Abo
  • Services:

Galaxy Gear: Smartwatch funktioniert nur mit Samsung-Geräten

Samsungs geplante Smartwatch wird nur mit Galaxy-Smartphones und -Tablets funktionieren. Zudem wurde bekannt, dass die Galaxy Gear doch nicht mit Android laufen wird und auch keine direkten Telefonate erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Gear wird zur Ifa 2013 in Berlin erwartet.
Samsungs Galaxy Gear wird zur Ifa 2013 in Berlin erwartet. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Bloomberg berichtete vergangene Woche, auf Samsungs Galaxy Gear werde Android laufen und die Uhr sollte direkt zum Telefonieren verwendet werden können. Dem widersprechen zwei neue Berichte entschieden. Laut den Quellen von The Verge wird die Galaxy Gear ein Zubehör für Smartphones und Tablets und konzeptionell damit ähnlich aufgebaut sein wie bisherige Smartwatches. Das bedeutet, die Uhr ist quasi eine Art Fernsteuerdisplay für Smartphone oder Tablet. Die Verbindung zwischen den Geräten erfolgt über Bluetooth.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Auch ein Bericht von Gigaom benennt Insider, die den Angaben von Bloomberg widersprechen. Zudem werden im Wesentlichen die Hardwarespezifikationen bestätigt, die Sammobile kürzlich veröffentlicht hatte. Demnach läuft in der Armbanduhr Samsungs Dual-Core-Prozessor Exynos 4212 mit einer Taktrate von 1,5 GHz, und es steht 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Als Display dient ein 1,67 Zoll großes Amoled mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Die Uhr soll eine 2-Megapixel-Kamera haben und soll Bluetooth und NFC abdecken.

Smartwatch-App wird nur im Samsung-eigenen Store angeboten

Darüber hinaus weiß Gigaom einiges Neues zu berichten: Die Galaxy Gear wird über eine Android-App gesteuert, die Samsung allerdings wohl nicht in Googles Play Store anbieten will. Stattdessen soll es die Verwaltungssoftware nur im Samsung-eigenen Store geben, den es jedoch nur für Galaxy-Modelle gibt. Damit könnte die Galaxy Gear nicht ohne weiteres mit Android-Smartphones anderer Hersteller verwendet werden. Anders ist es bei Sonys Smartwatches, die alle auch mit Nicht-Sony-Geräten verwendet werden können.

Laut Gigaom wird die Galaxy Gear eine synchrone Bedienung ermöglichen. Wenn also auf der Uhr eine Aktion durchgeführt wird, zeigt das eingeschaltete Smartphone-Display die gleichen Informationen an. Als Beispiel wird genannt, dass der Nutzer auf der Smartwatch eine E-Mail öffnen und dann zum Smartphone wechseln und die E-Mail dort direkt weiterlesen kann.

Angeblich arbeiten auch Apple und Google an eigenen Smartwatches. Diese stehen vor der Herausforderung, das Problem mit den vergleichsweise kurzen Akkulaufzeiten in den Griff zu bekommen. Denn Uhrenträger sind es eigentlich nicht gewohnt, ihre Armbanduhr alle paar Tage aufladen zu müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

matok 20. Aug 2013

Den meisten Käufern mag es egal sein welches OS auf ihrem Gerät läuft. Den wenigsten...

linuxuser1 20. Aug 2013

Die bisherigen Uhren sind gefloppt, weil sie Mist waren und nicht, weil sie nicht...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2013

Es geht wohl nicht um das 1:1-fernsteuern. Ich habe das eher so verstanden, dass die Uhr...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2013

wie, eine dumme smartwatch, und nen dual core mit 1GB RAM? Wie passt denn das zusammen...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2013

+1 --- "defective by design"


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /