Abo
  • Services:

Galaxy Gear: Smartwatch funktioniert nur mit Samsung-Geräten

Samsungs geplante Smartwatch wird nur mit Galaxy-Smartphones und -Tablets funktionieren. Zudem wurde bekannt, dass die Galaxy Gear doch nicht mit Android laufen wird und auch keine direkten Telefonate erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Gear wird zur Ifa 2013 in Berlin erwartet.
Samsungs Galaxy Gear wird zur Ifa 2013 in Berlin erwartet. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Bloomberg berichtete vergangene Woche, auf Samsungs Galaxy Gear werde Android laufen und die Uhr sollte direkt zum Telefonieren verwendet werden können. Dem widersprechen zwei neue Berichte entschieden. Laut den Quellen von The Verge wird die Galaxy Gear ein Zubehör für Smartphones und Tablets und konzeptionell damit ähnlich aufgebaut sein wie bisherige Smartwatches. Das bedeutet, die Uhr ist quasi eine Art Fernsteuerdisplay für Smartphone oder Tablet. Die Verbindung zwischen den Geräten erfolgt über Bluetooth.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Auch ein Bericht von Gigaom benennt Insider, die den Angaben von Bloomberg widersprechen. Zudem werden im Wesentlichen die Hardwarespezifikationen bestätigt, die Sammobile kürzlich veröffentlicht hatte. Demnach läuft in der Armbanduhr Samsungs Dual-Core-Prozessor Exynos 4212 mit einer Taktrate von 1,5 GHz, und es steht 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Als Display dient ein 1,67 Zoll großes Amoled mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Die Uhr soll eine 2-Megapixel-Kamera haben und soll Bluetooth und NFC abdecken.

Smartwatch-App wird nur im Samsung-eigenen Store angeboten

Darüber hinaus weiß Gigaom einiges Neues zu berichten: Die Galaxy Gear wird über eine Android-App gesteuert, die Samsung allerdings wohl nicht in Googles Play Store anbieten will. Stattdessen soll es die Verwaltungssoftware nur im Samsung-eigenen Store geben, den es jedoch nur für Galaxy-Modelle gibt. Damit könnte die Galaxy Gear nicht ohne weiteres mit Android-Smartphones anderer Hersteller verwendet werden. Anders ist es bei Sonys Smartwatches, die alle auch mit Nicht-Sony-Geräten verwendet werden können.

Laut Gigaom wird die Galaxy Gear eine synchrone Bedienung ermöglichen. Wenn also auf der Uhr eine Aktion durchgeführt wird, zeigt das eingeschaltete Smartphone-Display die gleichen Informationen an. Als Beispiel wird genannt, dass der Nutzer auf der Smartwatch eine E-Mail öffnen und dann zum Smartphone wechseln und die E-Mail dort direkt weiterlesen kann.

Angeblich arbeiten auch Apple und Google an eigenen Smartwatches. Diese stehen vor der Herausforderung, das Problem mit den vergleichsweise kurzen Akkulaufzeiten in den Griff zu bekommen. Denn Uhrenträger sind es eigentlich nicht gewohnt, ihre Armbanduhr alle paar Tage aufladen zu müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

matok 20. Aug 2013

Den meisten Käufern mag es egal sein welches OS auf ihrem Gerät läuft. Den wenigsten...

linuxuser1 20. Aug 2013

Die bisherigen Uhren sind gefloppt, weil sie Mist waren und nicht, weil sie nicht...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2013

Es geht wohl nicht um das 1:1-fernsteuern. Ich habe das eher so verstanden, dass die Uhr...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2013

wie, eine dumme smartwatch, und nen dual core mit 1GB RAM? Wie passt denn das zusammen...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2013

+1 --- "defective by design"


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /