzteil müssen Nutzer sich aber separat besorgen, anders als beim P30 Pro von Huawei liegt ein derartiges Schnellladegerät nicht bei. Ausgeliefert werden die neuen Modelle mit Android 9.

Fazit

Unser erster Eindruck vom Galaxy Note 10 und vom Galaxy Note 10+ ist gut: Die Geräte machen einen sehr hochwertigen Eindruck, besonders das Display mit den schmalen Rändern gefällt uns gut. Dank des neuen Exynos-Chips dürften die Smartphones für längere Zeit zu den stärksten am Markt gehören.

Samsung hat wieder versucht, den Funktionsumfang des S Pens zu erweitern. Die neuen Funktionen konnten uns allerdings nicht recht überzeugen; der Stift bleibt für uns weiterhin nur für diejenigen sinnvoll, die handschriftliche Aufzeichnungen auf ihrem Smartphone machen wollen.

  • Einen Klinkenanschluss haben sowohl das Galaxy Note 10 als auch das Plus-Modell nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung hat mit dem Galaxy Note 10 und dem Galaxy Note 10+ gleich zwei neue Note-Modelle vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Modelle sind sich in den Grundzügen ähnlich, Unterschiede gibt es unter anderem bei der Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben eine Dreifachkamera, beim Galaxy Note 10+ hat Samsung allerdings noch eine zusätzliche ToF-Kamera für die Entfernungsmessung verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Note 10+ ist mit einer Display-Diagonale von 6,8 Zoll merklich größer als das Galaxy Note 10 mit 6,3 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist bei beiden Modellen direkt im Display verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beiden Smartphones verwenden den S Pen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem S Pen können Nutzer unter anderem Notizen anfertigen, aber auch die Kamera-App fernsteuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Einen Klinkenanschluss haben sowohl das Galaxy Note 10 als auch das Plus-Modell nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Von der Kameraausstattung her hat sich verglichen mit den Galaxy-S10-Modellen nicht viel getan - entsprechend gut dürfte die Bildqualität sein. Gut finden wir, dass Samsung bei beiden neuen Modellen auf eine Frontkamera mit nur einem Objektiv setzt; entsprechend unauffällig finden wir das Kameraloch im Display.

Preislich liegen die neuen Note-Smartphones im oberen Spektrum: Für das Galaxy Note 10, das in nur einer Speicherausstattung in den Handel kommen wird, will Samsung 950 Euro haben. Das Galaxy Note 10+ mit 256 GByte Speicher kostet 1.100 Euro; die Version mit 512 GByte Speicher kostet 1.200 Euro. Die 5G-Version des Galaxy Note 10+ mit 256 GByte Speicher kostet ebenfalls 1.200 Euro.

Der Vorverkauf der Geräte soll am 8. August 2019 starten. Ausgeliefert werden sollen die Smartphones ab dem 23. August 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dreifach- oder Vierfachkamera
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Z101 09. Aug 2019

Bluetooth Kopfhörer scheiden nicht nur wegen schlechterem Klang aus, noch ein Gerät bei...

Bosancero 08. Aug 2019

Hat ja auch OnePlus gemacht, bis die gesehen haben, das die Mehrheit mitspielt, also...

Bosancero 08. Aug 2019

Haben die anderen bzw. Huawei schon lange, daher auch zu Huawei greifen, die nicht mit...

Labbm 08. Aug 2019

Das kann ich so nicht ganz nachvollziehen, mit Bluetooth hatte ich in der Richtung noch...

FranzJosephStra... 08. Aug 2019

Mein Näherungssensor ist defekt, deshalb bleibt das Display immer an bei Telefonaten...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /