• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Buds+: Samsungs Bluetooth-Hörstöpsel mit 11 Stunden Akkulaufzeit

Samsung hat die Nachfolger der Galaxy Buds vorgestellt. Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel sollen eine bessere Klangqualität insbesondere beim Telefonieren sowie eine verlängerte Akkulaufzeit bieten. Erstmals wird es eine iOS-App für die True Wireless In-Ears geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Buds+
Samsungs Galaxy Buds+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung legt die Galaxy Buds neu auf. Das Nachfolgemodell trägt die Bezeichnung Galaxy Buds+ und erhielt einige grundlegende Verbesserungen. Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears sollen eine verlängerte Akkulaufzeit und eine bessere Sprachqualität bei Telefonaten liefern. Zudem werden nun auch iOS-Geräte vollständig unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die neuen Galaxy Buds+ haben die gleiche Bauform wie das Vorgängermodell. Auch beim Ladeetui gab es keine auffälligen Veränderungen. Die Galaxy Buds+ sollen neue Zwei-Wege-Treiber für die Musikwiedergabe erhalten haben, um die Klangqualität zu verbessern. Samsung erwähnt kein automatisch arbeitendes Belüftungssystem wie in den Airpods Pro von Apple.

Es ist daher davon auszugehen, dass auch die neuen Modelle Probleme mit Schritthall haben werden. Das bedeutet, dass der Nutzer jeden einzelnen Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten im Ohr wahrnimmt - das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss. Derzeit ist Apple mit den Airpods Pro der einzige Hersteller, der sich eine Lösung für dieses Problem einfallen ließ.

Verbesserte Sprachqualität bei Telefonaten

Zudem will Samsung die Sprachqualität bei Telefonaten durch die Integration von drei Mikrofonen verbessert haben. Die Galaxy Buds enttäuschten uns beim Telefonieren, Anrufer konnten uns nur schwer verstehen.

Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel haben im Unterschied zum Vorgängermodell eine verlängerte Akkulaufzeit. Statt knapp sieben sollen bis zu elf Stunden ohne Nachladung möglich sein. Die Galaxy Buds haben einen 58-mAh-Akku, im neuen Modell ist es einer mit 82 mAh. Mit elf Stunden Akkulaufzeit bieten die Samsung-Stöpsel deutlich mehr als die Konkurrenz. Zudem sollen die neuen Stöpsel eine Schnellladetechnik bieten, um die Akkus in drei Minuten für eine Nutzungszeit von einer Stunde laden zu können. Das Vorgängermodell bietet das nicht.

Ladeetui bietet nur einmalige Nachladung

Das Ladeetui der Galaxy Buds+ hat wieder einen USB-C-Anschluss und unterstützt drahtloses Laden über den Qi-Standard. Beim Ladeetui wurde die Akkukapazität nur geringfügig erhöht. Das führt dazu, dass sich die Hörstöpselakkus damit nur einmal zusätzlich laden lassen. Mit dem Ladeetui sollen die Galaxy Buds+ auf eine Gesamtlaufzeit von 22 Stunden kommen. Auch das Vorgängermodell bietet nur einmaliges Nachladen, während die meisten Konkurrenzgeräte hier mehrere Ladevorgänge ermöglichen.

  • Galaxy Buds+ - alle verfügbaren Farben(Bild: Samsung)
  • Ladeetui der Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ mit Ladeetui (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Ladeetui der Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ im Ladeetui (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ im Ladeetui (Bild: Samsung)
Galaxy Buds+ mit Ladeetui (Bild: Samsung)

Wie die Galaxy Buds werden die neuen Modelle über Sensorfelder bedient. Diese hatten uns nicht überzeugen können, weil zu viele Befehle darauf waren, und es daher immer wieder zu fehlerhaften Erkennungen der entsprechenden Gesten kam. Ob sich das mit dem neuen Modell verbessert, ist fraglich. Als neue Funktion gibt es eine direkte Spotify-Anbindung, um sich die Lieblings-Wiedergabeliste anhören zu können, ohne zum Smartphone greifen zu müssen.

Unterstützung für iOS ist vorhanden

Im Unterschied zu den Galaxy Buds unterstützen die Galaxy Buds+ nicht nur Android, sondern auch iOS. Für das alte Modell gibt es keine iOS-App und somit keine Möglichkeit, die Stöpsel zu konfigurieren oder bei Bedarf mit neuer Firmware zu versorgen. Diesen Fehler bereinigt Samsung beim neuen Modell und wird eine passende iOS-App bereitstellen.

Samsung will die Galaxy Buds+ am 13. März 2020 in den Farben schwarz, weiß und blau auf den Markt bringen. Dieses Datum nennt der Hersteller als Liefertermin, wenn die Hörstöpsel jetzt vorbestellt werden. Der Preis für die Bluetooth-Hörstöpsel wird dabei angehoben: Das Vorgängermodell kam für 150 Euro auf den Markt, die Galaxy Buds+ werden 170 Euro kosten. Wer eines der neuen Galaxy-S20-Modelle vorbestellt, erhält die Galaxy Buds+ ohne Aufpreis dazu. Diese Aktion gilt bis zum 8. März 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

goggi 12. Feb 2020 / Themenstart

Es gibt ja tausende von BT-InEar Geräte zu kaufen. Kann jemand welche abseits der Marken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /