• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Fold: Samsung soll weitere faltbare Smartphones planen

Das Galaxy Fold soll nur der Beginn sein: Internen Quellen zufolge soll Samsung mindestens zwei weitere Smartphones mit faltbaren Displays planen. Deren Designs sollen von Samsungs erstem Modell abweichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Galaxy Fold sollen weitere Geräte mit faltbarem Display folgen.
Dem Galaxy Fold sollen weitere Geräte mit faltbarem Display folgen. (Bild: Samsung)

Einem Bericht von Bloomberg zufolge soll Samsung weitere Smartphones mit faltbaren Displays planen. Dies berichten Insider, die mit der Entwicklung zu tun haben und namentlich nicht genannt werden wollen.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Demzufolge seien mindestens zwei weitere Geräte geplant, die sich vom Design her von Samsungs erstem Smartphone mit faltbarem Display, dem Galaxy Fold, unterscheiden sollen. Eines soll wie ein klassisches klappbares Handy aufgebaut sein, also wie das Galaxy Fold das Display auf der Innenseite haben. Allerdings würde ein solches Gerät nach vorne aufgeklappt werden, nicht zur Seite.

Ein zweites Gerät soll hingegen den faltbaren Bildschirm auf der Außenseite haben. Dieses Prinzip verwendet Huawei bei seinem Mate X, bei dem das große Display durch das Zusammenklappen des Gerätes in zwei kleinere aufgeteilt wird.

Das nach vorne aufklappbare faltbare Smartphone soll den Insidern zufolge Ende 2019 oder früh im Jahr 2020 auf den Markt kommen. Aktuell ist geplant, dem Gerät einen zweiten Bildschirm auf der Außenseite zu verpassen, wie ihn auch das Galaxy Fold hat. Diese Entscheidung will Samsung Bloomberg zufolge aber von der Nutzerreaktion auf das zweite Display beim Galaxy Fold abhängig machen.

Danach soll das zweite Modell erscheinen, das bereits als Prototyp vorliegen soll. Angeblich soll Samsung zunächst dieses Design mit dem außenliegenden Display für das Galaxy Fold in Betracht gezogen haben, ist später dann aber auf das jetzige Aussehen mit dem innenliegenden Bildschirm umgeschwenkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 46,19€ (Standard Edition) / 59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  3. 174,90€
  4. 139,90€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    MS Flight Simulator angespielt: Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert
    MS Flight Simulator angespielt
    Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert

    Wie fliegt sich der Airbus 320neo? Golem.de hat es am PC ausprobiert - und von den Entwicklern mehr über den Flight Simulator erfahren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Microsoft Flight Simulator startet auf Steam und fliegt mit Valve-VR
    2. Microsoft Flight Simulator enthält eigenen Marktplatz
    3. Aerosoft MS Flight Simulator kommt auf 10 DVDs in den Handel

      •  /