Abo
  • Services:

Galaxy J2 Pro: Samsung zeigt Offline-Smartphone

Kein UMTS, kein LTE, kein Edge und auch kein WLAN. Samsung hat ein Galaxy-Smartphone vorgestellt, mit dem sich das Internet nicht nutzen lässt. Dieser radikale Schritt wird wohl nur wenige Kunden überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy J2 Pro ist ein echtes Offline-Smartphone.
Das Galaxy J2 Pro ist ein echtes Offline-Smartphone. (Bild: Samsung)

Ein Smartphone, das nicht ablenkt: Solch ein Gerät hat Samsung mit dem Galaxy J2 Pro vorgestellt. Das Android-Smartphone hat keine Möglichkeit, Daten über das Internet zu empfangen. Alle dafür nötigen Verbindungstechniken sind per Software deaktiviert. Das schränkt den Nutzen eines Smartphones ganz erheblich ein, soll für eine ganz spezielle Kundschaft in Südkorea aber genau das Richtige sein.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Galaxy J2 Pro wird es nur in Südkorea geben. Es richtet sich vor allem an Schüler, die gerade vor dem Suneung stehen, einem achtstündigen Test, mit dem die Eignung zum Besuch einer Hochschule ermittelt wird. Alle Oberklassenschüler müssen diesen Test absolvieren, wenn sie eine Hochschule besuchen wollen. Diese Prüfung findet gleichzeitig an allen Schulen des Landes statt und an dem Tag herrscht in Südkorea so etwas wie ein Ausnahmezustand. Viele Büros öffnen erst später, um das morgendliche Verkehrsaufkommen zu verringern, damit kein Schüler zu spät zum Test erscheint.

Android-Smartphone verspricht keinerlei Ablenkung

Die Prüfung kann die spätere Karriere stärker beeinflussen als der Abschlusstest an der Uni. Denn mit der Prüfung wird auch entschieden, welcher Schüler an welche Universität kommt. Und in Südkorea ist die besuchte Universität oft wichtiger als die Note auf dem Abschlusszeugnis. Teilweise stehen die Eltern an diesem Tag vor den Schulen und beten für ihre Schützlinge. Der soziale Druck auf die Kinder ist enorm, so dass es dann zu besonders vielen Suizidversuchen unter Schülern kommt.

  • Galaxy J2 Pro (Bild: Samsung)
  • Galaxy J2 Pro (Bild: Samsung)
Galaxy J2 Pro (Bild: Samsung)

Die Schüler bereiten sich lange und umfangreich auf diese Prüfung vor. Und in dieser Zeit sollen die Ablenkungen für die Lernenenden besonders gering ausfallen. Hier tritt die Funktion eines Offline-Smartphones in den Vordergrund. Der Ansatz von Samsung ist, dass sich die Schüler nicht ablenken können, wenn das Smartphone keinerlei Internetanbindung hat. Es können keine neuen Posts bei Facebook aufpoppen, es gibt keinen Hinweis auf neue E-Mails und auch keine Ablenkung durch Twitter-Feeds oder Instagram-Fotos.

Samsung hat sich für diesen drastischen Schritt entschieden, der dann aber auch erhebliche Funktionseinbußen mit sich bringt. Nach dem Wetterbericht schauen, sich die Abfahrtzeit der nächsten Bahn anzeigen lassen oder Nachrichten aus aller Welt lesen - all das geht mit dem Galaxy J2 Pro nicht, weil der Internetzugang fehlt und dafür aktuelle Daten bezogen werden müssten. Das Gerät kann im Grunde nur zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS sowie für Fotoschnappschüsse verwendet werden. Zudem ist eine Wörterbuch-App in den Sprachen englisch und koreanisch vorhanden, um bei Übersetzungen zu helfen.

Samsung wird das Galaxy J2 Pro in dieser Ausführung nur in Südkorea anbieten. Das Android-Smartphone hat die typische Ausstattung eines Einsteigergeräts und wird für umgerechnet um die 150 Euro verkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Apfelbaum 20. Apr 2018 / Themenstart

Dein zuletzt beschriebener Fall ist aber nicht zutreffend. Der logische...

plutoniumsulfat 17. Apr 2018 / Themenstart

Und woher weißt du, dass du da immer wohnen wirst? Du könntest es in 10 Jahren genauso...

IT-Nerd-86 17. Apr 2018 / Themenstart

Und damit haut man dann 150¤ in die Tonne für ein Gerät das fast gar nichts kann. Aber...

IT-Nerd-86 16. Apr 2018 / Themenstart

Das sehe ich ganz genauso! :) Und ich würde den Teufel tun und einem Kind (Grundschüler...

IT-Nerd-86 16. Apr 2018 / Themenstart

Weil 150¤ schon nicht gerade wenig Geld ist. Und das rauszuhauen für ein auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /