Abo
  • Services:

Galaxy Core Advance: Samsung-Smartphone mit echten Tasten

Galaxy Core Advance heißt ein neues Android-Smartphone von Samsung. Im Unterschied zum aktuellen Trend hat es nicht nur Soft-Tasten, sondern noch echte Tasten. Neben einer speziellen Kamerataste gibt es auch eine, mit der sich Sprachnachrichten aufzeichnen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Core Advance
Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)

Samsung hat mit dem Galaxy Core Advance ein Android-Smartphone vorgestellt, das sich gegen den Trend stellt, dass mobile Geräte kaum noch echte Knöpfe haben. Stattdessen haben viele aktuelle Android-Smartphones vornehmlich Soft-Tasten zumindest für die üblichen Android-Funktionen. Anders ist es beim Galaxy Core Advance.

  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Hines Immobilien GmbH, Berlin

Das neue Samsung-Smartphone hat vorne drei Tasten, um den Startbildschirm aufzurufen, das Menü zu öffnen und einen Schritt zurückgehen zu können. An der rechten Gehäuseseite gibt es außerdem neben dem üblichen Ein-Aus-Schalter eine Kamera- und Sprachnotiztaste. Mit der Kamerataste startet die passende App und der Nutzer kann damit Fotos aufnehmen. Die Sprachnotiztaste ruft eine passende App auf, um per Tastendruck Sprachmemos aufzuzeichnen. Auf der linken Gehäuseseite ist eine Lautstärkewippe untergebracht.

Die technische Ausstattung des Galaxy Core Advance ist auf dem Niveau eines Mittelklasse-Smartphones. Es gibt einen 4,7 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer vergleichsweise geringen Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher stecken in dem Smartphone. Zudem hat das Gerät einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein dürfen.

Das Smartphone unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM. Es gibt Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip sowie einen GPS-Glonass-Empfänger. Für Foto- und Videoaufnahmen ist auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht untergebracht. Vorne gibt es eine VGA-Kamera.

Auslieferung mit Android 4.2

Samsung bringt das Galaxy Core Advance mit Android 4.2 alias Jelly Bean auf den Markt. Darauf läuft dann Samsungs eigene Oberfläche Touchwiz. Dazu gehören auch die Samsung-Apps S Voice, S Translator, Sound & Shot sowie Group Play und Easy Mode. Zudem gibt es mit Optical Scan die Möglichkeit, Text in einem Bild zu erkennen und den Inhalt vorzulesen. Mittels Light Sensing soll die Smartphone-Kamera zur Helligkeitsmessung verwendet werden.

Die Funktion Screen Curtain kann den Bildschirm dunkel schalten, während sich das Smartphone weiter bedienen lassen soll. Samsung meint, dass das die Privatsphäre schützt und Akkustrom spart. Vermutlich soll dies zum Einsatz kommen, wenn das Smartphone an ein anderes Ausgabegerät angeschlossen ist. Samsung hat keine Angaben dazu gemacht, ob ein Update auf Android 4.3 oder das aktuelle Android 4.4 geplant ist.

Bei einem Gewicht von 145 Gramm misst das Smartphone 133,3 x 70,5 x 9,7 mm. Samsung macht keine Angaben zur Akkulaufzeit. Bekannt ist nur, dass ein 2.000-mAh-Akku verwendet wird.

Samsung will das Galaxy Core Advance Anfang kommenden Jahres auf den Markt bringen. Was das Smartphone dann kosten wird, ist nicht bekannt. Die technische Ausstattung lässt aber keinen sonderlich hohen Preis vermuten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (-81%) 5,55€
  3. 299,00€ inkl. Versand
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

HerrMannelig 20. Dez 2013

ich brauch keines, ich dachte es trotzdem. ja, alle vllt. nicht, war eine Hyperbel o:

SoniX 17. Dez 2013

Leider kein Slider. Riesen fettes Teil wo der Grossteil durch die Tasten belegt ist. Ich...

Apple_und_ein_i 17. Dez 2013

Es ist zwar vorbildlich, dass ihr hier wieder echte Tasten verbaut, aber wie immer wird...

volkskamera 17. Dez 2013

Eben. mit solchen technischen Details müsste es gegen die Konkurrenz aus China bestehen...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

"Wir wollten unseren Nutzern das plastische Gefühl vermitteln, wenn sie einen Knopf...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /