Abo
  • Services:
Anzeige
Galaxy Core Advance
Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)

Galaxy Core Advance Samsung-Smartphone mit echten Tasten

Galaxy Core Advance heißt ein neues Android-Smartphone von Samsung. Im Unterschied zum aktuellen Trend hat es nicht nur Soft-Tasten, sondern noch echte Tasten. Neben einer speziellen Kamerataste gibt es auch eine, mit der sich Sprachnachrichten aufzeichnen lassen.

Anzeige

Samsung hat mit dem Galaxy Core Advance ein Android-Smartphone vorgestellt, das sich gegen den Trend stellt, dass mobile Geräte kaum noch echte Knöpfe haben. Stattdessen haben viele aktuelle Android-Smartphones vornehmlich Soft-Tasten zumindest für die üblichen Android-Funktionen. Anders ist es beim Galaxy Core Advance.

  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)

Das neue Samsung-Smartphone hat vorne drei Tasten, um den Startbildschirm aufzurufen, das Menü zu öffnen und einen Schritt zurückgehen zu können. An der rechten Gehäuseseite gibt es außerdem neben dem üblichen Ein-Aus-Schalter eine Kamera- und Sprachnotiztaste. Mit der Kamerataste startet die passende App und der Nutzer kann damit Fotos aufnehmen. Die Sprachnotiztaste ruft eine passende App auf, um per Tastendruck Sprachmemos aufzuzeichnen. Auf der linken Gehäuseseite ist eine Lautstärkewippe untergebracht.

Die technische Ausstattung des Galaxy Core Advance ist auf dem Niveau eines Mittelklasse-Smartphones. Es gibt einen 4,7 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer vergleichsweise geringen Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher stecken in dem Smartphone. Zudem hat das Gerät einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein dürfen.

Das Smartphone unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM. Es gibt Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip sowie einen GPS-Glonass-Empfänger. Für Foto- und Videoaufnahmen ist auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht untergebracht. Vorne gibt es eine VGA-Kamera.

Auslieferung mit Android 4.2

Samsung bringt das Galaxy Core Advance mit Android 4.2 alias Jelly Bean auf den Markt. Darauf läuft dann Samsungs eigene Oberfläche Touchwiz. Dazu gehören auch die Samsung-Apps S Voice, S Translator, Sound & Shot sowie Group Play und Easy Mode. Zudem gibt es mit Optical Scan die Möglichkeit, Text in einem Bild zu erkennen und den Inhalt vorzulesen. Mittels Light Sensing soll die Smartphone-Kamera zur Helligkeitsmessung verwendet werden.

Die Funktion Screen Curtain kann den Bildschirm dunkel schalten, während sich das Smartphone weiter bedienen lassen soll. Samsung meint, dass das die Privatsphäre schützt und Akkustrom spart. Vermutlich soll dies zum Einsatz kommen, wenn das Smartphone an ein anderes Ausgabegerät angeschlossen ist. Samsung hat keine Angaben dazu gemacht, ob ein Update auf Android 4.3 oder das aktuelle Android 4.4 geplant ist.

Bei einem Gewicht von 145 Gramm misst das Smartphone 133,3 x 70,5 x 9,7 mm. Samsung macht keine Angaben zur Akkulaufzeit. Bekannt ist nur, dass ein 2.000-mAh-Akku verwendet wird.

Samsung will das Galaxy Core Advance Anfang kommenden Jahres auf den Markt bringen. Was das Smartphone dann kosten wird, ist nicht bekannt. Die technische Ausstattung lässt aber keinen sonderlich hohen Preis vermuten.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 20. Dez 2013

ich brauch keines, ich dachte es trotzdem. ja, alle vllt. nicht, war eine Hyperbel o:

SoniX 17. Dez 2013

Leider kein Slider. Riesen fettes Teil wo der Grossteil durch die Tasten belegt ist. Ich...

Apple_und_ein_i 17. Dez 2013

Es ist zwar vorbildlich, dass ihr hier wieder echte Tasten verbaut, aber wie immer wird...

volkskamera 17. Dez 2013

Eben. mit solchen technischen Details müsste es gegen die Konkurrenz aus China bestehen...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

"Wir wollten unseren Nutzern das plastische Gefühl vermitteln, wenn sie einen Knopf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  4. Bank-Verlag GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. ..

    senf.dazu | 11:11

  2. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    Ispep | 11:10

  3. Re: Und warum ist das "lästig"?

    Hello_World | 11:05

  4. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    WonderGoal | 11:04

  5. Lieber kein Geschäft machen

    Ispep | 10:58


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel