Galaxy-Fold-Nachfolger: Erste Bilder von Samsungs neuem Falt-Smartphone aufgetaucht

Samsung plant ein neues Smartphone mit faltbarem Display, das sich wie ein Handy vergangener Tage zusammenklappen lässt. Auf Weibo sind erste Bilder des Gerätes aufgetaucht: Das Scharnier ist wie das des Galaxy Fold vor Staub geschützt, der Rahmen ist unauffälliger als bei Samsungs erstem Falt-Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Das von Samsung während seiner Eintwicklerkonferenz angeteaserte Design des kommenden faltbaren Smartphones.
Das von Samsung während seiner Eintwicklerkonferenz angeteaserte Design des kommenden faltbaren Smartphones. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Auf der chinesischen Kurznachrichtenplattform Weibo sind erste Bilder von Samsungs zweiten Smartphone mit faltbarem Display aufgetaucht. Dass der südkoreanische Hersteller ein weiteres Gerät im sogenannten Clamshell-Design plant, war bereits seit der kürzlich abgehaltenen Samsung Developer Conference bekannt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Clamshell-Geräte werden wie Klapphandys vergangener Tage in der Mitte zusammengeklappt. Das Gerät wird aber nicht wie früher einen Bildschirm im oberen und eine Tastatur im unteren Bereich haben, sondern ein durchgehendes faltbares Display, wie es Samsung bereits beim Galaxy Fold verwendet.

Das Format des neuen Gerätes entspricht dem des neuen Razr von Motorola, das sich ebenfalls in der Mitte zusammenklappen lässt und einen faltbaren Bildschirm hat. Anders als beim Razr ist auf den jetzt veröffentlichten Bildern des mutmaßlichen neuen Samsung-Smartphones ein etwas stabiler wirkender Faltmechanismus zu erkennen.

Scharnierkonstruktion erinnert an das Galaxy Fold

Während der Bildschirm beim Razr recht lose aufliegt, scheint Samsung bei seinem neuen Modell auf eine mit dem Galaxy Fold vergleichbare Konstruktion zu setzen. Ob das Display des neuen Modells auch einen deutlich sichtbaren Falz im Scharnierbereich wie das Galaxy Fold haben wird, ist auf den Bildern nicht zu erkennen. Die Lücke zwischen Rahmen und Display scheint im Bereich des Scharniers durch Kunststoffnasen abgedeckt zu sein, die Samsung nach dem verpatzten Marktstart des ersten Galaxy Fold auch bei dessen verbesserter Version verwendet.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Der Rahmen um das Display wirkt auf den Fotos etwas unauffälliger als beim Galaxy Fold. Anders als das Razr hat das neue Samsung-Gerät keine auffällige Ausbuchtung im unteren Bildschirmbereich, in dem bei Motorolas Smartphone Teile der Technik untergebracht sind.

Das neue Samsung-Falt-Smartphone hat auf den Bildern eine Frontkamera, die direkt in das Display verbaut ist. Auf der Außenseite hat das Gerät einen kleinen Benachrichtigungsbildschirm; auf einen größeren Touchscreen wie beim Galaxy Fold verzichtet Samsung offenbar.

Wann das neue Samsung-Falt-Smartphone erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Ebenso unbekannt ist, ob die Fotos tatsächlich das Gerät zeigen, das letztlich veröffentlicht werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /