Galaxy Book S: Samsung bringt lautloses 1-kg-Lakefield-Ultrabook

Auf das Galaxy Book S mit Snapdragon-Chip folgt die x86-Version mit Intels Hybrid-SoC. Beide Geräte sind sich sehr ähnlich und doch anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Book S mit x86-Lakefield-Chip
Galaxy Book S mit x86-Lakefield-Chip (Bild: Samsung)

Samsung hat das Galaxy Book S als Intel-Modell vorgestellt, bisher gab es das Galaxy Book S (Test) nur als Snapdragon-Version. Die Unterschiede der beiden Ultrabooks liegen beim Prozessor und dessen Performance sowie bei der Akkulaufzeit und den Drahlosverbindungen.

Stellenmarkt
  1. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT Service & Support Professional (m/w/d)
    ConSense GmbH, Aachen
Detailsuche

Auch das Intel-Modell des Galaxy Book S misst 305 x 203 x 11,8 mm und wiegt 960 Gramm. Neben der 3,5-mm-Audio-Klinke gibt es zwei USB-C-3.2-Gen2-Buchsen. Sie eignen sich dazu, das Galaxy Book S aufzuladen, wobei eine LED farbig von rot nach grün anzeigt, wie es um den Füllstand bestellt ist. Beide USB-C unterstützen Displayport-Alternate-Mode, um externe Bildschirme anzuschließen. Samsung legt einen Adapter von USB-C auf USB-A bei; auf der Unterseite befindet sich ein Micro-SD-Kartenleser.

Die Tasten des Chiclet-Keyboard saßen bei unserem Snapdragon-Testmuster straff an Ort und Stelle, der Hub ist allerdings äußerst kurz. Im Power-Button gibt es einen Fingerabdrucksensor (Windows-Login statt BIOS-Level), die dreistufige hellgrüne Tastaturbeleuchtung erwies sich als sehr dunkel. Das 1080p-Panel mit IPS-Technik samt Touch dürfte das Gleiche sein wie im getesteten Gerät - wir hatten helle 387 cd/m² gemessen.

Im Inneren des Galaxy Book S als Intel-Version steht ein sogenannter Lakefield-Chip, genauer der Core i5-L16G7: Der weist einen schnellen CPU-Kern mit Sunny-Cove-Architektur (bekannt von Ice Lake) und vier langsamere Atom-Kerne mit Tremont-Technik plus integrierte Grafik auf. Der Prozessor ist wie beim Snapdragon-Modell passiv gekühlt, hinzu kommen 8 GByte LPDDR4X-Speicher und ein 256 GByte UFS-Speicher. Der x86-Lakefield hat den Vorteil auch x86-64-Bit-Anwendungen ausführen zu können und x86-32-Bit-Apps nicht emulieren zu müssen. Wie schnell oder langsam der Core i5-L16G7 tatsächlich ist, wissen wir noch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zumindest ist der Chip nicht ganz so sparsam wie der Snapdragon 8cx (Test) des ARM-basierten Galaxy Book S, denn Samsung nennt trotz identischem 42-Wattstunden-Akku eine Laufzeit von 17 statt 25 Stunden. Hinzu kommt, dass dem Lakefield das integrierte LTE-Modem fehlt und kein dediziertes Baseband zusätzlich vorhanden ist. Dafür unterstützt die Intel-Version schnelleres Wi-Fi6 (802.11ax) statt Wi-Fi5 (802.11ac).

Preislich liegt das Galaxy Book S mit x86-Lakefield statt ARM-Snapdragon-Chip mit 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD bei 1.130 Euro statt bei 1.100 Euro. Wann Ultrabook in Deutschland erhältlich sein soll, sagte Samsung nicht. Intel wird die einzelnen Lakefield-SoCs in den nächsten Wochen offiziell vorstellen.

Nachtrag vom 29. Mai 2020, 10:21 Uhr

Der internationalen Pressemitteilung zufolge hat das Galaxy Book S mit Lake doch LTE, allerdings nur in ausgewählten Regionen. Das hatte Samsung beim Vorabbriefing nicht erwähnt, obwohl gefragt wurde, ob das Gerät denn LTE unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /