Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Galaxy Book im Hands on: Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Galaxy Book führt Samsung seinen Einstieg in den 2-in-1-Markt fort: Das Windows-10-Tablet mit abnehmbarer Tastatur gibt es in zwei Größen und Ausstattungsvarianten, ein S Pen ist im Lieferumfang inbegriffen. Die Preise beginnen bei 800 Euro.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Samsung hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 zwei neue 2-in-1-Geräte mit Windows 10 vorgestellt. Das Galaxy Book kommt in zwei Varianten mit 10,6-Zoll-Display und 12-Zoll-Bildschirm. Die Geräte unterscheiden sich aber auch in der restlichen Ausstattung. Golem.de hat sich die neuen Computer in einem ersten Hands on angeschaut.

Anzeige

Beide Galaxy Books sind aus Metall gefertigt und hochwertig verarbeitet. Die Geräte werden jeweils mit einer Tastatur ausgeliefert, die sich per Pogo-Pins anschließen lässt und gleichzeitig als Ständer dient. Die Tasten ermöglichen ein angenehmes Tippen, außerdem gibt es ein Touchpad. Anders als bei anderen 2-in-1-Geräten lässt sich die angeschlossene Tastatur komplett um 360 Grad nach hinten umklappen, ohne sich zu lösen.

  • Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 2-in-1-Gerät wird mit einer guten Tastatur ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schon beim kleinen Modell lässt sich auf der Tastatur angenehm schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tastaturcover wird magnetisch am Tablet befestigt, die Verbindung erfolgt über Pogo-Pins. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Pogo-Pins an der Unterseite des Tablets (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ständer wird in zwei Stufen magnetisch gehalten und sorgt für einen stabilen Stand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet und die Tastatureinheit des kleinen Galaxy-Book. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem mitgelieferten S Pen lassen sich handschriftliche Notizen und Zeichnungen anfertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Book von Samsung, links in der 10,6-Zoll-Version, rechts mit 12 Zoll großem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Standmechanismus basiert auf Magneten: Diese halten den Ständer fest auf der Rückseite. So lässt es sich mit dem Gerät auch auf dem Schoß arbeiten. Anders als beim Galaxy Tabpro S löst sich die Magnethalterung auch nicht, wenn wir auf das Display tippen. Insgesamt gibt es zwei verschiedene Winkel, in denen wir die Geräte aufstellen können.

S-Pen wird mitgeliefert

Außerdem kommen die Galaxy Books mit einem S Pen von Wacom, den Samsung für die Geräte neu entwickelt hat. Er ist weitaus größer als die Stifte der Note-Geräte, passt aber nicht mehr in das Gehäuse - dafür lässt er sich besser halten. Mit 4.096 Druckstufen ermöglicht der Stift es uns auch zu zeichnen. Die Eingabeverzögerung ist nicht nennenswert, insgesamt bietet der Stift zusammen mit den S-Pen-Funktionen nützliche Zusatzfunktionen wie etwa ein Quick-Memo.

Das 10,6 Zoll große TFT-Display des kleineren Galaxy Books kommt mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm des 12-Zoll-Modells ist ein Super Amoled, der mit 2.160 x 1.440 Pixeln auflöst. Bildschirminhalte werden bei beiden Modellen scharf dargestellt.

Wahlweise Core M3 oder Core i5 

eye home zur Startseite
M$-OSX-Android... 27. Feb 2017

Jepp, ist schon sehr interessant das es Zeitgenossen gibt die scheinbar zwangsweise gegen...

SchmuseTigger 26. Feb 2017

Ist irgendwie komisch, das Android ist echt teuer also richtig teuer für ein Android...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Da hat Wladimir wohl seinen Rechner hochgefahren

    thinksimple | 00:55

  2. AVM Bug Bounty

    grmpf | 00:51

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    katze_sonne | 00:23

  4. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 16.12. 23:42

  5. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 16.12. 23:40


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel