Abo
  • Services:

Galaxy Home: Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor

Neben dem Galaxy Note 9 und der Galaxy Watch hat Samsung auch seinen ersten Smart-Speaker vorgestellt: Der Galaxy Home kommt mit Samsungs Sprachassistenten Bixby und markanten Standfüßen. Zu den technischen Details ist noch wenig bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Galaxy Home von Samsung
Der neue Galaxy Home von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung hat während der Vorstellung des Galaxy Note 9 seinen ersten smarten Lautsprecher präsentiert. Der Galaxy Home soll sich wie der Google Home, Apples Homepod oder Amazons Echo-Lautsprecher dazu eignen, smarte Geräte zu steuern und Musik zu hören.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Der Lautsprecher dient als Hub für Samsungs Smarthome-System Smart Things. Dadurch können Nutzer ihn zur Steuerung verschiedener Geräte verwenden, die mit dem System kompatibel sind.

  • Der smarte Lautsprecher Galaxy Home von Samsung (Bild: Samsung)
  • Der smarte Lautsprecher Galaxy Home von Samsung (Bild: Samsung)
  • Der smarte Lautsprecher Galaxy Home von Samsung (Bild: Samsung)
  • Der smarte Lautsprecher Galaxy Home von Samsung (Bild: Samsung)
Der smarte Lautsprecher Galaxy Home von Samsung (Bild: Samsung)

Lautsprecher kommt mit Bixby

Als Sprachassistent kommt Samsungs Eigenentwicklung Bixby zum Einsatz, der bereits auf einigen Smartphones läuft. Dort soll Bixby anders als vergleichbare Assistenten wie der Google Assistant auch Funktionen innerhalb einzelner Apps auf Zuruf steuern können. Bisher ist Bixby noch nicht auf Deutsch erhältlich, sondern lediglich auf Chinesisch, Englisch und Koreanisch.

Der Galaxy Home hat mit seinen drei Standfüßen ein recht markantes Design, das weniger klobig als das anderer smarter Lautsprecher wirkt. Das Gerät selbst wird nach unten hin breiter und ist mit Stoff überzogen. Neben Hochtönern hat der Lautsprecher auch einen eingebauten Subwoofer, acht Mikrofone sollen dafür sorgen, dass Sprachbefehle korrekt empfangen werden.

Mit weiteren technischen Details hält sich Samsung zurück. Auch ist noch nicht bekannt, wann und zu welchem Preis der Galaxy Home erscheinen soll. Wahrscheinlich ist, dass das Gerät zunächst nicht in Deutschland auf den Markt kommen wird. Solange Bixby nicht auf Deutsch funktioniert, dürfte die breite Masse der Konsumenten sich nicht für den Lautsprecher interessieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

sepp_augstein 10. Aug 2018 / Themenstart

Endlich mal keine optische Kopie von Apple-Hardware, Respekt.

razer 10. Aug 2018 / Themenstart

nur das kabel das jetzt immer erhöht rauskommt und deswegen permanent sichtbar ist, is...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /