Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Fold: "Es war peinlich"

Der CEO von Samsung Electronics DJ Koh hat in einem Interview die Schuld für das Debakel um das faltbare Galaxy Fold auf sich genommen. Er habe die Veröffentlichung forciert, bevor das Gerät fertig gewesen sei - das Ergebnis wäre "peinlich" gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Koh Dong-Jin und das Galaxy Fold
Koh Dong-Jin und das Galaxy Fold (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Koh Dong-Jin, international auch als DJ Koh bekannt, hat sich zum verpatzten Marktstart des Galaxy Fold geäußert. Dabei hat der Chef von Samsung Electronics die Schuld auf sich genommen: "Ich habe [das Galaxy Fold, Anm. d. Red.] durchgedrückt, bevor es fertig war", erklärte Koh auf einer Pressekonferenz, wie der britische Independent meldet.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

"Es war peinlich", fasst Koh den gescheiterten Start des Galaxy Fold zusammen. "Ich gebe zu, dass ich beim faltbaren Smartphone etwas übersehen habe, aber wir sind dabei, uns zu erholen", erklärt der Manager. Aktuell würde Samsung über 2.000 Galaxy Folds testen, alle Probleme seien ausgemacht.

Samsungs Chefin für globales Marketing, Stephanie Choi, sieht die Probleme nicht nur in Kohs Ungeduld: Auch Samsungs Anfang der 1990er Jahre entwickelte Management-Initiative habe etwas mit dem Scheitern des Galaxy Fold zu tun.

Managementinitiative von 1993 mit Schuld am Debakel

"Unsere Markenphilosophie lautet: 'Mach, was nicht machbar ist'", erklärt Choi. "Wir stellen her, was nicht herzustellen ist. Das Galaxy Fold ist leider teilweise Teil dieses Prozesses".

Das Galaxy Fold wurde Ende April 2019 in der Woche des geplanten weltweiten Marktstarts zurückgezogen. Grund waren zahlreiche Meldungen von Journalisten, die das faltbare Smartphone vor der Veröffentlichung ausprobieren konnten. Das Display wurde durch eindringenden Schmutz zerstört, außerdem gab es Probleme mit einer Schutzfolie auf dem Bildschirm.

Eine konkrete offizielle Aussage, wann das Galaxy Fold erscheinen soll, gibt es noch nicht. Auch Huawei hat den Start seines faltbaren Smartphones Mate X mittlerweile nach hinten verschoben; spätestens im September 2019 soll es aber so weit sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand

Sander Cohen 03. Jul 2019 / Themenstart

Nicht wirklich. Samsung ist Preistechnisch mittlerweile auf gleicher Ebene

Akaruso 03. Jul 2019 / Themenstart

Du hast den Vertrieb vergessen! Der sagt: "das müssen wir rausbringen!" Das mit den...

Achranon 02. Jul 2019 / Themenstart

Das hatten wir schonmal, nannte sich DDR, hat aber nicht funktioniert.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /