• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Gear: Samsungs Smartwatch wird schlauer

Mit einem Update erweitert Samsung die Funktionen der Galaxy Gear signifikant. Nutzer erhalten jetzt ausführlichere Mitteilungen von zahlreichen Apps, unter anderem Gmail, Facebook, Twitter und Whatsapp.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung bringt mit einem Update wichtige neue Funktionen auf die Galaxy Gear.
Samsung bringt mit einem Update wichtige neue Funktionen auf die Galaxy Gear. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat Updates für seine Smartwatch Galaxy Gear und den dazugehörigen Gear Manager veröffentlicht. Die Updates erweitern das Funktionsspektrum der Uhr: Jetzt können mehr Apps Benachrichtigungen an das Gerät schicken, die zudem ausführlicher als zuvor sind.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Im Gear Manager findet der Nutzer nach dem Update unter dem Punkt "Benachrichtigung" neben den bisherigen Wahlmöglichkeiten die Schaltfläche "Weitere Benachrichtigungen". Hier können jetzt zahlreiche zusätzliche Apps von Drittanbietern, die der Nutzer auf seinem Smartphone installiert hat, ausgewählt werden, um Benachrichtigungen auf die Uhr zu schicken.

  • Die mit der Galaxy Gear gemachten Fotos haben überraschend gute Schnappschussqualität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Smartwatch Galaxy Gear von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Uhr kann sich der Nutzer Benachrichtigungen des verbundenen Smartphones anzeigen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine eingebaute Kamera mit 2 Megapixeln steht für Schnappschüsse bereit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der verstellbaren Schnalle ist ein kleiner Lautsprecher eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird die Galaxy Gear in einer mitgelieferten Ladeschale. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nur an diese Ladeschale kann das Micro-USB-Kabel zum Laden angeschlossen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über Kontaktstifte wird die Verbindung zur eingelegten Smartwatch hergestellt. Die Galaxy Gear selbst hat keinen Ladeanschluss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über ADB können auf der Galaxy Gear auch normale Android-Apps installiert werden, beispielsweise das Spiel Angdy Birds. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Smartwatch Galaxy Gear von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ausführliche Benachrichtigungen

Wählt der Nutzer hier beispielsweise Gmail aus, schlägt die Uhr nicht wie bisher nur bei Erhalt einer E-Mail Alarm, ohne deren Inhalt anzuzeigen. Stattdessen wird jetzt der komplette Inhalt der Nachricht auf der Uhr dargestellt. Über eine Schaltfläche kann die E-Mail auch direkt auf dem Smartphone geöffnet werden.

Dies funktioniert jetzt auch mit zahlreichen anderen Social-Media-Apps wie Facebook, Twitter, Whatsapp und Google Hangouts. Zudem können auch Nachrichten-Apps wie Flipchart Benachrichtigungen an die Galaxy Gear senden. Samsung bringt seiner Smartwatch damit eine App-Auswahl, die Golem.de im Test der Uhr vermisst hatte.

Vor dem Update konnte die Galaxy Gear nur anzeigen, dass eine Nachricht eingegangen ist, aber nicht deren Inhalt. Drittanbieter-Apps wie Whatsapp wurden von Samsungs Uhr gar nicht unterstützt.

Schnellantwortfunktion bei entgangenen Anrufen

Die Galaxy Gear hat nun auch eine Schnellantwortfunktion. Mit dieser kann der Nutzer unauffällig eine vorgefertigte Antwort-SMS verschicken, wenn er einen Anruf nicht beantworten kann. Im Gear Manager können die vorgefertigten Antwortnachrichten verwaltet werden.

Aktuelles Update nach manueller Suche

Das Update für den Gear Manager wurde auf unserem Redaktionsgerät automatisch angezeigt. Kurz darauf erhielten wir auch eine Benachrichtigung über ein Update für die Galaxy Gear, das über das Smartphone auf die Uhr gespielt wurde. Nach diesem ersten Update funktionierten die neuen Benachrichtigungen allerdings noch nicht.

Wir mussten über den Gear Manager den Punkt "Galaxy Gear" auswählen und dort das Softwareupdate manuell auslösen. Dann wurde die aktuelle Version mit der Versionsnummer V700XXUAMK7 installiert, welche die neuen Funktionen bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

neocron 18. Nov 2013

oh, liegen die bei Mediamarkt? stark, dann muss cih mir das mal anschaun ... ich warte...

tk (Golem.de) 18. Nov 2013

Hallo! Dann danke für das Lob - habe den Kommentar unter dem Testbericht noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /