Abo
  • Services:

Galaxy J4+ und J6+: Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mit dem Galaxy J4+ und dem Galaxy J6+ hat Samsung seine Einsteigerreihe um zwei neue Smartphones erweitert. Besonders das Galaxy J6+ mit seiner Dualkamera und dem Fingerabdrucksensor im Einschalt-Button an der Seite macht einen interessanten Eindruck.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Galaxy J6+ kommt mit einer Dualkamera
Das neue Galaxy J6+ kommt mit einer Dualkamera (Bild: Samsung)

Samsung hat die Einsteiger-Smartphones Galaxy J4+ und Galaxy J6+ vorgestellt. Beide Geräte haben einen 6-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.480 x 720 Pixeln und Qualcomms Snapdragon-425-Prozessor, das Galaxy J6+ ist insgesamt aber besser ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

So hat es statt einer einfachen Hauptkamera mit 13 Megapixeln eine Dualkamera, die aus einem 13-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor besteht. Dank des zweiten Objektivs können Nutzer Aufnahmen mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe aufnehmen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel, beim Galaxy J4+ sind es nur 5.

  • Das Galaxy J4+ von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy J4+ von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy J6+ von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy J6+ von Samsung (Bild: Samsung)
Das Galaxy J4+ von Samsung (Bild: Samsung)

Das Galaxy J6+ hat zudem einen Fingerabdrucksensor, der im seitlichen Ein-Schalter eingebaut ist. Dies hat auch Sony eine Zeit lang bei seinen Smartphones gemacht. Das Galaxy J4+ hingegen hat keinen Fingerabdrucksensor, Nutzer können hier Samsungs Gesichtserkennung zur biometrischen Entsperrung verwenden. Auch in diesem preiswerten Segment sind Fingerabdrucksensoren mittlerweile eher Standard.

Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Geräten 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Beide Smartphones haben einen Speicherkartensteckplatz und erlauben es, zwei SIM-Karten gleichzeitig zu nutzen. Die Geräte unterstützen LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Das Galaxy J6+ hat ein GPS-Modul und unterstützt Bluetooth in der Version 4.2. Außerdem ist ein NFC-Chip eingebaut.

Beim Galaxy J4+ fehlen diese Angaben in den technischen Daten. Allerdings wäre es höchst ungewöhnlich, wenn das Smartphone kein GPS und Bluetooth beherrschen würde.

Preise beginnen bei 190 Euro

Beide Akkus haben eine Nennladung von 3.300 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Samsung nicht. Ausgeliefert werden die beiden Smartphones mit Android 8.1. Das Galaxy J4+ soll ab Oktober 2018 für 190 Euro in den Handel kommen. Das Galaxy J6+ soll bereits Ende September 2018 auf den Markt kommen und 240 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

torrbox 23. Sep 2018 / Themenstart

Du hast wohl Opportunitätskosten nicht verstanden. Ich habe mein Handy auch für 1...

renegade334 23. Sep 2018 / Themenstart

Ihr vergesst noch, dass Samsung ein Herstller ist, der die besseren Kameras verbaut. Es...

renegade334 23. Sep 2018 / Themenstart

Irgendwie kann ich diese megalangen Handys gar nicht leiden. Okay. Dieses Handy, das nur...

AltStrunk 23. Sep 2018 / Themenstart

Ich verstehe warum es Menschen gibt die noch 4" Smartphones suchen. Die waren angenehm...

flow77 21. Sep 2018 / Themenstart

Ist eine gängige Vorgehensweise der Asiaten: möglichst viele Modelle in riesigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /