Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs neues Galaxy Mega 2
Samsungs neues Galaxy Mega 2 (Bild: Samsung)

Galaxy Mega 2: Neues Riesensmartphone mit 6-Zoll-Display und LTE

Samsung hat das Galaxy Mega 2 mit allen technischen Details auf seiner thailändischen Internetseite vorgestellt. Das Riesensmartphone kommt mit 6-Zoll-Display, Quad-Core-Prozessor sowie 8-Megapixel-Kamera und soll umgerechnet 310 Euro kosten.

Anzeige

Samsung hat auf seiner thailändischen Internetseite den Nachfolger der bisherigen Galaxy-Mega-Smartphones vorgestellt: Das Galaxy Mega 2 hat einen 6 Zoll großen Bildschirm, unterstützt LTE und kostet wie seine Vorgänger weniger als die Topmodelle Galaxy Note 3 und 4. Laut Phonearena soll das Smartphone umgerechnet 400 US-Dollar kosten, also um die 310 Euro.

  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy Mega 2 von Samsung (Bild: Samsung)

Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was bei einer Größe von 6 Zoll zu einer Pixeldichte von 245 ppi führt. Das sorgt erfahrungsgemäß nicht für den schärfsten Bildeindruck, bei feinen Details wie kleiner Schrift dürfte die niedrige Auflösung deutlich sichtbar sein. Das Gehäuse des Smartphones misst 163,6 x 84,9 x 8,6 mm. Damit ist es länger, breiter und dicker als das Huawei Ascend Mate 7, das ebenfalls einen 6-Zoll-Bildschirm hat.

Quad-Core-Prozessor und LTE-Unterstützung

Im Inneren des Galaxy Mega 2 arbeitet ein unbenannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1,5 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Speicherkarten bis maximal 64 GByte ist eingebaut.

Laut der offiziellen Produktseite unterstützt das Galaxy Mega 2 neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Auf der Rückseite ist eine Kamera mit 8 Megapixeln und einem LED-Fotolicht eingebaut. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 2,1 Megapixeln.

Keine Stifteingabe

Wie auch die Vorgänger Galaxy Mega 5.8 und 6.3 hat das neue Galaxy Mega 2 keine Stiftunterstützung. Der S Pen genannte Eingabestift bleibt den Note-Modellen vorbehalten. Der Einhandbedienungsmodus, bei dem der Bildschirminhalt in eine der unteren Ecken verschoben wird, ist aber installiert. Die Android-Version gibt Samsung im technischen Datenblatt nicht an.

Ob das Galaxy Mega 2 auch nach Deutschland kommen wird, ist unklar - bisher gibt es von Samsung dahingehend keine Aussagen. Falls das neue große Mittelklassegerät auch hier angeboten werden sollte, dürfte der Preis höher als der in Thailand verlangte sein. Das Galaxy Mega 6.3 wurde anfangs für 500 Euro in Deutschland angeboten.


eye home zur Startseite
flasherle 24. Sep 2014

ich habe aktuell 6,44 zoll, und keinerlei probleme...

plutoniumsulfat 23. Sep 2014

Ist immerhin gut für Leute, die einen großen Bildschrim brauchen, aber keinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  4. macom GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    ArcherV | 20:30

  2. Re: Paint 3D erfüllt nicht meine Anforderungen an...

    BLi8819 | 20:29

  3. Re: Softwareunschärfe

    Headcool | 20:25

  4. Paint 3D

    BLi8819 | 20:25

  5. Re: einmal und nie wieder

    triplekiller | 20:25


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel