Abo
  • Services:
Anzeige
Galaxy Core Advance
Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)

Galaxy Core Advance Samsung-Smartphone mit echten Tasten

Galaxy Core Advance heißt ein neues Android-Smartphone von Samsung. Im Unterschied zum aktuellen Trend hat es nicht nur Soft-Tasten, sondern noch echte Tasten. Neben einer speziellen Kamerataste gibt es auch eine, mit der sich Sprachnachrichten aufzeichnen lassen.

Anzeige

Samsung hat mit dem Galaxy Core Advance ein Android-Smartphone vorgestellt, das sich gegen den Trend stellt, dass mobile Geräte kaum noch echte Knöpfe haben. Stattdessen haben viele aktuelle Android-Smartphones vornehmlich Soft-Tasten zumindest für die üblichen Android-Funktionen. Anders ist es beim Galaxy Core Advance.

  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)

Das neue Samsung-Smartphone hat vorne drei Tasten, um den Startbildschirm aufzurufen, das Menü zu öffnen und einen Schritt zurückgehen zu können. An der rechten Gehäuseseite gibt es außerdem neben dem üblichen Ein-Aus-Schalter eine Kamera- und Sprachnotiztaste. Mit der Kamerataste startet die passende App und der Nutzer kann damit Fotos aufnehmen. Die Sprachnotiztaste ruft eine passende App auf, um per Tastendruck Sprachmemos aufzuzeichnen. Auf der linken Gehäuseseite ist eine Lautstärkewippe untergebracht.

Die technische Ausstattung des Galaxy Core Advance ist auf dem Niveau eines Mittelklasse-Smartphones. Es gibt einen 4,7 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer vergleichsweise geringen Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher stecken in dem Smartphone. Zudem hat das Gerät einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein dürfen.

Das Smartphone unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM. Es gibt Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip sowie einen GPS-Glonass-Empfänger. Für Foto- und Videoaufnahmen ist auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht untergebracht. Vorne gibt es eine VGA-Kamera.

Auslieferung mit Android 4.2

Samsung bringt das Galaxy Core Advance mit Android 4.2 alias Jelly Bean auf den Markt. Darauf läuft dann Samsungs eigene Oberfläche Touchwiz. Dazu gehören auch die Samsung-Apps S Voice, S Translator, Sound & Shot sowie Group Play und Easy Mode. Zudem gibt es mit Optical Scan die Möglichkeit, Text in einem Bild zu erkennen und den Inhalt vorzulesen. Mittels Light Sensing soll die Smartphone-Kamera zur Helligkeitsmessung verwendet werden.

Die Funktion Screen Curtain kann den Bildschirm dunkel schalten, während sich das Smartphone weiter bedienen lassen soll. Samsung meint, dass das die Privatsphäre schützt und Akkustrom spart. Vermutlich soll dies zum Einsatz kommen, wenn das Smartphone an ein anderes Ausgabegerät angeschlossen ist. Samsung hat keine Angaben dazu gemacht, ob ein Update auf Android 4.3 oder das aktuelle Android 4.4 geplant ist.

Bei einem Gewicht von 145 Gramm misst das Smartphone 133,3 x 70,5 x 9,7 mm. Samsung macht keine Angaben zur Akkulaufzeit. Bekannt ist nur, dass ein 2.000-mAh-Akku verwendet wird.

Samsung will das Galaxy Core Advance Anfang kommenden Jahres auf den Markt bringen. Was das Smartphone dann kosten wird, ist nicht bekannt. Die technische Ausstattung lässt aber keinen sonderlich hohen Preis vermuten.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 20. Dez 2013

ich brauch keines, ich dachte es trotzdem. ja, alle vllt. nicht, war eine Hyperbel o:

SoniX 17. Dez 2013

Leider kein Slider. Riesen fettes Teil wo der Grossteil durch die Tasten belegt ist. Ich...

Apple_und_ein_i 17. Dez 2013

Es ist zwar vorbildlich, dass ihr hier wieder echte Tasten verbaut, aber wie immer wird...

volkskamera 17. Dez 2013

Eben. mit solchen technischen Details müsste es gegen die Konkurrenz aus China bestehen...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

"Wir wollten unseren Nutzern das plastische Gefühl vermitteln, wenn sie einen Knopf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. NOWIS GmbH, Oldenburg
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Olivetti Tastaturfans hier mal reingucken

    Hamsterlina | 01:21

  2. Re: +++

    HelmutJohannes | 01:17

  3. Re: Frontantrieb...

    narfomat | 00:57

  4. Re: Reifenfrage

    Neuro-Chef | 00:51

  5. Re: Wow und....Ehm...

    burzum | 00:48


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel