Abo
  • Services:

Galaxy J7 (2017): Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

Samsung hat die Neuauflage der Galaxy-J-Modellreihe vorgestellt. Das neue Galaxy J7 hat jetzt ein Full-HD-Display und zwei 13-Megapixel-Kameras. Auch die kleineren Smartphone-Modelle bekommen eine bessere Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Modellreihe Galaxy J des Jahres 2017
Modellreihe Galaxy J des Jahres 2017 (Bild: Samsung)

Galaxy J3, Galaxy J5 und Galaxy J7 kommen in überarbeiteter Version auf den Markt. Die aktuellen Geräte tragen den Zusatz des laufenden Jahres und werden technisch aufgewertet. Vor allem die Kameras wurden verbessert, teilweise liefern die Displays eine höhere Auflösung und mehr Speicher.

  • Galaxy J7 (2017) (Bild: Samsung)
  • Galaxy J-Modellreihe (2017) (Bild: Samsung)
  • Galaxy J7 (2017) (Bild: Samsung)
Galaxy J7 (2017) (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Das Galaxy J7 (2017) hat ein 5,5 Zoll großes Amoled-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, Inhalte sollten also entsprechend scharf dargestellt werden. Das Display im Vorgängermodell begnügte sich noch mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Aufgestockt wurde auch die Kameraausstattung, das neue Modell hat jetzt vorne und hinten jeweils eine 13-Megapixel-Kamera. Die Kamera hinten hat eine Blende von f1.7, vorne sind es f1.9.

Galaxy J7 (2017) mit 3.600-mAh-Akku

Als Prozessor kommt Samsung Exynos 7870 mit einer Taktrate von 1,6 GHz zum Einsatz. Das Smartphone hat 3 GByte Arbeitsspeicher statt der 2 GByte beim Vorgänger und wieder 16 GByte Flash-Speicher. Das Metallgehäuse ist 152,5 x 74,8 x 8 mm groß und wiegt mit 3.600-mAh-Akku 180 Gramm. Zur Akkulaufzeit der neuen Galaxy-J-Modelle macht Samsung keine Angaben.

Die beiden 13-Megapixel-Kameras sind auch im Galaxy J5 (2017) vorhanden und wurden in diesem Punkt entsprechend aufgestockt. Wie beim Vorgängermodell gibt es wieder einen 5,2 Zoll großen Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.

Im J5 steckt der gleiche Prozessor wie im J7, allerdings gibt es weniger Arbeitspeicher. Das Galaxy J5 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Aufgrund des kleineren Displays ist das J5 kompakter, es misst 146,3, x 71,3 x 7,8 mm. Mit 3.000-mAh-Akku wiegt es im Metallgehäuse 150 Gramm.

Bessere Kamera und mehr Speicher

Auch beim Galaxy J3 hat sich beim Display nichts geändert. Wieder gibt es einen 5-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Die Hauptkamera hat statt wie bisher 8 nun 13 Megapixel und sollte entsprechend bessere Fotos bieten. Die Kamera auf der Displayseite hat weiterhin eine 5-Megapixel-Auflösung.

Auch beim J3 setzt Samsung auf seine eigenen Prozessoren, in diesem Fall ist es ein Exynos 7570 mit einer Taktrate von bis zu 1,4 GHz. Eine deutliche Aufstockung gibt es bei der Speicherbestückung. Statt bisher 1,5 GByte hat das neue Modell 2 GByte Arbeitsspeicher. Und der Flash-Speicher ist mit 16 GByte doppelt so groß wie beim Vorgängermodell. Bei Maßen von 143,2 x 70,3 x 8,2 mm wiegt das Smartphone mit 2.400-mAh-Akku 142 Gramm.

Auslieferung mit Android 7

Die drei Neuvorstellungen unterstützen LTE, Bluetooth 4.2 sowie NFC und haben einen GPS-Empfänger, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und sind Dual-SIM-fähig. Dual-Band-WLAN samt ac-Standard ist den beiden teureren Modellen vorbehalten, das Galaxy J3 begnügt sich mit Single-Band-WLAN. Das Galaxy J5 und das Galaxy J7 haben einen Fingerabdrucksensor, der beim J3-Modell nicht vorhanden ist.

Alle drei Galaxy-J-Smartphones kommen mit Android 7.0 alias Nougat auf den Markt. Darauf läuft dann Samsungs eigene Oberfläche mit entsprechenden Anpassungen.

Das Galaxy J3 und das Galaxy J5 werden als Single- und Dual-SIM-Varianten verkauft, die Preise unterscheiden sich allerdings nicht. Das Galaxy J5 (2017) kostet also als Single- und Dual-SIM-Variante jeweils 280 Euro und ist bereits bei ersten Händlern verfügbar. Mitte Juli 2017 folgt das Galaxy J7 (2017) Duos für 340 Euro, das nicht als Single-SIM-Version angeboten wird. Ende Juli 2017 folgt das Galaxy J3 (2017) für 220 Euro - auch hier gibt es zu diesem Preis entweder die Single- oder die Dual-SIM-Ausführung.

Nachtrag vom 23. Juni 2017, 16:10 Uhr

Wir haben von Samsung auch die Preisangaben für die Single-SIM-Versionen des Galaxy J3 und Galaxy J5 erhalten und haben den Meldungstext entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 26. Juni 2017

Samsung hat wiederholt einen falschen Preis für das Galaxy J3 (2017) genannt und sich heute korrigiert. Statt der zunächst angegebenen 170 Euro wird es 50 Euro teurer. Der Listenpreis für das Galaxy J3 (2017) wird bei 220 Euro liegen. Die Preisangabe im Artikel wurde entsprechend aktualisiert. Die Preise der anderen Galaxy-J-Smartphones sollen korrekt sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

foobar76 26. Jun 2017

100 Prozent Zustimmung! Zumal auch eine Speicherkarte (wenn den überhaupt verfügbar) kein...

pk_erchner 24. Jun 2017

eher zu schwer 181gr es gibt auch 5,5 Zoll unter 160gr

TarikVaineTree 24. Jun 2017

Bei Exynosprozessoren sieht es meist gar nicht übel aus. Der Bootloader ist entsperrbar...

genussge 23. Jun 2017

Kann man hier sehen: https://www.deltadigit.com/samsung-galaxy-series-vs-j-series/


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /