Abo
  • Services:

Galaxy J7 (2017): Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

Samsung hat die Neuauflage der Galaxy-J-Modellreihe vorgestellt. Das neue Galaxy J7 hat jetzt ein Full-HD-Display und zwei 13-Megapixel-Kameras. Auch die kleineren Smartphone-Modelle bekommen eine bessere Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Modellreihe Galaxy J des Jahres 2017
Modellreihe Galaxy J des Jahres 2017 (Bild: Samsung)

Galaxy J3, Galaxy J5 und Galaxy J7 kommen in überarbeiteter Version auf den Markt. Die aktuellen Geräte tragen den Zusatz des laufenden Jahres und werden technisch aufgewertet. Vor allem die Kameras wurden verbessert, teilweise liefern die Displays eine höhere Auflösung und mehr Speicher.

  • Galaxy J7 (2017) (Bild: Samsung)
  • Galaxy J-Modellreihe (2017) (Bild: Samsung)
  • Galaxy J7 (2017) (Bild: Samsung)
Galaxy J7 (2017) (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

Das Galaxy J7 (2017) hat ein 5,5 Zoll großes Amoled-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, Inhalte sollten also entsprechend scharf dargestellt werden. Das Display im Vorgängermodell begnügte sich noch mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Aufgestockt wurde auch die Kameraausstattung, das neue Modell hat jetzt vorne und hinten jeweils eine 13-Megapixel-Kamera. Die Kamera hinten hat eine Blende von f1.7, vorne sind es f1.9.

Galaxy J7 (2017) mit 3.600-mAh-Akku

Als Prozessor kommt Samsung Exynos 7870 mit einer Taktrate von 1,6 GHz zum Einsatz. Das Smartphone hat 3 GByte Arbeitsspeicher statt der 2 GByte beim Vorgänger und wieder 16 GByte Flash-Speicher. Das Metallgehäuse ist 152,5 x 74,8 x 8 mm groß und wiegt mit 3.600-mAh-Akku 180 Gramm. Zur Akkulaufzeit der neuen Galaxy-J-Modelle macht Samsung keine Angaben.

Die beiden 13-Megapixel-Kameras sind auch im Galaxy J5 (2017) vorhanden und wurden in diesem Punkt entsprechend aufgestockt. Wie beim Vorgängermodell gibt es wieder einen 5,2 Zoll großen Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.

Im J5 steckt der gleiche Prozessor wie im J7, allerdings gibt es weniger Arbeitspeicher. Das Galaxy J5 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Aufgrund des kleineren Displays ist das J5 kompakter, es misst 146,3, x 71,3 x 7,8 mm. Mit 3.000-mAh-Akku wiegt es im Metallgehäuse 150 Gramm.

Bessere Kamera und mehr Speicher

Auch beim Galaxy J3 hat sich beim Display nichts geändert. Wieder gibt es einen 5-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Die Hauptkamera hat statt wie bisher 8 nun 13 Megapixel und sollte entsprechend bessere Fotos bieten. Die Kamera auf der Displayseite hat weiterhin eine 5-Megapixel-Auflösung.

Auch beim J3 setzt Samsung auf seine eigenen Prozessoren, in diesem Fall ist es ein Exynos 7570 mit einer Taktrate von bis zu 1,4 GHz. Eine deutliche Aufstockung gibt es bei der Speicherbestückung. Statt bisher 1,5 GByte hat das neue Modell 2 GByte Arbeitsspeicher. Und der Flash-Speicher ist mit 16 GByte doppelt so groß wie beim Vorgängermodell. Bei Maßen von 143,2 x 70,3 x 8,2 mm wiegt das Smartphone mit 2.400-mAh-Akku 142 Gramm.

Auslieferung mit Android 7

Die drei Neuvorstellungen unterstützen LTE, Bluetooth 4.2 sowie NFC und haben einen GPS-Empfänger, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und sind Dual-SIM-fähig. Dual-Band-WLAN samt ac-Standard ist den beiden teureren Modellen vorbehalten, das Galaxy J3 begnügt sich mit Single-Band-WLAN. Das Galaxy J5 und das Galaxy J7 haben einen Fingerabdrucksensor, der beim J3-Modell nicht vorhanden ist.

Alle drei Galaxy-J-Smartphones kommen mit Android 7.0 alias Nougat auf den Markt. Darauf läuft dann Samsungs eigene Oberfläche mit entsprechenden Anpassungen.

Das Galaxy J3 und das Galaxy J5 werden als Single- und Dual-SIM-Varianten verkauft, die Preise unterscheiden sich allerdings nicht. Das Galaxy J5 (2017) kostet also als Single- und Dual-SIM-Variante jeweils 280 Euro und ist bereits bei ersten Händlern verfügbar. Mitte Juli 2017 folgt das Galaxy J7 (2017) Duos für 340 Euro, das nicht als Single-SIM-Version angeboten wird. Ende Juli 2017 folgt das Galaxy J3 (2017) für 220 Euro - auch hier gibt es zu diesem Preis entweder die Single- oder die Dual-SIM-Ausführung.

Nachtrag vom 23. Juni 2017, 16:10 Uhr

Wir haben von Samsung auch die Preisangaben für die Single-SIM-Versionen des Galaxy J3 und Galaxy J5 erhalten und haben den Meldungstext entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 26. Juni 2017

Samsung hat wiederholt einen falschen Preis für das Galaxy J3 (2017) genannt und sich heute korrigiert. Statt der zunächst angegebenen 170 Euro wird es 50 Euro teurer. Der Listenpreis für das Galaxy J3 (2017) wird bei 220 Euro liegen. Die Preisangabe im Artikel wurde entsprechend aktualisiert. Die Preise der anderen Galaxy-J-Smartphones sollen korrekt sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 9,95€
  3. 19,95€
  4. (-56%) 10,99€

foobar76 26. Jun 2017

100 Prozent Zustimmung! Zumal auch eine Speicherkarte (wenn den überhaupt verfügbar) kein...

pk_erchner 24. Jun 2017

eher zu schwer 181gr es gibt auch 5,5 Zoll unter 160gr

TarikVaineTree 24. Jun 2017

Bei Exynosprozessoren sieht es meist gar nicht übel aus. Der Bootloader ist entsperrbar...

genussge 23. Jun 2017

Kann man hier sehen: https://www.deltadigit.com/samsung-galaxy-series-vs-j-series/


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /