Galaxy Book S (Lakefield) im Test: Heller, schneller, kürzer

Die Intel-Version des Galaxy Book S ist teils besser und teils schlechter als ihr Snapdragon-Pendant. Wir haben dennoch einen Favoriten.

Ein Test von veröffentlicht am
Galaxy Book S von Samsung
Galaxy Book S von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Galaxy Book S ist ein Novum: Samsung verkauft es mit Qualcomm-Chip samt Windows 10 on ARM und mit Intel-Lakefield-Prozessor sowie regulärem Windows 10. Die Snapdragon-8xc-Version (Test) überzeugte uns bereits, daher waren wir auf das Lakefield-Modell gespannt. Bis auf die CPUs sind beide Geräte nahezu identisch, weshalb sich der Direktvergleich anbietet.

Inhalt:
  1. Galaxy Book S (Lakefield) im Test: Heller, schneller, kürzer
  2. Lakefield schlägt Snapdragon
  3. Galaxy Book S: Verfügbarkeit und Fazit

Auch bei der Intel-Version handelt es sich um ein 13,3-Zoll-Ultrabook mit nur 960 Gramm. Aufgrund von kompakten 305 x 203 x 11,8 mm fühlt es sich ziemlich filigran an, das Metallgehäuse des Galaxy Book S ist jedoch sehr verwindungssteif. Neben der 3,5-mm-Audio-Klinke gibt es nur zwei USB-C-3.2-Gen2-Buchsen. Sie eignen sich dazu, das Galaxy Book S aufzuladen, wobei jeweils eine LED farbig von Rot nach Grün anzeigt, wie es um den Füllstand bestellt ist.

Beide USB-C unterstützen den Displayport-Alternate-Mode, um externe Bildschirme anzuschließen. Samsung legt beiden Galaxy Book S einen Adapter von USB-C auf USB-A bei, damit etwa eine Maus kompatibel ist. Das Lakefield-Gerät ist zudem überraschenderweise mit einem USB-C-auf-HDMI-Adapter ausgestattet, denn beim Snapdragon-Modell fehlt dieser und die Schachtel weist auch keine entsprechende Aussparung auf.

Galaxy Book S (Intel)Galaxy Book S (Qualcomm)
Maße305 x 203 x 11,8 mm305 x 203 x 11,8 mm
Gewicht960 g960 g
Display13 Zoll, IPS, 1080p, 600 cd/m²13 Zoll, IPS, 1080p, 400 cd/m²
Ports2x USB-C 3.2 Gen2, 1x 3.5 mm, 1x Micro-SD2x USB-C 3.2 Gen2, 1x 3.5 mm, 1x Micro-SD, 1x Nano-SIM
Akku42 Wattstunden42 Wattstunden
SoCCore i5-L16G7Snapdragon 8cx
RAM8 GByte LPDDR4X-42668 GByte LPDDR4X-4266
Storage256 GByte eUFS 3.0256 GByte eUFS 3.0
WirelessBluetooth 5, WiFi6Bluetooth 5, WiFi5, LTE Cat
Preis1.100 Euro1.100 Euro
Technische Daten des Galaxy Book S (deutsche Modelle)

Unten am Notebook verbirgt sich jeweils ein Schacht, der prinzipiell eine Micro-SD-Karte und eine Nano-SIM aufnimmt; auf eSIM muss verzichtet werden. Beim Intel-Ultrabook ist der passende Einschub allerdings so verändert, dass keine Nano-SIM eingelegt werden kann. Prinzipiell unterstützt das Lakefield-Gerät zwar LTE, aber aus uns unbekannten Gründen bietet Samsung hierzulande Mobilfunk nur beim Snapdragon-Modell an. Das ist eine deutliche Abwertung des Intel-Ultrabooks, da so WLAN oder Tethering für den Internetzugang zwingend benötigt wird. Immerhin ist mit WiFi6 statt WiFi5 ein schnellerer Standard verbaut.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Die dreistufige Tastaturbeleuchtung fällt weiterhin viel zu dunkel aus, sie schummert in Weiß statt in Grün vor sich hin. Das spiegelnde Touch-Display mit IPS-Technik und 1080p-Auflösung stammt erneut von BOE statt von Samsung selbst. Wir messen eine maximale durchschnittliche Helligkeit von sehr guten 371 Candela pro Quadratmeter, auch bei Farbräumen oder Kontrast gibt es keinen Unterschied zwischen der Intel- und der Qualcomm-Version des Galaxy Book S.

Dafür hat Samsung dem Lakefield-Modell einen sogenannten Outdoor-Modus spendiert: Drücken wir Fn+O, springt die Helligkeit auf satte 603 Candela pro Quadratmeter. Wer will, kann die Leuchtdichte davon ausgehend nach unten regeln - beispielsweise auf 450 cd/m². Leider merkt sich das Galaxy Book S den Outdoor-Modus nicht, sondern deaktiviert ihn, wenn wir das Display zuklappen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Samsung Galaxy Book S 33,78 cm (13,3 Zoll) Notebook (Intel Core Prozessor, 8 GB RAM, 256 GB SSD, Windows 10 Home) mercury grey
Lakefield schlägt Snapdragon 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /