Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Book im Hands on: Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

Mit dem Galaxy Book führt Samsung seinen Einstieg in den 2-in-1-Markt fort: Das Windows-10-Tablet mit abnehmbarer Tastatur gibt es in zwei Größen und Ausstattungsvarianten, ein S Pen ist im Lieferumfang inbegriffen. Die Preise beginnen bei 800 Euro.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 zwei neue 2-in-1-Geräte mit Windows 10 vorgestellt. Das Galaxy Book kommt in zwei Varianten mit 10,6-Zoll-Display und 12-Zoll-Bildschirm. Die Geräte unterscheiden sich aber auch in der restlichen Ausstattung. Golem.de hat sich die neuen Computer in einem ersten Hands on angeschaut.

Inhalt:
  1. Galaxy Book im Hands on: Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer
  2. Wahlweise Core M3 oder Core i5

Beide Galaxy Books sind aus Metall gefertigt und hochwertig verarbeitet. Die Geräte werden jeweils mit einer Tastatur ausgeliefert, die sich per Pogo-Pins anschließen lässt und gleichzeitig als Ständer dient. Die Tasten ermöglichen ein angenehmes Tippen, außerdem gibt es ein Touchpad. Anders als bei anderen 2-in-1-Geräten lässt sich die angeschlossene Tastatur komplett um 360 Grad nach hinten umklappen, ohne sich zu lösen.

  • Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 2-in-1-Gerät wird mit einer guten Tastatur ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schon beim kleinen Modell lässt sich auf der Tastatur angenehm schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tastaturcover wird magnetisch am Tablet befestigt, die Verbindung erfolgt über Pogo-Pins. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Pogo-Pins an der Unterseite des Tablets (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ständer wird in zwei Stufen magnetisch gehalten und sorgt für einen stabilen Stand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet und die Tastatureinheit des kleinen Galaxy-Book. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem mitgelieferten S Pen lassen sich handschriftliche Notizen und Zeichnungen anfertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Book von Samsung, links in der 10,6-Zoll-Version, rechts mit 12 Zoll großem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Standmechanismus basiert auf Magneten: Diese halten den Ständer fest auf der Rückseite. So lässt es sich mit dem Gerät auch auf dem Schoß arbeiten. Anders als beim Galaxy Tabpro S löst sich die Magnethalterung auch nicht, wenn wir auf das Display tippen. Insgesamt gibt es zwei verschiedene Winkel, in denen wir die Geräte aufstellen können.

S-Pen wird mitgeliefert

Außerdem kommen die Galaxy Books mit einem S Pen von Wacom, den Samsung für die Geräte neu entwickelt hat. Er ist weitaus größer als die Stifte der Note-Geräte, passt aber nicht mehr in das Gehäuse - dafür lässt er sich besser halten. Mit 4.096 Druckstufen ermöglicht der Stift es uns auch zu zeichnen. Die Eingabeverzögerung ist nicht nennenswert, insgesamt bietet der Stift zusammen mit den S-Pen-Funktionen nützliche Zusatzfunktionen wie etwa ein Quick-Memo.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Das 10,6 Zoll große TFT-Display des kleineren Galaxy Books kommt mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm des 12-Zoll-Modells ist ein Super Amoled, der mit 2.160 x 1.440 Pixeln auflöst. Bildschirminhalte werden bei beiden Modellen scharf dargestellt.

Wahlweise Core M3 oder Core i5 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

M$-OSX-Android... 27. Feb 2017

Jepp, ist schon sehr interessant das es Zeitgenossen gibt die scheinbar zwangsweise gegen...

SchmuseTigger 26. Feb 2017

Ist irgendwie komisch, das Android ist echt teuer also richtig teuer für ein Android...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /