Galaxy Buds+: Samsungs Bluetooth-Hörstöpsel mit 11 Stunden Akkulaufzeit

Samsung hat die Nachfolger der Galaxy Buds vorgestellt. Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel sollen eine bessere Klangqualität insbesondere beim Telefonieren sowie eine verlängerte Akkulaufzeit bieten. Erstmals wird es eine iOS-App für die True Wireless In-Ears geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Buds+
Samsungs Galaxy Buds+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung legt die Galaxy Buds neu auf. Das Nachfolgemodell trägt die Bezeichnung Galaxy Buds+ und erhielt einige grundlegende Verbesserungen. Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears sollen eine verlängerte Akkulaufzeit und eine bessere Sprachqualität bei Telefonaten liefern. Zudem werden nun auch iOS-Geräte vollständig unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
Detailsuche

Die neuen Galaxy Buds+ haben die gleiche Bauform wie das Vorgängermodell. Auch beim Ladeetui gab es keine auffälligen Veränderungen. Die Galaxy Buds+ sollen neue Zwei-Wege-Treiber für die Musikwiedergabe erhalten haben, um die Klangqualität zu verbessern. Samsung erwähnt kein automatisch arbeitendes Belüftungssystem wie in den Airpods Pro von Apple.

Es ist daher davon auszugehen, dass auch die neuen Modelle Probleme mit Schritthall haben werden. Das bedeutet, dass der Nutzer jeden einzelnen Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten im Ohr wahrnimmt - das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss. Derzeit ist Apple mit den Airpods Pro der einzige Hersteller, der sich eine Lösung für dieses Problem einfallen ließ.

Verbesserte Sprachqualität bei Telefonaten

Zudem will Samsung die Sprachqualität bei Telefonaten durch die Integration von drei Mikrofonen verbessert haben. Die Galaxy Buds enttäuschten uns beim Telefonieren, Anrufer konnten uns nur schwer verstehen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel haben im Unterschied zum Vorgängermodell eine verlängerte Akkulaufzeit. Statt knapp sieben sollen bis zu elf Stunden ohne Nachladung möglich sein. Die Galaxy Buds haben einen 58-mAh-Akku, im neuen Modell ist es einer mit 82 mAh. Mit elf Stunden Akkulaufzeit bieten die Samsung-Stöpsel deutlich mehr als die Konkurrenz. Zudem sollen die neuen Stöpsel eine Schnellladetechnik bieten, um die Akkus in drei Minuten für eine Nutzungszeit von einer Stunde laden zu können. Das Vorgängermodell bietet das nicht.

Ladeetui bietet nur einmalige Nachladung

Das Ladeetui der Galaxy Buds+ hat wieder einen USB-C-Anschluss und unterstützt drahtloses Laden über den Qi-Standard. Beim Ladeetui wurde die Akkukapazität nur geringfügig erhöht. Das führt dazu, dass sich die Hörstöpselakkus damit nur einmal zusätzlich laden lassen. Mit dem Ladeetui sollen die Galaxy Buds+ auf eine Gesamtlaufzeit von 22 Stunden kommen. Auch das Vorgängermodell bietet nur einmaliges Nachladen, während die meisten Konkurrenzgeräte hier mehrere Ladevorgänge ermöglichen.

  • Galaxy Buds+ - alle verfügbaren Farben(Bild: Samsung)
  • Ladeetui der Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ mit Ladeetui (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Ladeetui der Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ im Ladeetui (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ (Bild: Samsung)
  • Galaxy Buds+ im Ladeetui (Bild: Samsung)
Galaxy Buds+ mit Ladeetui (Bild: Samsung)

Wie die Galaxy Buds werden die neuen Modelle über Sensorfelder bedient. Diese hatten uns nicht überzeugen können, weil zu viele Befehle darauf waren, und es daher immer wieder zu fehlerhaften Erkennungen der entsprechenden Gesten kam. Ob sich das mit dem neuen Modell verbessert, ist fraglich. Als neue Funktion gibt es eine direkte Spotify-Anbindung, um sich die Lieblings-Wiedergabeliste anhören zu können, ohne zum Smartphone greifen zu müssen.

Unterstützung für iOS ist vorhanden

Im Unterschied zu den Galaxy Buds unterstützen die Galaxy Buds+ nicht nur Android, sondern auch iOS. Für das alte Modell gibt es keine iOS-App und somit keine Möglichkeit, die Stöpsel zu konfigurieren oder bei Bedarf mit neuer Firmware zu versorgen. Diesen Fehler bereinigt Samsung beim neuen Modell und wird eine passende iOS-App bereitstellen.

Samsung will die Galaxy Buds+ am 13. März 2020 in den Farben schwarz, weiß und blau auf den Markt bringen. Dieses Datum nennt der Hersteller als Liefertermin, wenn die Hörstöpsel jetzt vorbestellt werden. Der Preis für die Bluetooth-Hörstöpsel wird dabei angehoben: Das Vorgängermodell kam für 150 Euro auf den Markt, die Galaxy Buds+ werden 170 Euro kosten. Wer eines der neuen Galaxy-S20-Modelle vorbestellt, erhält die Galaxy Buds+ ohne Aufpreis dazu. Diese Aktion gilt bis zum 8. März 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /