Abo
  • Services:

Galaxy J4+ und J6+: Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mit dem Galaxy J4+ und dem Galaxy J6+ hat Samsung seine Einsteigerreihe um zwei neue Smartphones erweitert. Besonders das Galaxy J6+ mit seiner Dualkamera und dem Fingerabdrucksensor im Einschalt-Button an der Seite macht einen interessanten Eindruck.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Galaxy J6+ kommt mit einer Dualkamera
Das neue Galaxy J6+ kommt mit einer Dualkamera (Bild: Samsung)

Samsung hat die Einsteiger-Smartphones Galaxy J4+ und Galaxy J6+ vorgestellt. Beide Geräte haben einen 6-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.480 x 720 Pixeln und Qualcomms Snapdragon-425-Prozessor, das Galaxy J6+ ist insgesamt aber besser ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. ivv GmbH, Hannover

So hat es statt einer einfachen Hauptkamera mit 13 Megapixeln eine Dualkamera, die aus einem 13-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor besteht. Dank des zweiten Objektivs können Nutzer Aufnahmen mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe aufnehmen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel, beim Galaxy J4+ sind es nur 5.

  • Das Galaxy J4+ von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy J4+ von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy J6+ von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy J6+ von Samsung (Bild: Samsung)
Das Galaxy J4+ von Samsung (Bild: Samsung)

Das Galaxy J6+ hat zudem einen Fingerabdrucksensor, der im seitlichen Ein-Schalter eingebaut ist. Dies hat auch Sony eine Zeit lang bei seinen Smartphones gemacht. Das Galaxy J4+ hingegen hat keinen Fingerabdrucksensor, Nutzer können hier Samsungs Gesichtserkennung zur biometrischen Entsperrung verwenden. Auch in diesem preiswerten Segment sind Fingerabdrucksensoren mittlerweile eher Standard.

Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Geräten 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Beide Smartphones haben einen Speicherkartensteckplatz und erlauben es, zwei SIM-Karten gleichzeitig zu nutzen. Die Geräte unterstützen LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Das Galaxy J6+ hat ein GPS-Modul und unterstützt Bluetooth in der Version 4.2. Außerdem ist ein NFC-Chip eingebaut.

Beim Galaxy J4+ fehlen diese Angaben in den technischen Daten. Allerdings wäre es höchst ungewöhnlich, wenn das Smartphone kein GPS und Bluetooth beherrschen würde.

Preise beginnen bei 190 Euro

Beide Akkus haben eine Nennladung von 3.300 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Samsung nicht. Ausgeliefert werden die beiden Smartphones mit Android 8.1. Das Galaxy J4+ soll ab Oktober 2018 für 190 Euro in den Handel kommen. Das Galaxy J6+ soll bereits Ende September 2018 auf den Markt kommen und 240 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

torrbox 23. Sep 2018 / Themenstart

Du hast wohl Opportunitätskosten nicht verstanden. Ich habe mein Handy auch für 1...

renegade334 23. Sep 2018 / Themenstart

Ihr vergesst noch, dass Samsung ein Herstller ist, der die besseren Kameras verbaut. Es...

renegade334 23. Sep 2018 / Themenstart

Irgendwie kann ich diese megalangen Handys gar nicht leiden. Okay. Dieses Handy, das nur...

AltStrunk 23. Sep 2018 / Themenstart

Ich verstehe warum es Menschen gibt die noch 4" Smartphones suchen. Die waren angenehm...

flow77 21. Sep 2018 / Themenstart

Ist eine gängige Vorgehensweise der Asiaten: möglichst viele Modelle in riesigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /