• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Core Advance: Samsung-Smartphone mit echten Tasten

Galaxy Core Advance heißt ein neues Android-Smartphone von Samsung. Im Unterschied zum aktuellen Trend hat es nicht nur Soft-Tasten, sondern noch echte Tasten. Neben einer speziellen Kamerataste gibt es auch eine, mit der sich Sprachnachrichten aufzeichnen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Core Advance
Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)

Samsung hat mit dem Galaxy Core Advance ein Android-Smartphone vorgestellt, das sich gegen den Trend stellt, dass mobile Geräte kaum noch echte Knöpfe haben. Stattdessen haben viele aktuelle Android-Smartphones vornehmlich Soft-Tasten zumindest für die üblichen Android-Funktionen. Anders ist es beim Galaxy Core Advance.

  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
  • Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
Galaxy Core Advance (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Das neue Samsung-Smartphone hat vorne drei Tasten, um den Startbildschirm aufzurufen, das Menü zu öffnen und einen Schritt zurückgehen zu können. An der rechten Gehäuseseite gibt es außerdem neben dem üblichen Ein-Aus-Schalter eine Kamera- und Sprachnotiztaste. Mit der Kamerataste startet die passende App und der Nutzer kann damit Fotos aufnehmen. Die Sprachnotiztaste ruft eine passende App auf, um per Tastendruck Sprachmemos aufzuzeichnen. Auf der linken Gehäuseseite ist eine Lautstärkewippe untergebracht.

Die technische Ausstattung des Galaxy Core Advance ist auf dem Niveau eines Mittelklasse-Smartphones. Es gibt einen 4,7 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer vergleichsweise geringen Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher stecken in dem Smartphone. Zudem hat das Gerät einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein dürfen.

Das Smartphone unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM. Es gibt Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip sowie einen GPS-Glonass-Empfänger. Für Foto- und Videoaufnahmen ist auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht untergebracht. Vorne gibt es eine VGA-Kamera.

Auslieferung mit Android 4.2

Samsung bringt das Galaxy Core Advance mit Android 4.2 alias Jelly Bean auf den Markt. Darauf läuft dann Samsungs eigene Oberfläche Touchwiz. Dazu gehören auch die Samsung-Apps S Voice, S Translator, Sound & Shot sowie Group Play und Easy Mode. Zudem gibt es mit Optical Scan die Möglichkeit, Text in einem Bild zu erkennen und den Inhalt vorzulesen. Mittels Light Sensing soll die Smartphone-Kamera zur Helligkeitsmessung verwendet werden.

Die Funktion Screen Curtain kann den Bildschirm dunkel schalten, während sich das Smartphone weiter bedienen lassen soll. Samsung meint, dass das die Privatsphäre schützt und Akkustrom spart. Vermutlich soll dies zum Einsatz kommen, wenn das Smartphone an ein anderes Ausgabegerät angeschlossen ist. Samsung hat keine Angaben dazu gemacht, ob ein Update auf Android 4.3 oder das aktuelle Android 4.4 geplant ist.

Bei einem Gewicht von 145 Gramm misst das Smartphone 133,3 x 70,5 x 9,7 mm. Samsung macht keine Angaben zur Akkulaufzeit. Bekannt ist nur, dass ein 2.000-mAh-Akku verwendet wird.

Samsung will das Galaxy Core Advance Anfang kommenden Jahres auf den Markt bringen. Was das Smartphone dann kosten wird, ist nicht bekannt. Die technische Ausstattung lässt aber keinen sonderlich hohen Preis vermuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. gratis
  3. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)

Anonymer Nutzer 20. Dez 2013

ich brauch keines, ich dachte es trotzdem. ja, alle vllt. nicht, war eine Hyperbel o:

SoniX 17. Dez 2013

Leider kein Slider. Riesen fettes Teil wo der Grossteil durch die Tasten belegt ist. Ich...

Apple_und_ein_i 17. Dez 2013

Es ist zwar vorbildlich, dass ihr hier wieder echte Tasten verbaut, aber wie immer wird...

volkskamera 17. Dez 2013

Eben. mit solchen technischen Details müsste es gegen die Konkurrenz aus China bestehen...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

"Wir wollten unseren Nutzern das plastische Gefühl vermitteln, wenn sie einen Knopf...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /