• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Book S (Lakefield) im Test: Heller, schneller, kürzer

Die Intel-Version des Galaxy Book S ist teils besser und teils schlechter als ihr Snapdragon-Pendant. Wir haben dennoch einen Favoriten.

Ein Test von veröffentlicht am
Galaxy Book S von Samsung
Galaxy Book S von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Galaxy Book S ist ein Novum: Samsung verkauft es mit Qualcomm-Chip samt Windows 10 on ARM und mit Intel-Lakefield-Prozessor sowie regulärem Windows 10. Die Snapdragon-8xc-Version (Test) überzeugte uns bereits, daher waren wir auf das Lakefield-Modell gespannt. Bis auf die CPUs sind beide Geräte nahezu identisch, weshalb sich der Direktvergleich anbietet.

Inhalt:
  1. Galaxy Book S (Lakefield) im Test: Heller, schneller, kürzer
  2. Lakefield schlägt Snapdragon
  3. Galaxy Book S: Verfügbarkeit und Fazit

Auch bei der Intel-Version handelt es sich um ein 13,3-Zoll-Ultrabook mit nur 960 Gramm. Aufgrund von kompakten 305 x 203 x 11,8 mm fühlt es sich ziemlich filigran an, das Metallgehäuse des Galaxy Book S ist jedoch sehr verwindungssteif. Neben der 3,5-mm-Audio-Klinke gibt es nur zwei USB-C-3.2-Gen2-Buchsen. Sie eignen sich dazu, das Galaxy Book S aufzuladen, wobei jeweils eine LED farbig von Rot nach Grün anzeigt, wie es um den Füllstand bestellt ist.

Beide USB-C unterstützen den Displayport-Alternate-Mode, um externe Bildschirme anzuschließen. Samsung legt beiden Galaxy Book S einen Adapter von USB-C auf USB-A bei, damit etwa eine Maus kompatibel ist. Das Lakefield-Gerät ist zudem überraschenderweise mit einem USB-C-auf-HDMI-Adapter ausgestattet, denn beim Snapdragon-Modell fehlt dieser und die Schachtel weist auch keine entsprechende Aussparung auf.

Galaxy Book S (Intel)Galaxy Book S (Qualcomm)
Maße305 x 203 x 11,8 mm305 x 203 x 11,8 mm
Gewicht960 g960 g
Display13 Zoll, IPS, 1080p, 600 cd/m²13 Zoll, IPS, 1080p, 400 cd/m²
Ports2x USB-C 3.2 Gen2, 1x 3.5 mm, 1x Micro-SD2x USB-C 3.2 Gen2, 1x 3.5 mm, 1x Micro-SD, 1x Nano-SIM
Akku42 Wattstunden42 Wattstunden
SoCCore i5-L16G7Snapdragon 8cx
RAM8 GByte LPDDR4X-42668 GByte LPDDR4X-4266
Storage256 GByte eUFS 3.0256 GByte eUFS 3.0
WirelessBluetooth 5, WiFi6Bluetooth 5, WiFi5, LTE Cat
Preis1.100 Euro1.100 Euro
Technische Daten des Galaxy Book S (deutsche Modelle)

Unten am Notebook verbirgt sich jeweils ein Schacht, der prinzipiell eine Micro-SD-Karte und eine Nano-SIM aufnimmt; auf eSIM muss verzichtet werden. Beim Intel-Ultrabook ist der passende Einschub allerdings so verändert, dass keine Nano-SIM eingelegt werden kann. Prinzipiell unterstützt das Lakefield-Gerät zwar LTE, aber aus uns unbekannten Gründen bietet Samsung hierzulande Mobilfunk nur beim Snapdragon-Modell an. Das ist eine deutliche Abwertung des Intel-Ultrabooks, da so WLAN oder Tethering für den Internetzugang zwingend benötigt wird. Immerhin ist mit WiFi6 statt WiFi5 ein schnellerer Standard verbaut.

Stellenmarkt
  1. über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen
  2. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken

Die dreistufige Tastaturbeleuchtung fällt weiterhin viel zu dunkel aus, sie schummert in Weiß statt in Grün vor sich hin. Das spiegelnde Touch-Display mit IPS-Technik und 1080p-Auflösung stammt erneut von BOE statt von Samsung selbst. Wir messen eine maximale durchschnittliche Helligkeit von sehr guten 371 Candela pro Quadratmeter, auch bei Farbräumen oder Kontrast gibt es keinen Unterschied zwischen der Intel- und der Qualcomm-Version des Galaxy Book S.

Dafür hat Samsung dem Lakefield-Modell einen sogenannten Outdoor-Modus spendiert: Drücken wir Fn+O, springt die Helligkeit auf satte 603 Candela pro Quadratmeter. Wer will, kann die Leuchtdichte davon ausgehend nach unten regeln - beispielsweise auf 450 cd/m². Leider merkt sich das Galaxy Book S den Outdoor-Modus nicht, sondern deaktiviert ihn, wenn wir das Display zuklappen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Samsung Galaxy Book S 33,78 cm (13,3 Zoll) Notebook (Intel Core Prozessor, 8 GB RAM, 256 GB SSD, Windows 10 Home) mercury grey
Lakefield schlägt Snapdragon 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 326€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6" Full HD IPS Ryzen 5 3500U 8GB 256GB SSD für 528...
  3. (u. a. PSN Card 20 Euro für 18,29€, Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck...
  4. (u. a. Kensington ValueKeyboard für 9,79€, Xiaomi Mi Note 10 Lite 128GB für 279€, Thermaltake...

Trollversteher 21. Jul 2020 / Themenstart

Interessant! Aber womit begruendien die das denn? Das ARM Design ist doch Ur-Britisch...

Mike LeBuchet 17. Jul 2020 / Themenstart

Gar nicht mehr notwendig. Eine Google-Suche nach "galaxy waschmittel" liefert fast...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /