Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy J2 Pro: Samsung zeigt Offline-Smartphone

Kein UMTS, kein LTE, kein Edge und auch kein WLAN. Samsung hat ein Galaxy-Smartphone vorgestellt, mit dem sich das Internet nicht nutzen lässt. Dieser radikale Schritt wird wohl nur wenige Kunden überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy J2 Pro ist ein echtes Offline-Smartphone.
Das Galaxy J2 Pro ist ein echtes Offline-Smartphone. (Bild: Samsung)

Ein Smartphone, das nicht ablenkt: Solch ein Gerät hat Samsung mit dem Galaxy J2 Pro vorgestellt. Das Android-Smartphone hat keine Möglichkeit, Daten über das Internet zu empfangen. Alle dafür nötigen Verbindungstechniken sind per Software deaktiviert. Das schränkt den Nutzen eines Smartphones ganz erheblich ein, soll für eine ganz spezielle Kundschaft in Südkorea aber genau das Richtige sein.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Das Galaxy J2 Pro wird es nur in Südkorea geben. Es richtet sich vor allem an Schüler, die gerade vor dem Suneung stehen, einem achtstündigen Test, mit dem die Eignung zum Besuch einer Hochschule ermittelt wird. Alle Oberklassenschüler müssen diesen Test absolvieren, wenn sie eine Hochschule besuchen wollen. Diese Prüfung findet gleichzeitig an allen Schulen des Landes statt und an dem Tag herrscht in Südkorea so etwas wie ein Ausnahmezustand. Viele Büros öffnen erst später, um das morgendliche Verkehrsaufkommen zu verringern, damit kein Schüler zu spät zum Test erscheint.

Android-Smartphone verspricht keinerlei Ablenkung

Die Prüfung kann die spätere Karriere stärker beeinflussen als der Abschlusstest an der Uni. Denn mit der Prüfung wird auch entschieden, welcher Schüler an welche Universität kommt. Und in Südkorea ist die besuchte Universität oft wichtiger als die Note auf dem Abschlusszeugnis. Teilweise stehen die Eltern an diesem Tag vor den Schulen und beten für ihre Schützlinge. Der soziale Druck auf die Kinder ist enorm, so dass es dann zu besonders vielen Suizidversuchen unter Schülern kommt.

  • Galaxy J2 Pro (Bild: Samsung)
  • Galaxy J2 Pro (Bild: Samsung)
Galaxy J2 Pro (Bild: Samsung)

Die Schüler bereiten sich lange und umfangreich auf diese Prüfung vor. Und in dieser Zeit sollen die Ablenkungen für die Lernenenden besonders gering ausfallen. Hier tritt die Funktion eines Offline-Smartphones in den Vordergrund. Der Ansatz von Samsung ist, dass sich die Schüler nicht ablenken können, wenn das Smartphone keinerlei Internetanbindung hat. Es können keine neuen Posts bei Facebook aufpoppen, es gibt keinen Hinweis auf neue E-Mails und auch keine Ablenkung durch Twitter-Feeds oder Instagram-Fotos.

Samsung hat sich für diesen drastischen Schritt entschieden, der dann aber auch erhebliche Funktionseinbußen mit sich bringt. Nach dem Wetterbericht schauen, sich die Abfahrtzeit der nächsten Bahn anzeigen lassen oder Nachrichten aus aller Welt lesen - all das geht mit dem Galaxy J2 Pro nicht, weil der Internetzugang fehlt und dafür aktuelle Daten bezogen werden müssten. Das Gerät kann im Grunde nur zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS sowie für Fotoschnappschüsse verwendet werden. Zudem ist eine Wörterbuch-App in den Sprachen englisch und koreanisch vorhanden, um bei Übersetzungen zu helfen.

Samsung wird das Galaxy J2 Pro in dieser Ausführung nur in Südkorea anbieten. Das Android-Smartphone hat die typische Ausstattung eines Einsteigergeräts und wird für umgerechnet um die 150 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Apfelbaum 20. Apr 2018

Dein zuletzt beschriebener Fall ist aber nicht zutreffend. Der logische...

plutoniumsulfat 17. Apr 2018

Und woher weißt du, dass du da immer wohnen wirst? Du könntest es in 10 Jahren genauso...

IT-Nerd-86 17. Apr 2018

Und damit haut man dann 150¤ in die Tonne für ein Gerät das fast gar nichts kann. Aber...

IT-Nerd-86 16. Apr 2018

Das sehe ich ganz genauso! :) Und ich würde den Teufel tun und einem Kind (Grundschüler...

IT-Nerd-86 16. Apr 2018

Weil 150¤ schon nicht gerade wenig Geld ist. Und das rauszuhauen für ein auf...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /