Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante
Die beiden neuen Galaxy Books - links das 10,6-Zoll-Modell, rechts die 12-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wahlweise Core M3 oder Core i5

Im Inneren des 10,6-Zoll-Galaxy-Books arbeitet ein Core-M3-Prozessor der siebten Generation (Kaby Lake Y), im 12-Zoll-Modell steckt ein Core-i5-Prozesser der siebten Generation mit einer Taktrate von maximal 3,1 GHz. Der Arbeitsspeicher des kleinen Modells ist 4 GByte groß, der des großen wahlweise 4 oder 8 GByte. Das kleine Galaxy Book kommt mit entweder 64 oder 128 GByte eMMC-Speicher, das 12-Zoll-Modell hat je nach Größe des RAMs eine 128 GByte oder eine 256 GByte große SSD.

Anzeige
  • Das neue Galaxy Book von Samsung, hier in der 10,6-Zoll-Variante. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 2-in-1-Gerät wird mit einer guten Tastatur ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schon beim kleinen Modell lässt sich auf der Tastatur angenehm schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tastaturcover wird magnetisch am Tablet befestigt, die Verbindung erfolgt über Pogo-Pins. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Pogo-Pins an der Unterseite des Tablets (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ständer wird in zwei Stufen magnetisch gehalten und sorgt für einen stabilen Stand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet und die Tastatureinheit des kleinen Galaxy-Book. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem mitgelieferten S Pen lassen sich handschriftliche Notizen und Zeichnungen anfertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Book von Samsung, links in der 10,6-Zoll-Version, rechts mit 12 Zoll großem Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Schon beim kleinen Modell lässt sich auf der Tastatur angenehm schreiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die restliche Ausstattung der Geräte liegt im Oberklassebereich: Die beiden Modelle sind optional mit LTE-Cat6-Modem erhältlich und unterstützen WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 4.1 LE, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Große Version kommt mit 13-Megapixel-Kamera

Auf der Rückseite des 12-Zoll-Modells ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz eingebaut, die Frontkamera hat 5 Megapixel. Das 10,6-Zoll-Gerät hat nur eine Frontkamera mit einer Auflösung von 5 Megapixeln und einem Fixfokus.

Beide Geräte werden mit Windows 10 Home ausgeliefert, das größere Galaxy Book soll wahlweise auch mit Windows 10 Pro erhältlich sein. Einige Samsung-Anwendungen sind vorinstalliert, unter anderem das Notiz-Programm Samsung Notes, das Stift-Menü Air Command und Samsung Flow, mit dem sich ein Smartphone mit dem 2-in-1-Gerät verbinden lässt. Dann können Nutzer beispielsweise auf dem Smartphone eingehende Nachrichten auf dem PC beantworten.

Der Akku des 10,6 Zoll großen Galaxy Book soll für eine Laufzeit von zehn Stunden ausreichen, der des 12-Zoll-Modells 10,5 Stunden. Wie diese Werte ermittelt wurden, hat Samsung nicht bekannt gegeben. Beide Akkus unterstützen Schnellladen. Das 10,6-Zoll-Modell wiegt 640 Gramm ohne LTE und 650 Gramm mit LTE, das 12-Zoll-Gerät liegt bei einem Gewicht von 754 Gramm.

Fazit

Unser erster Eindruck von Samsungs neuen 2-in-1-Geräten ist gut: Die neue Galaxy-Book-Reihe setzt Samsungs 2-in-1-Konzept konsequent fort. Auf den Tastaturen lässt sich gut tippen, die Geräte stehen mit den magnetischen Ständern stabil.

Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, sowohl die der Tablets als auch die der Tastaturen. Der mitgelieferte Stift reagiert dank ausreichender Druckstufen gut, eine Verzögerung bei der Eingabe können wir nicht beobachten.

Von der Leistung her eignet sich das kleine Galaxy Book für alltägliche Anforderungen wie Browsen, E-Mails schreiben, soziale Netzwerke oder auch Videostreaming. Wer anspruchsvollere Anwendungen wie Videoschnittprogramme verwendet, dürfte mit dem besser ausgestatteten 12-Zoll-Modell glücklicher werden.

Die beiden neuen Geräte sollen ab Mitte 2017 erhältlich sein. Das Galaxy Book mit 10,6-Zoll-Bildschirm soll 800 Euro kosten, die leistungsstärkere Version des 12-Zoll-Modells soll preislich bei 1.400 Euro liegen. Die Geräte haben jeweils eine Tastatur und einen S Pen im Lieferumfang und können auch mit LTE-Modem bestellt werden.

 Galaxy Book im Hands on: Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

eye home zur Startseite
M$-OSX-Android... 27. Feb 2017

Jepp, ist schon sehr interessant das es Zeitgenossen gibt die scheinbar zwangsweise gegen...

SchmuseTigger 26. Feb 2017

Ist irgendwie komisch, das Android ist echt teuer also richtig teuer für ein Android...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 169€ statt 199 Euro
  2. 564,90€ + 3,99€ Versand
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Vergleichbarkeit?

    Draco Nobilis | 01:39

  2. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    HubertHans | 01:27

  3. Re: Guter Trend auf Golem

    FreiGeistler | 01:09

  4. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  5. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel