Galaxy-Fold-Nachfolger: Erste Bilder von Samsungs neuem Falt-Smartphone aufgetaucht

Samsung plant ein neues Smartphone mit faltbarem Display, das sich wie ein Handy vergangener Tage zusammenklappen lässt. Auf Weibo sind erste Bilder des Gerätes aufgetaucht: Das Scharnier ist wie das des Galaxy Fold vor Staub geschützt, der Rahmen ist unauffälliger als bei Samsungs erstem Falt-Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Das von Samsung während seiner Eintwicklerkonferenz angeteaserte Design des kommenden faltbaren Smartphones.
Das von Samsung während seiner Eintwicklerkonferenz angeteaserte Design des kommenden faltbaren Smartphones. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Auf der chinesischen Kurznachrichtenplattform Weibo sind erste Bilder von Samsungs zweiten Smartphone mit faltbarem Display aufgetaucht. Dass der südkoreanische Hersteller ein weiteres Gerät im sogenannten Clamshell-Design plant, war bereits seit der kürzlich abgehaltenen Samsung Developer Conference bekannt.

Clamshell-Geräte werden wie Klapphandys vergangener Tage in der Mitte zusammengeklappt. Das Gerät wird aber nicht wie früher einen Bildschirm im oberen und eine Tastatur im unteren Bereich haben, sondern ein durchgehendes faltbares Display, wie es Samsung bereits beim Galaxy Fold verwendet.

Das Format des neuen Gerätes entspricht dem des neuen Razr von Motorola, das sich ebenfalls in der Mitte zusammenklappen lässt und einen faltbaren Bildschirm hat. Anders als beim Razr ist auf den jetzt veröffentlichten Bildern des mutmaßlichen neuen Samsung-Smartphones ein etwas stabiler wirkender Faltmechanismus zu erkennen.

Scharnierkonstruktion erinnert an das Galaxy Fold

Während der Bildschirm beim Razr recht lose aufliegt, scheint Samsung bei seinem neuen Modell auf eine mit dem Galaxy Fold vergleichbare Konstruktion zu setzen. Ob das Display des neuen Modells auch einen deutlich sichtbaren Falz im Scharnierbereich wie das Galaxy Fold haben wird, ist auf den Bildern nicht zu erkennen. Die Lücke zwischen Rahmen und Display scheint im Bereich des Scharniers durch Kunststoffnasen abgedeckt zu sein, die Samsung nach dem verpatzten Marktstart des ersten Galaxy Fold auch bei dessen verbesserter Version verwendet.

Der Rahmen um das Display wirkt auf den Fotos etwas unauffälliger als beim Galaxy Fold. Anders als das Razr hat das neue Samsung-Gerät keine auffällige Ausbuchtung im unteren Bildschirmbereich, in dem bei Motorolas Smartphone Teile der Technik untergebracht sind.

Das neue Samsung-Falt-Smartphone hat auf den Bildern eine Frontkamera, die direkt in das Display verbaut ist. Auf der Außenseite hat das Gerät einen kleinen Benachrichtigungsbildschirm; auf einen größeren Touchscreen wie beim Galaxy Fold verzichtet Samsung offenbar.

Wann das neue Samsung-Falt-Smartphone erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Ebenso unbekannt ist, ob die Fotos tatsächlich das Gerät zeigen, das letztlich veröffentlicht werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybride Arbeit
Das neue Normal braucht bessere Ideen!

Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
Artikel
  1. Playstation VR2 Vorschau: Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware
    Playstation VR2 Vorschau
    Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware

    Controller, Bildqualität, Foveated Rendering: In wenigen Wochen erscheint Playstation VR2. Golem.de hat das Gerät vorab ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis

    Amazon hat seit heute mal wieder einige Produkte mit Alexa reduziert. Echo, Echo Dot und Echo Show gibt es zum Sonderpreis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Lieferkettenprobleme: Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen
    Lieferkettenprobleme
    Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen

    Apple hat enttäuschende Quartalsergebnisse veröffentlicht, doch an Entlassungen denkt Tim Cook entgegen dem allgemeinen Trend nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /