Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.

Ein Test von veröffentlicht am
Samsungs Galaxy Buds Live im Test
Samsungs Galaxy Buds Live im Test (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wir mögen es, wenn sich Hersteller trauen, etwas Neues auszuprobieren. Das hat Samsung mit den Galaxy Buds Live gemacht und sich für diese ein bohnenförmiges Gehäuse erdacht. Komplett kabellose Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears in einer solchen Gehäuseform gab es zuvor nicht. Die Samsung-Stöpsel werden dabei nicht so tief in den Gehörgang geschoben wie andere Bluetooth-Hörstöpsel und nehmen einen Großteil des Ohrmuschelbereichs ein.

Inhalt:
  1. Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Die Galaxy Buds Live klingen nicht schön
  3. Galaxy Buds Live: Verfügbarkeit und Fazit

Dabei hat sich Samsung für eine offene Bauform wie bei Apples normalen Airpods entschieden. Es gibt also keine passive Geräuschdämmung wie bei Stöpseln mit entsprechenden Kunststoffaufsätzen. Dennoch gibt es zwei unterschiedlich große Aufsätze, um die Hörstöpsel in der Ohrmuschel zu fixieren. Mehr Anpassungsmöglichkeiten gibt es nicht.

Die Galaxy Buds Live sitzen bei uns locker im Ohr, fühlen sich dabei aber nicht bequem an. Hier kann es je nach Ohrform ein sehr unterschiedliches Empfinden geben. Aber wenn unangenehm ist, lässt sich daran kaum etwas ändern, weil es nur wenig anzupassen gibt.

ANC-Leistung der Galaxy Buds Live verpufft

Die Bohnenform hat immerhin den Vorteil, dass sie auch problemlos unter einer Mütze getragen werden können. Es gibt keine störenden Schabegeräusche und eine Mütze drückt die Stöpsel nicht schmerzhaft ins Ohr, was bei vielen Konkurrenzprodukten ein Problem ist. Wer also ein Galaxy-Buds-Live-kompatibles Ohr hat, kann sich zumindest darüber freuen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
  2. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
Detailsuche

Samsung macht bei den Galaxy Buds Live den gleichen Fehler wie Huawei bei den Freebuds 3 bereits vor einem Jahr. Auch Huawei hat Technik für Active Noise Cancellation (ANC) in Bluetooth-Hörstöpsel ohne passive Geräuschdämmung eingebaut. Eine solch offene Bauweise lässt Außengeräusche aber ungehindert ins Ohr, so dass die Arbeit der aktiven Geräuschdämmung ad absurdum geführt wird.

Bei der ANC-Technik wird Gegenschall ausgespielt, um lästige Umgebungsgeräusche nach Möglichkeit ganz zu beseitigen. Das bringt aber nur etwas, wenn durch passive Geräuschdämmung bereits möglichst viel Umgebungslärm aus dem Gehörgang ferngehalten wird. Wir sind überrascht, dass mit Samsung ein weiterer großer Hersteller den Fehler von Huawei nachmacht, zumal Huawei den Fehlgriff bereits eingesehen hat und mit den Freebuds 3i auf eine passive Geräuschdämmung setzt, was zu einer sehr guten ANC-Leistung für Bluetooth-Hörstöpsel führt.

  • Ladeetui der Galaxy Buds Live (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Galaxy Buds Live im Ladeetui  (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Galaxy Buds Live hat einen USB-C-Anschluss. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Buds Live mit Ladeetui  (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Buds Live (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Buds Live  (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Buds Live  (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Galaxy Buds Live im Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wie üblich haben wir die ANC-Leistung getestet, ohne dabei Musik zu hören. Denn ein besonders leistungsfähiger ANC kann entsprechend viel Stille erzeugen. Das können wir bei den Galaxy Buds Live ganz vergessen. Störgeräusche hören sich nur anders an, sind aber weiterhin laut und vernehmlich zu hören. Wenn wir dabei Musik hören, wird es kaum besser.

Der Vorteil von ANC-Technik ist es eigentlich, dass die Musik nicht so laut gedreht werden muss, um Störgeräusche zu übertönen. Das gilt aber absolut nicht für die Galaxy Buds Live, weil alle störenden Außengeräusche ungehindert ins Ohr dringen. Wir müssen die Musik entsprechend laut drehen, wenn wir nicht davon gestört werden wollen. Im Grunde verhalten sich die Galaxy Buds Live wie Bluetooth-Hörstöpsel ohne ANC-Technik.

Galaxy Buds Live mögen keinen Luftzug

Darüber hinaus sind die Galaxy Buds Live extrem windempfindlich. Wenn uns nur ein leichter Luftzug um die Nase weht, hören wir laut pfeifende Windgeräusche in den Hörstöpseln, die beim Musikhören entsprechend stark stören. Die Windgeräusche lassen sich auch durch Abschaltung des ANC nicht umgehen. Wir hören draußen also nicht nur laut und vernehmlich den Straßenlärm, sondern auch noch jeden leichten Luftzug, und so macht es überhaupt keine Freude, die Galaxy Buds Live draußen zu verwenden.

Zum Lieferumfang der Galaxy Buds Live gehört ein Ladeetui, mit dem sich die Stöpsel auch unterwegs aufladen lassen. Das Ladeetui hat eine zeitgemäße USB-C-Buchse und unterstützt den Qi-Standard zum drahtlosen Aufgeladen. Im Ladeetui werden die Stöpsel mit Magneten fixiert, damit diese nicht versehentlich herausfallen können.

Die Stöpsel gehen automatisch in den Kopplungsmodus, sobald das Ladeetui geöffnet wird. Bei vielen anderen Herstellern muss der Kopplungsmodus mit einem Tastendruck aktiviert werden. Die Stöpsel bieten Bluetooth 5.0 und unterstützen die Codecs SBC, AAC sowie den Samsung-Codec SSC. Eine parallele Verbindung zwischen zwei Bluetooth-Geräten fehlt dem Samsung-Produkt und damit bleibt Jabra einer der wenigen Hersteller von Bluetooth-Hörstöpseln, der diese Funktion in dieser Geräteklasse bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Galaxy Buds Live klingen nicht schön 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


stoneburner 19. Sep 2020

ist auch beim (etwa zeitgleich erschienenen) iphone 11 so

Sportstudent 13. Sep 2020

"AKCE TWS Bluetooth 5.2 Kopfhörer" für 15¤ auf Aliexpress. Mit Coupons kommt man sogar...

Sportstudent 13. Sep 2020

Danke - die persönliche Wertung des Autors, der die ganze Zeit von sich im Plural...

deus-ex 12. Sep 2020

Selbstschussanlage sind höchst sensibel bezüglich Genfer Konvention. Warum? Naja. Ne...

katze_sonne 11. Sep 2020

Hängt vom Händler ab. Laut Rückgaberecht sind das Hygieneartikel und damit sind sie nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücken in 150 Büro-Druckern von HP entdeckt
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücken in 150 Büro-Druckern von HP entdeckt

    Mit präparierten Druckaufträgen können 150 Multifunktionsdrucker von HP gehackt werden. Anschließend können Drucke und Scans mitgelesen werden.

  3. VATM: Angeblich ruckelfreie Videos trotz Schwankungen im Festnetz
    VATM
    Angeblich ruckelfreie Videos trotz Schwankungen im Festnetz

    Laut VATM sind Schwankungen bei der Datenrate aufgrund hoher Reserven in den Netzen oft völlig unerheblich. E-Mail-Verkehr oder Videosstreaming seien nicht betroffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /