Galaxy Mega 2: Neues Riesensmartphone mit 6-Zoll-Display und LTE

Samsung hat das Galaxy Mega 2 mit allen technischen Details auf seiner thailändischen Internetseite vorgestellt. Das Riesensmartphone kommt mit 6-Zoll-Display, Quad-Core-Prozessor sowie 8-Megapixel-Kamera und soll umgerechnet 310 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs neues Galaxy Mega 2
Samsungs neues Galaxy Mega 2 (Bild: Samsung)

Samsung hat auf seiner thailändischen Internetseite den Nachfolger der bisherigen Galaxy-Mega-Smartphones vorgestellt: Das Galaxy Mega 2 hat einen 6 Zoll großen Bildschirm, unterstützt LTE und kostet wie seine Vorgänger weniger als die Topmodelle Galaxy Note 3 und 4. Laut Phonearena soll das Smartphone umgerechnet 400 US-Dollar kosten, also um die 310 Euro.

  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was bei einer Größe von 6 Zoll zu einer Pixeldichte von 245 ppi führt. Das sorgt erfahrungsgemäß nicht für den schärfsten Bildeindruck, bei feinen Details wie kleiner Schrift dürfte die niedrige Auflösung deutlich sichtbar sein. Das Gehäuse des Smartphones misst 163,6 x 84,9 x 8,6 mm. Damit ist es länger, breiter und dicker als das Huawei Ascend Mate 7, das ebenfalls einen 6-Zoll-Bildschirm hat.

Quad-Core-Prozessor und LTE-Unterstützung

Im Inneren des Galaxy Mega 2 arbeitet ein unbenannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1,5 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Speicherkarten bis maximal 64 GByte ist eingebaut.

Laut der offiziellen Produktseite unterstützt das Galaxy Mega 2 neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Auf der Rückseite ist eine Kamera mit 8 Megapixeln und einem LED-Fotolicht eingebaut. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 2,1 Megapixeln.

Keine Stifteingabe

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie auch die Vorgänger Galaxy Mega 5.8 und 6.3 hat das neue Galaxy Mega 2 keine Stiftunterstützung. Der S Pen genannte Eingabestift bleibt den Note-Modellen vorbehalten. Der Einhandbedienungsmodus, bei dem der Bildschirminhalt in eine der unteren Ecken verschoben wird, ist aber installiert. Die Android-Version gibt Samsung im technischen Datenblatt nicht an.

Ob das Galaxy Mega 2 auch nach Deutschland kommen wird, ist unklar - bisher gibt es von Samsung dahingehend keine Aussagen. Falls das neue große Mittelklassegerät auch hier angeboten werden sollte, dürfte der Preis höher als der in Thailand verlangte sein. Das Galaxy Mega 6.3 wurde anfangs für 500 Euro in Deutschland angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 24. Sep 2014

ich habe aktuell 6,44 zoll, und keinerlei probleme...

plutoniumsulfat 23. Sep 2014

Ist immerhin gut für Leute, die einen großen Bildschrim brauchen, aber keinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Weltraum-Fabrik: Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum
    Weltraum-Fabrik
    Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum

    Mit einem 3D-Printer und einem neuen Harzgemisch will Mitsubishi eine Weltraumfabrik bauen. Diese soll Antennen für Satelliten produzieren.

  2. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /