• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy-Fold-Nachfolger: Erste Bilder von Samsungs neuem Falt-Smartphone aufgetaucht

Samsung plant ein neues Smartphone mit faltbarem Display, das sich wie ein Handy vergangener Tage zusammenklappen lässt. Auf Weibo sind erste Bilder des Gerätes aufgetaucht: Das Scharnier ist wie das des Galaxy Fold vor Staub geschützt, der Rahmen ist unauffälliger als bei Samsungs erstem Falt-Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Das von Samsung während seiner Eintwicklerkonferenz angeteaserte Design des kommenden faltbaren Smartphones.
Das von Samsung während seiner Eintwicklerkonferenz angeteaserte Design des kommenden faltbaren Smartphones. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Auf der chinesischen Kurznachrichtenplattform Weibo sind erste Bilder von Samsungs zweiten Smartphone mit faltbarem Display aufgetaucht. Dass der südkoreanische Hersteller ein weiteres Gerät im sogenannten Clamshell-Design plant, war bereits seit der kürzlich abgehaltenen Samsung Developer Conference bekannt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Clamshell-Geräte werden wie Klapphandys vergangener Tage in der Mitte zusammengeklappt. Das Gerät wird aber nicht wie früher einen Bildschirm im oberen und eine Tastatur im unteren Bereich haben, sondern ein durchgehendes faltbares Display, wie es Samsung bereits beim Galaxy Fold verwendet.

Das Format des neuen Gerätes entspricht dem des neuen Razr von Motorola, das sich ebenfalls in der Mitte zusammenklappen lässt und einen faltbaren Bildschirm hat. Anders als beim Razr ist auf den jetzt veröffentlichten Bildern des mutmaßlichen neuen Samsung-Smartphones ein etwas stabiler wirkender Faltmechanismus zu erkennen.

Scharnierkonstruktion erinnert an das Galaxy Fold

Während der Bildschirm beim Razr recht lose aufliegt, scheint Samsung bei seinem neuen Modell auf eine mit dem Galaxy Fold vergleichbare Konstruktion zu setzen. Ob das Display des neuen Modells auch einen deutlich sichtbaren Falz im Scharnierbereich wie das Galaxy Fold haben wird, ist auf den Bildern nicht zu erkennen. Die Lücke zwischen Rahmen und Display scheint im Bereich des Scharniers durch Kunststoffnasen abgedeckt zu sein, die Samsung nach dem verpatzten Marktstart des ersten Galaxy Fold auch bei dessen verbesserter Version verwendet.

Der Rahmen um das Display wirkt auf den Fotos etwas unauffälliger als beim Galaxy Fold. Anders als das Razr hat das neue Samsung-Gerät keine auffällige Ausbuchtung im unteren Bildschirmbereich, in dem bei Motorolas Smartphone Teile der Technik untergebracht sind.

Das neue Samsung-Falt-Smartphone hat auf den Bildern eine Frontkamera, die direkt in das Display verbaut ist. Auf der Außenseite hat das Gerät einen kleinen Benachrichtigungsbildschirm; auf einen größeren Touchscreen wie beim Galaxy Fold verzichtet Samsung offenbar.

Wann das neue Samsung-Falt-Smartphone erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Ebenso unbekannt ist, ob die Fotos tatsächlich das Gerät zeigen, das letztlich veröffentlicht werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Megusta 19. Dez 2019 / Themenstart

stimm ich dir zu, wenn die rollbaren Displays kommen, braucht niemand faltbare

Gossip Girl 19. Dez 2019 / Themenstart

...wäre ich wirklich nicht abgeneigt eine stupide Menge Geld dafür liegen zu lassen. :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /