Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy-Fold-Pleite: Leises Kichern in Shenzhen

Huawei dürfte über den verpatzten Marktstart von Samsungs Galaxy Fold nicht unglücklich sein: Im Rennen um das erste gute Falt-Smartphone liegen die Trümpfe nun in China. Allerdings sollte Huawei das Mate X zum Veröffentlichungstermin wirklich fertig haben - im Moment ist es das offenbar noch nicht.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das rückseitige Gelenk des Galaxy Fold scheint problematisch zu sein.
Das rückseitige Gelenk des Galaxy Fold scheint problematisch zu sein. (Bild: Samsung)

Einen aufsehenerregenden weltweiten Marktstart kurz vorher absagen zu müssen, dürfte zu den unangenehmsten Dingen gehören, die einem Unternehmen passieren können. Samsung hat nur wenige Tage vor dem Start seines faltbaren Smartphones Galaxy Fold die Reißleine gezogen und dessen Einführung ohne neuen Termin verschoben. Grund sind zahlreiche negative Testberichte, die auf Konstruktionsfehler beim Galaxy Fold hinweisen.

Inhalt:
  1. Galaxy-Fold-Pleite: Leises Kichern in Shenzhen
  2. Auch Huawei erwartet noch Arbeit

Die Deutsche Telekom als Partner des abgesagten Launch-Events in Deutschland lobt den südkoreanischen Hersteller für dieses "konsequente und kundenfreundliche Vorgehen zur Sicherstellung einer hundertprozentigen Produktqualität ausdrücklich". Derartige Motive wollen wir Samsung nicht absprechen; hinter der kurzfristigen Absage dürfte aber auch die berechtigte Sorge stecken, dass in den Wochen nach dem Marktstart zahlreiche weitere negative Testberichte zum Galaxy Fold zum einen das Smartphone zu einem Flop machen und zum anderen dem Renommee Samsungs schaden könnten.

In Shenzhen wird Huawei die Entwicklung bei seinem aktuell wohl größten Konkurrenten im Smartphone-Markt mit Interesse verfolgt haben. Ein verpatzter Marktstart des direkten Konkurrenzproduktes zum eigenen faltbaren Smartphone Mate X - da liegt die Vermutung nahe, dass der eine oder andere Huawei-Manager leise gekichert haben könnte.

Zweifellos schadet die Galaxy-Fold-Pleite vor allem Samsung. Eine negative Auswirkung auf den Markt der faltbaren Smartphones erwarten wir nicht: Dafür ist dieser Produktbereich noch zu jung und vor allem zu leer. Es gibt kein nennenswertes faltbares Smartphone, das weltweit erhältlich ist - Royole verkauft sein Flexpai nur in China und den USA, zudem handelt es sich um kein besonders gutes Gerät.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Einen negativen Übertragungseffekt auf das Mate X erwarten wir daher nicht. Huawei ist in der aktuellen Situation im Vorteil: Der Hersteller hatte - anders als Samsung - bei der Präsentation des Mate X zunächst kein konkretes Veröffentlichungsdatum bekanntgegeben; mittlerweile ist von frühestens Juli 2019 die Rede. Während die IT-Welt aktuell auf Samsung eindrischt, kann Huawei also halbwegs in Ruhe sein eigenes Gerät fertigstellen und zu gegebenem Zeitpunkt auf den Markt bringen.

Auch Huawei erwartet noch Arbeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

AllDayPiano 25. Apr 2019

Die älteren kleinen hatten oft Probleme mit gesprungenem Glas. Weiß nicht, ob die neuen...

deus-ex 25. Apr 2019

Wenns Apple wäre, wären sich alle einig und Apple wäre in 6 Monaten tot.

Balion 25. Apr 2019

Wie sind denn die Maße zusammengeklappt? Scheinst da ja mehr zu wissen. :D

derMax 25. Apr 2019

-> That's what she said!

Kondom 24. Apr 2019

Samsung Galaxy-Fold: verschoben Huawei Mate X: Juli 2019 (Termin soll gehalten werden...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /