Galaxy Book S: Samsung bringt lautloses 1-kg-Lakefield-Ultrabook

Auf das Galaxy Book S mit Snapdragon-Chip folgt die x86-Version mit Intels Hybrid-SoC. Beide Geräte sind sich sehr ähnlich und doch anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Book S mit x86-Lakefield-Chip
Galaxy Book S mit x86-Lakefield-Chip (Bild: Samsung)

Samsung hat das Galaxy Book S als Intel-Modell vorgestellt, bisher gab es das Galaxy Book S (Test) nur als Snapdragon-Version. Die Unterschiede der beiden Ultrabooks liegen beim Prozessor und dessen Performance sowie bei der Akkulaufzeit und den Drahlosverbindungen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Auch das Intel-Modell des Galaxy Book S misst 305 x 203 x 11,8 mm und wiegt 960 Gramm. Neben der 3,5-mm-Audio-Klinke gibt es zwei USB-C-3.2-Gen2-Buchsen. Sie eignen sich dazu, das Galaxy Book S aufzuladen, wobei eine LED farbig von rot nach grün anzeigt, wie es um den Füllstand bestellt ist. Beide USB-C unterstützen Displayport-Alternate-Mode, um externe Bildschirme anzuschließen. Samsung legt einen Adapter von USB-C auf USB-A bei; auf der Unterseite befindet sich ein Micro-SD-Kartenleser.

Die Tasten des Chiclet-Keyboard saßen bei unserem Snapdragon-Testmuster straff an Ort und Stelle, der Hub ist allerdings äußerst kurz. Im Power-Button gibt es einen Fingerabdrucksensor (Windows-Login statt BIOS-Level), die dreistufige hellgrüne Tastaturbeleuchtung erwies sich als sehr dunkel. Das 1080p-Panel mit IPS-Technik samt Touch dürfte das Gleiche sein wie im getesteten Gerät - wir hatten helle 387 cd/m² gemessen.

Im Inneren des Galaxy Book S als Intel-Version steht ein sogenannter Lakefield-Chip, genauer der Core i5-L16G7: Der weist einen schnellen CPU-Kern mit Sunny-Cove-Architektur (bekannt von Ice Lake) und vier langsamere Atom-Kerne mit Tremont-Technik plus integrierte Grafik auf. Der Prozessor ist wie beim Snapdragon-Modell passiv gekühlt, hinzu kommen 8 GByte LPDDR4X-Speicher und ein 256 GByte UFS-Speicher. Der x86-Lakefield hat den Vorteil auch x86-64-Bit-Anwendungen ausführen zu können und x86-32-Bit-Apps nicht emulieren zu müssen. Wie schnell oder langsam der Core i5-L16G7 tatsächlich ist, wissen wir noch nicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zumindest ist der Chip nicht ganz so sparsam wie der Snapdragon 8cx (Test) des ARM-basierten Galaxy Book S, denn Samsung nennt trotz identischem 42-Wattstunden-Akku eine Laufzeit von 17 statt 25 Stunden. Hinzu kommt, dass dem Lakefield das integrierte LTE-Modem fehlt und kein dediziertes Baseband zusätzlich vorhanden ist. Dafür unterstützt die Intel-Version schnelleres Wi-Fi6 (802.11ax) statt Wi-Fi5 (802.11ac).

Preislich liegt das Galaxy Book S mit x86-Lakefield statt ARM-Snapdragon-Chip mit 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD bei 1.130 Euro statt bei 1.100 Euro. Wann Ultrabook in Deutschland erhältlich sein soll, sagte Samsung nicht. Intel wird die einzelnen Lakefield-SoCs in den nächsten Wochen offiziell vorstellen.

Nachtrag vom 29. Mai 2020, 10:21 Uhr

Der internationalen Pressemitteilung zufolge hat das Galaxy Book S mit Lake doch LTE, allerdings nur in ausgewählten Regionen. Das hatte Samsung beim Vorabbriefing nicht erwähnt, obwohl gefragt wurde, ob das Gerät denn LTE unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Tesla hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert. Ärger scheint programmiert.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. Microsoft UWP: Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus
    Microsoft UWP
    Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus

    Windows-Entwickler sollten sich darauf einstellen, keine Features mehr für UWP zu erhalten. Microsoft wird stattdessen WinUI 3 einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5 bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /