• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Book im Hands on: Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

Mit dem Galaxy Book führt Samsung seinen Einstieg in den 2-in-1-Markt fort: Das Windows-10-Tablet mit abnehmbarer Tastatur gibt es in zwei Größen und Ausstattungsvarianten, ein S Pen ist im Lieferumfang inbegriffen. Die Preise beginnen bei 800 Euro.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 zwei neue 2-in-1-Geräte mit Windows 10 vorgestellt. Das Galaxy Book kommt in zwei Varianten mit 10,6-Zoll-Display und 12-Zoll-Bildschirm. Die Geräte unterscheiden sich aber auch in der restlichen Ausstattung. Golem.de hat sich die neuen Computer in einem ersten Hands on angeschaut.

Inhalt:
  1. Galaxy Book im Hands on: Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer
  2. Wahlweise Core M3 oder Core i5

Beide Galaxy Books sind aus Metall gefertigt und hochwertig verarbeitet. Die Geräte werden jeweils mit einer Tastatur ausgeliefert, die sich per Pogo-Pins anschließen lässt und gleichzeitig als Ständer dient. Die Tasten ermöglichen ein angenehmes Tippen, außerdem gibt es ein Touchpad. Anders als bei anderen 2-in-1-Geräten lässt sich die angeschlossene Tastatur komplett um 360 Grad nach hinten umklappen, ohne sich zu lösen.

  • Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 2-in-1-Gerät wird mit einer guten Tastatur ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schon beim kleinen Modell lässt sich auf der Tastatur angenehm schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tastaturcover wird magnetisch am Tablet befestigt, die Verbindung erfolgt über Pogo-Pins. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Pogo-Pins an der Unterseite des Tablets (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ständer wird in zwei Stufen magnetisch gehalten und sorgt für einen stabilen Stand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet und die Tastatureinheit des kleinen Galaxy-Book. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem mitgelieferten S Pen lassen sich handschriftliche Notizen und Zeichnungen anfertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Book von Samsung, links in der 10,6-Zoll-Version, rechts mit 12 Zoll großem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Standmechanismus basiert auf Magneten: Diese halten den Ständer fest auf der Rückseite. So lässt es sich mit dem Gerät auch auf dem Schoß arbeiten. Anders als beim Galaxy Tabpro S löst sich die Magnethalterung auch nicht, wenn wir auf das Display tippen. Insgesamt gibt es zwei verschiedene Winkel, in denen wir die Geräte aufstellen können.

S-Pen wird mitgeliefert

Außerdem kommen die Galaxy Books mit einem S Pen von Wacom, den Samsung für die Geräte neu entwickelt hat. Er ist weitaus größer als die Stifte der Note-Geräte, passt aber nicht mehr in das Gehäuse - dafür lässt er sich besser halten. Mit 4.096 Druckstufen ermöglicht der Stift es uns auch zu zeichnen. Die Eingabeverzögerung ist nicht nennenswert, insgesamt bietet der Stift zusammen mit den S-Pen-Funktionen nützliche Zusatzfunktionen wie etwa ein Quick-Memo.

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Das 10,6 Zoll große TFT-Display des kleineren Galaxy Books kommt mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm des 12-Zoll-Modells ist ein Super Amoled, der mit 2.160 x 1.440 Pixeln auflöst. Bildschirminhalte werden bei beiden Modellen scharf dargestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wahlweise Core M3 oder Core i5 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

M$-OSX-Android... 27. Feb 2017

Jepp, ist schon sehr interessant das es Zeitgenossen gibt die scheinbar zwangsweise gegen...

SchmuseTigger 26. Feb 2017

Ist irgendwie komisch, das Android ist echt teuer also richtig teuer für ein Android...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /