Abo
  • Services:

Galaxy Nexus: Android 4.1 alias Jelly Bean wird in Deutschland verteilt

Google hat früher als erwartet damit begonnen, das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean für das Galaxy Nexus in Deutschland zu verteilen. Nach der Aktualisierung sollte sich das Smartphone deutlich flüssiger bedienen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung des Galaxy Nexus im Oktober 2011
Vorstellung des Galaxy Nexus im Oktober 2011 (Bild: Laurent Fievet/AFP/Getty Images)

Leser von Golem.de berichteten uns, dass Google in der vergangenen Nacht damit begonnen hat, das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean für das Galaxy Nexus zu verteilen. Nutzer in Foren bestätigen die Verteilung. Die Aktualisierung wird drahtlos verteilt, so dass es sich empfiehlt, die neue Android-Version per WLAN herunterzuladen. Die Verteilung des Updates erfolgt schubweise, so dass es einige Tagen dauern kann, bis alle Besitzer eines Galaxy Nexus das Update erhalten.

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Ein Computer ist nicht erforderlich, um das Smartphone zu aktualisieren. Nach dem Update läuft das Galaxy Nexus mit Android 4.1.1. In dieser Woche hatte Google in den USA damit begonnen, Jelly Bean für das Galaxy Nexus zu verteilen, als noch erwartet wurde, dass die Aktualisierungssoftware in Deutschland erst später angeboten wird.

Weitere Jelly-Bean-Updates im Juli 2012 erwartet

Noch im Juli 2012 will Google das Jelly-Bean-Update für das Nexus S und die US-Version von Motorolas Xoom verteilen. Sowohl das Nexus S als auch das Xoom sind Geräte, die Aktualisierungen direkt von Google erhalten und somit auch keine Anpassungen an der Android-Oberfläche bieten. Auf den Geräten läuft Android also in der Basisversion.

Das in den nächsten Tagen auf den Markt kommende Nexus-7-Tablet wird ebenfalls noch in diesem Monat ein Update auf Android 4.1.1 erhalten. Ausgeliefert wird es wohl zunächst noch mit Android 4.1. Google hatte zudem auf seiner Entwicklerkonferenz unter anderem das Nexus 7 mit Android 4.1 an die Anwesenden verteilt. Bisher ist nicht bekannt, welche Änderungen Android 4.1.1 im Vergleich zu Android 4.1 bringt.

Hersteller schweigen zu Jelly-Bean-Update-Plänen

Bisher gibt es von keinem Hersteller von Android-Smartphones und -Tablets eine Ankündigung, wann welche Geräte ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten werden. Lediglich zum Padfone von Asus gibt es das Gerücht, dass das Gerät ein Update auf Jelly Bean im vierten Quartal 2012 veröffentlichen werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /