Abo
  • Services:

Galaxy Music: Android-Smartphone kommt auch mit Dual-SIM-Technik

Samsung hat mit dem Galaxy Music ein Android-Smartphone mit spezieller Musiktaste vorgestellt. Voraussichtlich wird das Smartphone vergleichsweise günstig angeboten. Es soll auch als Dual-SIM-Variante kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Music
Galaxy Music (Bild: Samsung)

Das Galaxy Music hat einen 3-Zoll-TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von bescheidenen 320 x 240 Pixeln. Die integrierte 3-Megapixel-Kamera verzichtet auf Komfortfunktionen wie Autofokus und Kameralicht. Eine Frontkamera ist nicht vorhanden. Am Gehäuse befindet sich ein Knopf, mit dem direkt der Musikplayer aufgerufen werden kann.

  • Galaxy Music (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Music (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Music (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Music (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Music (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Music (Quelle: Samsung)
  • Galaxy Music (Quelle: Samsung)
Galaxy Music (Quelle: Samsung)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Neben einem Musikplayer hat das Smartphone ein UKW-Radio, zwei Lautsprecher und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss handelsüblicher Kopfhörer. Das Smartphone hat 512 MByte RAM, einen Flash-Speicher von 4 GByte sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen. Zum verwendeten Prozessor macht der Hersteller keine Angaben.

Galaxy Music mit eingebautem Projektor?

Im technischen Datenblatt zum Galaxy Music wird ein integrierter Projektor genannt. Möglicherweise handelt es sich dabei um einen Fehler im Datenblatt, denn die übrige Ausstattung des Smartphones lässt nicht erwarten, dass in ein solches Gerät ein Projektor integriert wird.

Samsung bringt das Galaxy Music mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich auf den Markt. Wie bei Samsung üblich, gibt es die Touchwiz-Bedienung und den Chaton-Client. Samsung machte keine Angaben dazu, ob das Galaxy Music ein Update auf das aktuelle Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten wird.

Das Mobiltelefon unterstützt die beiden UMTS-Frequenzen 900 und 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, EDGE, GPRS und HSDPA. Zudem gibt es WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 3.0 und einen GPS-Empfänger mit digitalem Kompass.

Das Gehäuse des Galaxy Music misst 110,1 x 59 x 12,25 mm und das Gerät bringt 106,9 Gramm auf die Waage. Zur Akkulaufzeit machte Samsung keine Angaben.

Wann Samsung das Galaxy Music auf den Markt bringt, hat der Hersteller nicht bekanntgegeben. Auch ein Preis für das Android-Smartphone ist nicht bekannt.

Galaxy Music Duos mit Dual-SIM-Technik

Prinzipiell will Samsung das Galaxy Music auch mit Dual-SIM-Technik anbieten. Es trägt dann die Bezeichnung Galaxy Music Duos. Auch dazu gibt es keine Angaben zum Preis oder zum Marktstart. Zur Dual-SIM-Technik liegen ebenfalls keine weiteren Angaben vor.

Nachtrag vom 9. Oktober 2012, 15:05 Uhr

Lars vom Blog All About Samsung hat Golem.de freundlicherweise informiert, dass die Angabe zum integrierten Projektor wie vermutet ein Fehler im technischen Datenblatt ist. Ein hochrangiger Samsung-Mitarbeiter hat demnach bestätigt, dass das Galaxy Music keinen Projektor hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  4. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

thorben 09. Okt 2012

zumindestens beim iphone/ipod kann man die musikapp bequem uber die FB am kabel steuern...

non_sense 09. Okt 2012

Im hamburger Raum ist das nicht so schlimm. Allerdings nervt es, dass jeder heutzutage...

Himmerlarschund... 09. Okt 2012

Bevor ihr ob der Specs wieder losschimpft, bedenkt bitte: Das Handy ist nicht für euch...

sparvar 09. Okt 2012

....steht gleich ein Mülleimer. wenigstens ein kurzer lebenszyklus, der verhindert, dass...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /