Galaxy Book im Hands on: Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

Mit dem Galaxy Book führt Samsung seinen Einstieg in den 2-in-1-Markt fort: Das Windows-10-Tablet mit abnehmbarer Tastatur gibt es in zwei Größen und Ausstattungsvarianten, ein S Pen ist im Lieferumfang inbegriffen. Die Preise beginnen bei 800 Euro.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 zwei neue 2-in-1-Geräte mit Windows 10 vorgestellt. Das Galaxy Book kommt in zwei Varianten mit 10,6-Zoll-Display und 12-Zoll-Bildschirm. Die Geräte unterscheiden sich aber auch in der restlichen Ausstattung. Golem.de hat sich die neuen Computer in einem ersten Hands on angeschaut.

Inhalt:
  1. Galaxy Book im Hands on: Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer
  2. Wahlweise Core M3 oder Core i5

Beide Galaxy Books sind aus Metall gefertigt und hochwertig verarbeitet. Die Geräte werden jeweils mit einer Tastatur ausgeliefert, die sich per Pogo-Pins anschließen lässt und gleichzeitig als Ständer dient. Die Tasten ermöglichen ein angenehmes Tippen, außerdem gibt es ein Touchpad. Anders als bei anderen 2-in-1-Geräten lässt sich die angeschlossene Tastatur komplett um 360 Grad nach hinten umklappen, ohne sich zu lösen.

  • Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 2-in-1-Gerät wird mit einer guten Tastatur ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schon beim kleinen Modell lässt sich auf der Tastatur angenehm schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tastaturcover wird magnetisch am Tablet befestigt, die Verbindung erfolgt über Pogo-Pins. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Pogo-Pins an der Unterseite des Tablets (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ständer wird in zwei Stufen magnetisch gehalten und sorgt für einen stabilen Stand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet und die Tastatureinheit des kleinen Galaxy-Book. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem mitgelieferten S Pen lassen sich handschriftliche Notizen und Zeichnungen anfertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Book von Samsung, links in der 10,6-Zoll-Version, rechts mit 12 Zoll großem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Standmechanismus basiert auf Magneten: Diese halten den Ständer fest auf der Rückseite. So lässt es sich mit dem Gerät auch auf dem Schoß arbeiten. Anders als beim Galaxy Tabpro S löst sich die Magnethalterung auch nicht, wenn wir auf das Display tippen. Insgesamt gibt es zwei verschiedene Winkel, in denen wir die Geräte aufstellen können.

S-Pen wird mitgeliefert

Außerdem kommen die Galaxy Books mit einem S Pen von Wacom, den Samsung für die Geräte neu entwickelt hat. Er ist weitaus größer als die Stifte der Note-Geräte, passt aber nicht mehr in das Gehäuse - dafür lässt er sich besser halten. Mit 4.096 Druckstufen ermöglicht der Stift es uns auch zu zeichnen. Die Eingabeverzögerung ist nicht nennenswert, insgesamt bietet der Stift zusammen mit den S-Pen-Funktionen nützliche Zusatzfunktionen wie etwa ein Quick-Memo.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Landshut
  2. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Das 10,6 Zoll große TFT-Display des kleineren Galaxy Books kommt mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm des 12-Zoll-Modells ist ein Super Amoled, der mit 2.160 x 1.440 Pixeln auflöst. Bildschirminhalte werden bei beiden Modellen scharf dargestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wahlweise Core M3 oder Core i5 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

  2. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

  3. Fire TV Stick 4K bei Amazon um 50 Prozent reduziert
     
    Fire TV Stick 4K bei Amazon um 50 Prozent reduziert

    Der Fire TV Stick 4K sowie die weiteren Streaming-Sticks sind deutlich reduziert. Das Gleiche gilt auch für weitere Produkte von Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

M$-OSX-Android... 27. Feb 2017

Jepp, ist schon sehr interessant das es Zeitgenossen gibt die scheinbar zwangsweise gegen...

SchmuseTigger 26. Feb 2017

Ist irgendwie komisch, das Android ist echt teuer also richtig teuer für ein Android...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /