Abo
  • Services:
Anzeige
Patch für Galaxy Note 10.1 ist da.
Patch für Galaxy Note 10.1 ist da. (Bild: Samsung)

Galaxy Note 10.1 und Galaxy Note 2: Patch für Sicherheitslücke in Exynos-Treibern

Patch für Galaxy Note 10.1 ist da.
Patch für Galaxy Note 10.1 ist da. (Bild: Samsung)

Für das Galaxy Note 10.1 und das Galaxy Note 2 hat Samsung in Deutschland ein Update veröffentlicht. Das Android-Update beseitigt das Sicherheitsloch in den Treibern für den Exynos-Prozessor. Das Sicherheitsleck erlaubt es Angreifern, beliebigen Programmcode auszuführen.

Samsung hat damit begonnen, für das Tablet Galaxy Note 10.1 ein Android-Update zu verteilen, mit dem das vor einem Monat bekanntgewordene Sicherheitsloch in den Exynos-Treibern beseitigt wird. Besitzer eines Galaxy Note 10.1 berichten über die Updateverteilung im Android-Hilfe-Forum. Nach dem Update läuft auf dem Tablet weiterhin Android 4.1.2.

Anzeige

Vorerst gibt es das Update allerdings nur für das Modell GT-N8000, also die Version des Galaxy Note 10.1 mit Mobilfunkmodem. Wann das Update für die Nur-WLAN-Ausführung GT-N8010 erscheint, ist nicht bekannt. Im Fall des ersten Jelly-Bean-Updates hat das GT-N8010 das Update einen Monat später als das GT-N8000 erhalten.

Androd-Update für Galaxy Note 2 kam ebenfalls

Auch für das Android-Smartphone Galaxy Note 2 ist diese Woche ein Android-Update erschienen, das das Sicherheitsleck beseitigt. Nach dem Update läuft auf dem Galaxy Note 2 Android 4.1.2.

Samsung hat auch keinen Terminplan dazu genannt, wann die übrigen Galaxy-Modelle den Patch erhalten, die ebenfalls von dem Sicherheitsloch betroffen sind. Dazu gehören die vier Smartphones Galaxy S3, Galaxy S2 und Galaxy Note. In Deutschland haben diese drei Galaxy-Modelle bisher kein Update erhalten, das die Sicherheitslücke beseitigt.

Patches wurden vor vier Wochen angekündigt

Mitte Dezember 2012 wurde das Sicherheitsloch in den Treibern von Samsungs Exynos-Prozessoren bekannt und einige Tage später hatte der Hersteller dann einen Patch für die betroffenen Geräte in Aussicht gestellt. Alle Patches will Samsung so schnell wie möglich bereitstellen, hieß es vor vier Wochen.

Das Sicherheitsloch steckt nach derzeitigem Kenntnisstand in den Kernel-Treibern der von Samsung entwickelten Exynos-Prozessoren 4210 und 4412, die in insgesamt fünf Galaxy-Modellen verwendet werden. Das Sicherheitsleck in den Kernel-Treibern der Exynos-Prozessoren erlaubt es Angreifern, Daten auszulesen oder auch Schadcode auszuführen. Dazu würden die Angreifer Root-Rechte erhalten und könnten in das Android-System der Galaxy-Geräte eingreifen. Die Opfer würden davon dann nichts mitbekommen. Damit sich das Sicherheitsleck bemerkbar macht, müssten Opfer entsprechenden Schadcode auf ihrem Gerät installieren.


eye home zur Startseite
George99 17. Jan 2013

4.1.2 sagt aber nichts darüber aus, ob die Speicherlücke beteits gefixt ist oder nicht...

.hiro 17. Jan 2013

Naja, von nie würde ich nicht ausgehen. Es besteht ja immer noch die Chance, dass der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. über JobLeads GmbH, Stuttgart
  3. flexis AG, Stuttgart
  4. Bite AG, Filderstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel