Galaxy Fold: "Es war peinlich"

Der CEO von Samsung Electronics DJ Koh hat in einem Interview die Schuld für das Debakel um das faltbare Galaxy Fold auf sich genommen. Er habe die Veröffentlichung forciert, bevor das Gerät fertig gewesen sei - das Ergebnis wäre "peinlich" gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Koh Dong-Jin und das Galaxy Fold
Koh Dong-Jin und das Galaxy Fold (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Koh Dong-Jin, international auch als DJ Koh bekannt, hat sich zum verpatzten Marktstart des Galaxy Fold geäußert. Dabei hat der Chef von Samsung Electronics die Schuld auf sich genommen: "Ich habe [das Galaxy Fold, Anm. d. Red.] durchgedrückt, bevor es fertig war", erklärte Koh auf einer Pressekonferenz, wie der britische Independent meldet.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
Detailsuche

"Es war peinlich", fasst Koh den gescheiterten Start des Galaxy Fold zusammen. "Ich gebe zu, dass ich beim faltbaren Smartphone etwas übersehen habe, aber wir sind dabei, uns zu erholen", erklärt der Manager. Aktuell würde Samsung über 2.000 Galaxy Folds testen, alle Probleme seien ausgemacht.

Samsungs Chefin für globales Marketing, Stephanie Choi, sieht die Probleme nicht nur in Kohs Ungeduld: Auch Samsungs Anfang der 1990er Jahre entwickelte Management-Initiative habe etwas mit dem Scheitern des Galaxy Fold zu tun.

Managementinitiative von 1993 mit Schuld am Debakel

"Unsere Markenphilosophie lautet: 'Mach, was nicht machbar ist'", erklärt Choi. "Wir stellen her, was nicht herzustellen ist. Das Galaxy Fold ist leider teilweise Teil dieses Prozesses".

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Galaxy Fold wurde Ende April 2019 in der Woche des geplanten weltweiten Marktstarts zurückgezogen. Grund waren zahlreiche Meldungen von Journalisten, die das faltbare Smartphone vor der Veröffentlichung ausprobieren konnten. Das Display wurde durch eindringenden Schmutz zerstört, außerdem gab es Probleme mit einer Schutzfolie auf dem Bildschirm.

Eine konkrete offizielle Aussage, wann das Galaxy Fold erscheinen soll, gibt es noch nicht. Auch Huawei hat den Start seines faltbaren Smartphones Mate X mittlerweile nach hinten verschoben; spätestens im September 2019 soll es aber so weit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sander Cohen 03. Jul 2019

Nicht wirklich. Samsung ist Preistechnisch mittlerweile auf gleicher Ebene

Akaruso 03. Jul 2019

Du hast den Vertrieb vergessen! Der sagt: "das müssen wir rausbringen!" Das mit den...

Achranon 02. Jul 2019

Das hatten wir schonmal, nannte sich DDR, hat aber nicht funktioniert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /